Papst Franziskus besucht mobile Klinik auf dem Petersplatz

Papst Franziskus beim Klinikbesuch am 15. November 2019
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

An einem regnerischen Freitag in Rom ist Papst Franziskus auf den Petersplatz gekommen, um die Armen und Obdachlosen zu begrüßen, die diese Woche in einer mobilen medizinischen Klinik behandelt werden.

Die mobile Klinik, die inzwischen eine Tradition im Vorfeld des Welttages der Armen ist, bietet der armen und obdachlosen Bevölkerung Roms kostenlose Besuche bei Fachärzten an.

Während seines kurzen "Barmherzigkeitsfreitags"-Besuchs in der Klinik am 15. November, der gegen 16:40 Uhr stattfand, begrüßte und dankte Papst Franziskus auch die Mitarbeiter des Gesundheitswesens und die Ärzte, die diese Woche ihre Zeit der Klinik gespendet haben.

Laut einer Pressemitteilung des Vatikans vom 15. November hat die Gesundheitsklinik jeden Tag Hunderte von Patienten gesehen, von denen die meisten durch Mundpropaganda davon erfahren.

Während seines Besuchs wurde Papst Franziskus mit Applaus von den Patienten begrüßt.

"Der Heilige Vater sprach mit allen, hatte ein Lächeln und ein Wort der Unterstützung für jeden", heißt es in der Pressemitteilung.

Er sprach auch ein kurzes Gebet während der Begegnung.

Das Leistungsspektrum umfasst Allgemeinmedizin, Kardiologie, Infektionskrankheiten, Gynäkologie, Geburtshilfe, Dermatologie, Rheumatologie und Ophthalmologie. Ein Labor für klinische Analysen ist ebenfalls vorhanden.

Danach hielt der Papst einige Minuten an einem neuen Standort des Apostolischen Amtes, das sich unmittelbar vor dem Petersplatz auf extraterritorialem vatikanischem Gelände befindet.

Papst Franziskus führte den jährlichen Welttag der Armen vor drei Jahre ein, zum Abschluss des Jahres der Barmherzigkeit.

In diesem Jahr feiert der Papst den dritten Welttag der Armen mit einer Messe in der Peterskirche am 17. November, gefolgt von einem Mittagessen im Vatikan mit über 1.000 Armen und Obdachlosen, die als Gäste eingeladen sind.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: