Segen für die Olympische Flamme vor der Statue von Christus, dem Erlöser, in Rio

Kardinal Tempesta und Isabel Salgado vor der Statue des Heilands.
Foto: ArqRio/Gustavo de Oliveira
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Hoch über Rio de Janeiro, unter der Statue von Christus, dem Erlöser, hat Rios Kardinal Orani João Tempesta die Olympische Fackel gesegnet, die von der ehemaligen Olympischen Volleyballspielerin Maria Isabel Barroso Salgado gehalten wurde.

"Dies ist für uns der Moment, unsere Schwierigkeiten zu überwinden und gemeinsam als Team zu arbeiten, unser Land und die Welt sicherer zu machen, weniger ungerecht, und Liebe in die Herzen aller Menschen zu tragen", sagte der Kardinal gegenüber Journalisten. 

Vom Cristo Redentor wurde die Fackel auf die letzte Etappe ihrer 95 Tage dauernden Reise zum Maracana Stadion getragen. Dort findet am heutigen 5. August die Eröffnungszeremonie statt.

Der Rektor des Heiligtums des Heilands, das zu Füßen der berühmten Statue liegt, Pfarrer Omar Raposo, sagte, der Segen sei nicht von den olympischen Organisatoren geplant gewesen. Doch Rios Bürgermeister Eduardo Paes, ein Katholik, habe darum gebeten.

Das Wahrzeichen Rios – wie alle wichtigen Orte der Stadt – wird aus Angst vor Terror-Anschlägen mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen geschützt und streng bewacht. Bis Ende September sollen 30 Soldaten das christliche Wahrzeichen Rios rund um die Uhr bewachen. Insgesamt sind 85.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.