Papst Franziskus will 2019 Marokko besuchen

Papst Franziskus beim Betreten des Fliegers nach Genf am 21. Juni 2018
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez

Papst Franziskus wird vom 30. bis 31. März 2019 Marokko besuchen. Das hat der Vatikan am heutigen Dienstag mitgeteilt.

Der Pontifex werde die Städte Rabat und Casablanca bereisen, hieß es. Das genaue  Programm der Reise ist noch unbekannt.

Nach Angaben des päpstlichen Sprechers Greg Burke finde der Besuch auf Einladung von König Mohammed VI. von Marokko und den katholischen Bischöfen statt.

Marokko ist ein überwiegend muslimisches Land. Die Gesamtbevölkerung lag bis 2014 bei rund 29 Millionen. In diesem Jahr gab es schätzungsweise 21.000 Katholiken im Land; das sind nur 0.1 Prozent der Bevölkerung. Es gibt zwei Erzdiözesen: eine in Ribat, der Hauptstadt des Landes, und eine in Tanger.

Der Papst hat bereits mehrere Länder besucht, in denen nur wenige Katholiken leben, darunter die islamischen Nationen Aserbaidschan und Bangladesch sowie Burma, das Baltikum und Schweden.

Nach der Einladung durch König Mohammed Anfang des Jahres gab es Gerüchte, dass der Pontifex im Dezember an einem Treffen der Vereinten Nationen zur Annahme des umstrittenen UN-Migrationspaktes teilnehmen könnte.

Auch wenn die Reise für März angekündigt wurde: Das eigentliche Programm des Papstes in Marokko noch nicht bekannt, und wahrscheinliche Themen sind natürlich neben der Migration – einem Thema, zu dem sich der Papst fortwährend äußert – die Beziehungen zum Islam.

Rumänien, Mosambik, Japan, Madagaskar?

Zwei Monate vor dem Besuch in Marokko reist der Papst nach Panama, vom 23. bis 27. Januar 2019: Es ist der bislang einzige andere Vatikan bestätigte Auslandstermin im kommenden Jahr.

Gerüchte von Reisen nach Rumänien und Mosambik sind bislang nicht bestätigt worden.

Franziskus hat zudem den Wunsch geäußert, Japan zu besuchen. Und Kardinal Désiré Tsarahazana sagte bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 9. Oktober, dass der Papst Madagaskar im Jahr 2019 besuchen werde. Der Sprecher des Heiligen Stuhls, Greg Burke, sagte damals nur, er könne dies bislang nicht bestätigen.

Das könnte Sie auch interessieren: