Papst Franziskus: Der Wert eines Menschen wird nicht durch seine Fähigkeiten bestimmt

Papst Franziskus bei der Begegnung mit dem Seraphischen Institut von Assisi am 13. Dezember 2021.
Foto: Vatican Media

Bei einem Treffen mit Kindern und ihren Betreuern im Vatikan sagte Papst Franziskus am Montag, dass der Wert eines Menschen nicht von seinen Fähigkeiten abhängt.

"Jeder Mensch ist wertvoll und hat einen Wert, der nicht von dem abhängt, was er hat, oder von seinen Fähigkeiten, sondern von der einfachen Tatsache, dass er oder sie eine Person ist, das Ebenbild Gottes", sagte Papst Franziskus am 13. Dezember in der Audienzhalle.

"Wenn eine Behinderung oder eine Krankheit das Leben erschwert, ist es nicht weniger wert, gelebt zu werden und es in vollen Zügen zu genießen."

In seiner Rede vor Mitgliedern des Seraphischen Instituts von Assisi betonte der Papst, dass es "wichtig ist, einen behinderten Menschen als einen von uns zu betrachten".

Papst Franziskus sagte, dass die Menschen mit Behinderung"im Zentrum unserer Fürsorge und Sorge stehen müssen, und auch im Zentrum der ... Politik."

Wenn man sich um Menschen mit Behinderungen kümmere, empfange man genauso viel wie man gebe, sagte er und beschrieb die Beziehung als einen "Austausch von Gaben".

Vatican Media

"Wir Christen finden im Evangelium der Liebe - ich denke dabei an das Gleichnis vom barmherzigen Samariter - einen weiteren Grund dafür. Aber das Prinzip gilt für alle, es ist in unser Gewissen eingeschrieben, das uns unsere Einheit mit allen Menschen bewusst macht", sagte der Papst.

Das Seraphische Institut von Assisi ist eine gemeinnützige katholische Organisation, die soziale und klinische Hilfe für Kinder und junge Erwachsene mit körperlichen, geistigen und sensorischen Behinderungen anbietet.

Vatican Media

Papst Franziskus lobte das Institut, das sein 150-jähriges Bestehen feiert, dafür, dass es junge Menschen mit mehrfachen und schweren Behinderungen aufnimmt.

Er fügte hinzu, er sei erfreut zu hören, dass das Seraphische Institut seit seinem letzten Besuch im Jahr 2013 die ständige Anbetung des Allerheiligsten in seiner Kapelle eingeführt habe.

"Ich erinnere mich gut an die Zeit, die ich mit Ihnen in Assisi verbracht habe", sagte er.

"Ich war gekommen, um in die Fußstapfen des Heiligen zu treten, dessen Namen ich angenommen habe. Die Begegnung mit Ihren Kindern, von denen ich eines nach dem anderen begrüßte, ließ mich in gewisser Weise jene Umarmung der Geringsten wiedererleben, die das Leben des Heiligen Franziskus kennzeichnete."

Papst Franziskus sagte, dass die "Umarmung des Aussätzigen" die Bedeutung des gesamten Lebens des Heiligen enthält.

"Er hat sich nach dem Beispiel Jesu arm gemacht, um ganz auf der Seite der Geringsten zu sein. ... In diesen kranken und ausgegrenzten Menschen hat er Jesus gesehen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.