Papst krönt Maria in Gestalt der Jungfrau von Otuzco, verurteilt Gewalt gegen Frauen

Papst Franziskus krönt die Jungfrau von der Tür von Otuzco am 20. Januar 2018
Foto: Vatican Media / CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mit einem Appell zur Achtung der Mütter und Großmütter Perus und eines Endes der Gewalt gegen Frauen hat Papst Franziskus die Marienandacht und Krönung 'Unserer Lieben Frau von der Tür' auf der Plaza de Armas von Trujillo verbunden.

Der Pontifex krönte auf dem Hauptplatz von Trujillo vor 35.000 Gläubigen die Gottesmutter, die hier als Unsere Liebe Frau von der Tür von Otuzco verehrt wird.

Die Geschichte der "Jungfrau von der Tür"

Zurück geht ihre Verehrung auf das Jahr 1674, als eine Flotte holländischer Piraten die Küstenstädte der Region plünderte. Die Siedler von Trujillo stellten eine Statue der Jungfrau am Tor der Stadt auf und beteten drei Tage lang darum, verschont zu werden. Unerklärlicherweise segelten die Seeräuber unverrichteter Dinge wieder ab – worauf die Einwohner aus Dankbarkeit das heutige Heiligtum von Otuzco, etwa 75 Kilometer östlich von Trujillo, errichteten.

Seitdem ist die Virgen de la Puerta die geliebte Schutzpatronin der peruanischen Region "La Libertad" und ganz Nordperus.

Unsere Liebe Frau von Otuzco kenne die Herzen ihrer peruanischen Kinder und werde sie nicht verlassen, sagte der Papst.

Anerkennung und Dank für Mütter und Großmütter

Franziskus erklärte Maria als "Mutter der Barmherzigkeit und der Hoffnung". Sie sei es, "die uns den Weg zum Leben weist, das nicht verwelkt. Sie ist diejenige, die es versteht, jedes ihrer Kinder zu begleiten, um nach Hause zu kommen" – zu Jesus Christus.

Der Papst beschrieb den Platz als "ein Heiligtum unter freiem Himmel, in dem wir alle von der Mutter durch ihren mütterlichen und zärtlichen Blick gesehen werden wollen". Er bat darum, an die Mütter und Großmütter zu denken, die "eine echte treibende Kraft des Lebens und der Familien Perus sind".

"Die Liebe zu Maria muss uns helfen, eine Haltung der Anerkennung und des Dankes gegenüber Frauen zu schaffen, vor unseren Müttern und Großmüttern, die eine Bastion im Leben unserer Städte sind", sagte Franziskus. In diesem Zusammenhang ermahnte er, Gewalt gegen Frauen nicht zuzulassen.

Schließlich sagte der Papst, dass die Jungfrau der Tür "den Weg weist und die beste Verteidigung gegen das Übel der Gleichgültigkeit und Unempfindlichkeit zeigt".

"Sie führt uns zu ihrem Sohn und lädt uns ein, eine Kultur der Barmherzigkeit zu fördern und auszustrahlen, basierend auf der Wiederentdeckung der Begegnung mit anderen", schloss er.

Das könnte Sie auch interessieren: