"Schauen wir auf den Gekreuzigten": Papst Franziskus feiert Palmsonntag

Papst Franziskus im Petersdom am Palmsonntag, 28. März 2021
Foto: Screenshot

Papst Franziskus hat am Palmsonntag die Katholiken aufgefordert, sich in der Karwoche auf das Kreuz zu konzentrieren.

Bei der Messe am Stuhlaltar am 28. März sagte der Papst, die Karwoche sei eine Gelegenheit, das "Staunen" über die rettende Passion Christi neu zu entdecken.

"Lasst uns in dieser Karwoche unsere Augen auf das Kreuz richten, um die Gnade des Staunens zu empfangen", sagte er.

Im zweiten Jahr in Folge war die Teilnahme an der päpstlichen Palmsonntagsmesse im Petersdom wegen der Coronavirus-Pandemie stark eingeschränkt.

Die Gemeinde bestand aus etwa 120 Personen, die Palmblätter und Broschüren mit der Messordnung in der Hand hielten. Auch etwa 30 Kardinäle waren anwesend.

In seiner Predigt betrachtete der Papst den triumphalen Einzug Christi in Jerusalem, als Jesus von einer Menge mit Palmen begrüßt wurde.

"Sein Volk bereitet ihm einen feierlichen Empfang, doch er zieht auf einem bescheidenen Fohlen in Jerusalem ein. Sein Volk erwartet einen mächtigen Befreier zum Passahfest, doch er kommt, um das Passahfest zu vollenden, indem er sich selbst opfert. Sein Volk hofft auf einen Triumph über die Römer durch das Schwert, doch Jesus kommt, um den Triumph Gottes durch das Kreuz zu feiern", sagte er.

"Was geschah mit den Menschen, die innerhalb weniger Tage von 'Hosanna' zu 'Kreuzige ihn' schrien? Was geschah? Sie folgten einer Idee des Messias und nicht dem Messias. Sie bewunderten Jesus, aber sie ließen sich nicht von ihm beeindrucken."

Der Papst sagte, dass auch heute viele Menschen Jesus für sein Leben und seine Lehre bewundern, aber dass "Jesus zu bewundern nicht genug ist."

"Was ist das Erstaunlichste an dem Herrn? (...) Er triumphiert, indem er Leiden und Tod auf sich nimmt, Dinge, die wir in unserem Streben nach Bewunderung und Erfolg lieber vermeiden würden. Jesus - so sagt uns der heilige Paulus - 'entäußerte sich ... er erniedrigte sich' (Philipper 2,7-8)."

"Das ist das Erstaunliche: den Allmächtigen auf ein Nichts reduziert zu sehen. Zu sehen, wie das Wort, das alle Dinge weiß, uns in der Stille von der Höhe des Kreuzes lehrt. Zu sehen, wie der König der Könige auf einem Galgen thront. Zu sehen, wie der Gott des Universums von allem entblößt und mit Dornen statt mit Herrlichkeit gekrönt wird. Den Einen, der die personifizierte Güte ist, beleidigt und geschlagen zu sehen."

Er fuhr fort: "Warum all diese Erniedrigung? Warum, Herr, wolltest du das alles ertragen? Jesus tat es für uns, um die Tiefen unserer menschlichen Erfahrung auszuloten, unsere ganze Existenz, all unser Böses. Um uns nahe zu kommen und uns in unserem Leiden und unserem Tod nicht zu verlassen. Um uns zu erlösen, um uns zu retten. Jesus wurde am Kreuz hochgehoben, um hinabzusteigen in den Abgrund unseres Leidens."

Nach der Passion sei der Mensch nie allein, erklärte der Papst.

"Gott ist an unserer Seite in jeder Bedrängnis, in jeder Angst; kein Übel, keine Sünde wird jemals das letzte Wort haben. Gott triumphiert, aber die Palme des Sieges hat sich durch das Holz des Kreuzes verabschiedet. Denn die Palme und das Kreuz sind untrennbar", sagte er.

"Bitten wir um die Gnade, staunen zu dürfen. Ein christliches Leben ohne Staunen wird öde."

Der Papst sagte, sein Namensvetter, der heilige Franz von Assisi, habe sich gewundert, dass seine Mitbrüder nicht weinten, als sie über die Kreuzigung meditierten.

"Was ist mit uns? Können wir noch von der Liebe Gottes bewegt werden? Haben wir die Fähigkeit verloren, über ihn zu staunen? Vielleicht ist unser Glaube aus Gewohnheit stumpf geworden. Vielleicht bleiben wir in unserem Bedauern gefangen und lassen uns von unseren Enttäuschungen lähmen. Vielleicht haben wir unser ganzes Vertrauen verloren oder fühlen uns sogar wertlos", sagte er.

"Aber hinter all diesen 'Vielleichts' liegt die Tatsache, dass wir nicht offen sind für das Geschenk des Geistes, der uns die Gnade des Staunens schenkt."

Der Papst forderte die Menschen, die mit diesem Kampf konfrontiert sind, auf, "aus dem Staunen heraus neu zu beginnen"

"Schauen wir auf Jesus am Kreuz und sagen wir zu ihm: 'Herr, wie sehr liebst du mich! Wie wertvoll bin ich für dich!' Lassen wir uns von Jesus in Staunen versetzen, damit wir wieder anfangen können zu leben, denn die Größe des Lebens liegt nicht im Besitz und in der Selbstbehauptung, sondern in der Erkenntnis, dass wir geliebt sind."

Die päpstlichen Liturgien in der Karwoche werden wegen der anhaltenden Pandemie deutlich kleiner ausfallen als sonst.

Am Gründonnerstag wird der Papst am Morgen des 1. April die Chrisam-Messe im Petersdom feiern. Bei der Abendmahlsmesse am Gründonnerstag im Vatikan wird er jedoch nicht anwesend sein. Stattdessen wird Kardinal Giovanni Battista Re, der Dekan des Kardinalskollegiums, die Messe leiten.

Der Karfreitag im Vatikan beinhaltet sowohl die päpstliche Liturgie der Passion des Herrn um 18 Uhr Ortszeit als auch den Kreuzweg mit Papst Franziskus um 21 Uhr auf dem Petersplatz.

Der Papst wird am 3. April um 19.30 Uhr im Petersdom die Messe der Osternacht halten und am Ostersonntag um 10 Uhr die Messe feiern, nach der er den traditionellen Segen Urbi et Orbi spenden wird.

Zum Abschluss seiner Palmsonntagspredigt sagte Papst Franziskus: "Heute fährt Gott fort, unseren Verstand und unsere Herzen mit Staunen zu erfüllen. Lasst uns von diesem Staunen erfüllt sein, wenn wir auf den gekreuzigten Herrn blicken. Mögen auch wir sagen: 'Du bist wirklich der Sohn Gottes. Du bist mein Gott.'"

Das könnte Sie auch interessieren: 

;