Priester, der im Zweiten Weltkrieg als "Schutzengel" beschrieben wurde, seliggesprochen

Porträt des selign Giovanni Fornasini
Foto: chiesadibologna.it

Als die alliierten Streitkräfte im Herbst 1943 die von den Nazis besetzte italienische Stadt Bologna bombardierten, wurde ein 28-jähriger italienischer Priester dabei beobachtet, wie er sich mit einer Spitzhacke durch die Trümmer wühlte und verzweifelt versuchte, überlebende Zivilisten zu retten.

"Ich erinnere mich, wie Pater Giovanni mit der Spitzhacke in der Hand so hart arbeitete, als würde er seine Mutter aus den Trümmern ausgraben", erinnerte sich Pater Angelo Serra, ein befreundeter Pfarrer, nach einem Luftangriff.

In den ersten Tagen der deutschen Besatzung wurde Pater Giovanni Fornasini als "allgegenwärtig" beschrieben, der mit seinem Fahrrad unterwegs war, um zu helfen und denjenigen, die in Gefahr waren, Hilfe zu bringen.

Als die Nazi-Truppen zwischen dem 29. September und dem 5. Oktober 1944 in dem Dorf Marzabotto mindestens 770 italienische Zivilisten ermordeten, versuchte er, die Toten zu begraben.

Nachdem er die Erlaubnis eines SS-Hauptmanns erhalten hatte, machte sich der junge Priester am 13. Oktober auf den Weg, um die Opfer des Massakers von Marzabotto zu segnen und zu begraben, kehrte aber nie zurück.

Sein Leichnam wurde bei Kriegsende im April 1945 an der Stelle gefunden, und eine Untersuchung ergab, dass Pater Giovanni brutal geschlagen worden war, bevor er getötet wurde.

Der selige Giovanni Fornasini. (Quelle: chiesadibologna.it)

Fornasini wurde bei einer live übertragenen Seligsprechungsmesse in Bologna am 26. September seliggesprochen.

"Pater Fornasini war der Schutzengel seiner Gemeindemitglieder", sagte Kardinal Marcello Semeraro, der Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, in seiner Predigt zur Seligsprechung.

"Er war ein Prophet der Integration, der von den Verfechtern der Diskriminierung gehasst wurde. Er kümmerte sich um Evakuierte und hörte nie auf, mit den Menschen in der Messe zu beten, die Sakramente zu spenden und den Rosenkranz zu beten. Vor allem aber hat er seine Bemühungen vervielfacht, um weiteres Blutvergießen zu verhindern", sagte der Kardinal in der Basilika San Petronio in Bologna, Norditalien.

Bei der Seligsprechungsmesse waren das Fahrrad des Priesters, seine Brille und sein Aspergillum, das Werkzeug zum Versprengen von Weihwasser, ausgestellt, das nach seinem Tod bei ihm gefunden wurde.

Ein Schreiben von Papst Franziskus wurde verlesen, in dem der Papst erklärte, dass Fornasinis Fest jedes Jahr am 13. Oktober lokal begangen wird.

Fornasini wurde 1915 in der Nähe von Bologna geboren. Er soll ein schlechter Schüler gewesen sein und nach seinem Schulabschluss eine Zeit lang als Liftboy im Grand Hotel von Bologna gearbeitet haben.

Schließlich trat er ins Priesterseminar ein und wurde 1942, im Alter von 27 Jahren, zum Priester geweiht. In seiner Predigt bei seiner ersten Messe sagte Fornasini: "Der Herr hat mich erwählt, den Schlingel unter den Schlingeln."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.