Neues Jahr, neue Kardinäle: Papst Franziskus und das achte Konsistorium

Papst Franziskus setzt Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot am 5. Oktober 2019 den Kardinalshut auf.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Was wird Papst Franziskus tun? Es ist immer schwierig, das kommende Jahr im Vatikan vorherzusagen, vor allem, wenn man bedenkt, dass das derzeitige Pontifikat immer für eine Überraschung gut ist – und außerdem das Thema Covid-19 viele Umstände begleitet.

Ein Ereignis, mit dem jedoch zu rechnen ist: Das Konsistorium der neuen Kardinäle mit Papst Franziskus.

Derzeit zählt das Kardinalskollegium 120 Kardinäle, die jünger als 80 Jahre sind und somit in einem Konklave abstimmen können. Eine von Papst Paul VI. festgelegte Grenze von 120 wurde schon oft überschritten, auch von Papst Franziskus.

Aber die Tatsache, dass die Zahl zu Beginn des Jahres 2022 bereits 120 beträgt, bedeutet, dass die Zahl im Laufe des kommenden Jahres sinken wird und Franziskus zweifellos ein neues Konsistorium einberufen möchte, um die Zahl aufzufüllen.

Dies ist von Bedeutung, denn je mehr Wahlkardinäle Papst Franziskus ernennen kann, desto wahrscheinlicher wird er in der Lage sein, das nächste Konklave dazu zu bringen, seinen bevorzugten Nachfolger zu wählen, auch wenn dies kein ausfallsicherer Plan ist. Die Wahl von Pius XII. hat zum Beispiel nicht verhindert, dass Angelo Roncalli, der in vielerlei Hinsicht von Pius abwich und den Pius 1953 in das Kardinalskollegium aufnahm, 1958 zu Johannes XXIII. gewählt wurde.

Nach Angaben des kirchlichen Nachrichtenaggregators Il Sismografo wird die Zahl der Kardinalwahlen bis Ende des Jahres auf 110 sinken, da mehrere Kardinäle - darunter der enge päpstliche Berater Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, Kurienkardinal Gianfranco Ravasi und der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti - im Jahr 2022 80 Jahre alt werden.

Diese Zahlen beinhalten nicht Kardinal Giovanni Angelo Becciu, 73, der seit 2020 aufgrund seiner Anklage im Londoner Immobilienprozess, der am 25. Januar fortgesetzt wird, von seinem Stimmrecht ausgeschlossen ist.

Die vollständige Liste der Kardinäle, aufgelistet in der Reihenfolge des Datums, an dem sie 80 Jahre alt werden, laut Il Sismografo:

  • Ricardo Ezzati Andrello, emeritierter Erzbischof von Santiago, Chile (7. Januar)
  • Gualtiero Bassetti, Erzbischof von Perugia-Città della Pieve, Italien (7. April)
  • Ricardo Blázquez Pérez, Erzbischof von Valladolid, Spanien (13. April)
  • Norberto Rivera Carrera, emeritierter Erzbischof von Mexiko-Stadt (6. Juni)
  • Gregorio Rosa Chávez, Weihbischof von San Salvador (3. September)
  • Rubén Salazar Gómez, Erzbischof von Bogotá, Kolumbien (22. September)
  • Giuseppe Bertello, ehemaliger Präsident des Staates Vatikanstadt (1. Okt.)
  • Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur (18. Oktober)
  • André Armand Vingt-Trois, emeritierter Erzbischof von Paris (7. November)
  • Óscar Andrés Rodríguez Maradiaga, Erzbischof von Tegucigalpa, Honduras (29. Dezember)

Mit Stand vom 30. Dezember hat Papst Franziskus mehr als die Hälfte der Kardinalwahlen getroffen, nämlich 70 Kardinäle bzw. 58 % des Kollegiums, während die von Benedikt XVI. ernannten Kardinäle 38 (32 %) und die von Johannes Paul II. ernannten 12 (10 %) ausmachen.

Von den noch lebenden Nichtwählern, d. h. den über 80-jährigen Kirchenmännern, die von den Päpsten aufgrund ihrer besonderen Verdienste für die Kirche in das Kardinalskollegium berufen wurden, hat Franziskus 23, Benedikt XVI. 27 und Johannes Paul II. 45 gewählt.

Von den insgesamt 215 Mitgliedern des derzeitigen Kardinalskollegiums hat Johannes Paul II. also 57 ernannt, Benedikt 65 und Franziskus 95 (einschließlich Kardinal Becciu).

Es ist auch denkbar, dass Papst Franziskus auf die 120 beratenden Kardinäle ganz verzichtet und die Zahl der stimmberechtigten Kardinäle auf 150 oder mehr erhöht, doch scheint dies im Moment unwahrscheinlich.

Neue Ernennungen

Interessant wird im kommenden Jahr auch sein, wie Franziskus die vakanten Kardinalsstellen neu besetzt und den neuen Präsidenten des Päpstlichen Rates für Kultur und den Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz auswählt.

Außerhalb des Kollegiums wird er nach dem Rücktritt von Erzbischof Michel Aupetit am 2. Dezember wahrscheinlich auch einen neuen Erzbischof von Paris ernennen und möglicherweise neue Erzbischöfe für die folgenden Bischofssitze oder als Leiter von Dikasterien wählen, da diese im kommenden Jahr das normale bischöfliche Ruhestandsalter von 75 Jahren erreicht oder überschritten haben:

  • Kardinal Giuseppe Versaldi, Präfekt der Kongregation für das katholische Bildungswesen (79 Jahre im Juli)
  • Kardinal Leonardo Sandri, Präfekt der Kongregation für die Orientalischen Kirchen (79 Jahre im November)
  • Kardinal Luis Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (78 im April)
  • Kardinal Sean O'Malley, Erzbischof von Boston (78 im Juni)
  • Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe (78 Jahre im Juni)
  • Kardinal Oswald Gracias, Erzbischof von Bombay und päpstlicher Berater (78 Jahre im Dezember)
  • Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien (77 im Januar)
  • Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster (77 Jahre im November)
  • Kardinal Michael Czerny, Interimspräfekt des Dikasteriums zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung der Menschheit (76 im Juli)
  • Kardinal Thomas Collins, Erzbischof von Toronto (75 im Januar)
  • Kardinal Joāo Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens (75 im April)
  • Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben (75 Jahre im September)
  • Kardinal Malcolm Ranjith, Erzbischof von Colombo, Sri Lanka (75. Geburtstag im November)
  • Kardinal Wilton Gregory, Erzbischof von Washington DC (75. Geburtstag im Dezember)
  • Kardinal Marcello Semeraro, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse (75. Geburtstag im Dezember)

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original, das beim National Catholic Register veröffentlicht wurde.