Sündenbock Katholiken? Schwere Vorwürfe gegen Kanadas Premier Justin Trudeau

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau in Berlin, Februar 2017.
Foto: Shutterstock

Mehr als 4.000 Menschen haben eine Petition unterzeichnet, in der der kanadische Premierminister Justin Trudeau aufgefordert wird, endlich die katholische Kirche nicht mehr für das System von Kinderheimen des Landes verantwortlich zu machen.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die als "Residential Schools" bezeichneten Heime waren eine politische Maßnahme der kanadischen Regierung ab den 1870er Jahren. Sie wurden eingerichtet, um indigene Kinder gewaltsam zu assimilieren und sie ihrer familiären und kulturellen Bindungen zu berauben. Die katholische Kirche beziehungsweise katholische Persönlichkeiten verantworteten die Trägerschaft mehr als zwei Drittel der Heimschulen.

"Ich bin zutiefst enttäuscht von den Aussagen, die Sie am Freitag im landesweiten Fernsehen gemacht haben, in denen Sie die katholische Kirche aufgefordert haben, die Unterlagen über das System der Kinderheimen freizugeben", heißt es in der Petition, die im Juni auf Change.org erstellt wurde.

Der Verfasser der Petition wird nicht genannt, aber die Petition wurde von Catholic Equalizer erstellt, die sich selbst als "eine Gruppe von Kanadiern, die sich im Erwachsenenalter für den Katholizismus entschieden haben" beschreibt.

Die Petition behauptet, dass Trudeaus Aussagen "zu einer stark voreingenommenen Berichterstattung" geführt haben, die jetzt "von Nachrichtensendern verbreitet wird". Seit die Kommentare gemacht wurden, behauptet die Petition, dass es "Aufrufe zum Abriss der St. Michaels-Kathedrale" in Toronto gegeben hat, sowie "Aussagen, die behaupten, dass der Katholizismus eine 'aufdringliche Religion' ist."

Diese Aussagen, so die Petition, stellen "Hassreden dar, die nicht akzeptabel sein sollten und nicht von unserem Premierminister gefördert werden sollten."

"Gute Katholiken, Priester und Bischöfe sollten nicht wegen Ihrer unverantwortlichen Worte der Verfolgung ausgesetzt sein", heißt es in der Petition.

Die Petition beschuldigt Trudeau eines "Versuchs, die Aufmerksamkeit von der Verantwortung der kanadischen Regierung durch Gaslighting und Sündenbocksuche abzulenken", und dass dies ein Versuch sei, vor den anstehenden Wahlen die Gunst des kanadischen Volkes zu gewinnen.


"Anstatt die Aufmerksamkeit von Ihrer Regierung in Bezug auf das Problem des Heimschulsystems und der Tatsache, dass frühere Regierungen selbst viele Aufzeichnungen vernichtet haben, abzulenken, sollte sich Ihre Regierung mit der harten Arbeit der Versöhnung beschäftigen, wie es die katholische Kirche in den letzten Jahrzehnten getan hat", heißt es in der Petition. Der Versuch, die Medienkonvergenz zu verschieben, "ist politischer Opportunismus und wirft kein gutes Licht auf Ihr Amt oder auf Kanada."

"Aussagen, die nahelegen, dass es eine große Vertuschung durch die Kirche gibt, sind unverantwortlich, irreführend, unaufrichtig und lenken von der Wahrheit ab", heißt es in der Petition.

Seit Ende Juni sind mehr als ein Dutzend Kirchen in ganz Kanada beschädigt worden. Fünf wurden durch Brandanschläge.

"Während ich ebenso empört über die Behandlung der Ureinwohner an diesen Schulen bin, glaube ich nicht, dass es angemessen oder klug ist, die katholische Kirche öffentlich zu beschuldigen", heißt es in der Petition.

"Es ist nicht angemessen, eine ganze Religion oder eine ganze Kirche für die Sünden einiger ihrer Mitglieder zu beschuldigen", heißt es in der Petition, wobei bemerkt wird, dass nicht alle Muslime beschuldigt werden und der Islam nicht für die Taten terroristischer Organisationen verurteilt wird.

Die Petition stellt fest, dass es zwar "keine Entschuldigung" für die Grausamkeiten gibt, die in Kanadas Kinderheimen verübt wurden, und dass "Katholiken nicht an einem Regierungsprogramm hätten beteiligt sein dürfen, um Indigene zu misshandeln und ihre Familien zu zerstören ...wir müssen uns daran erinnern, dass diese schweren Sünden nicht die Politik oder die Absicht der Kirche sind."



"Es gab keine Politik oder ein Programm des Vatikans, um das Heimschul-System in Kanada einzuführen", heißt es in der Petition, "und deshalb ist es unangemessen, den Papst zu bitten, sich zu entschuldigen, wenn ein solches System nicht von der katholischen Kirche sanktioniert wurde."

Das System der Kinderheime wurde von der kanadischen Regierung ab den 1870er Jahren eingerichtet, und die Schulen selbst wurden von Katholiken und Mitgliedern anderer christlicher Konfessionen beaufsichtigt. Die katholische Kirche oder  Orden leiteten zeitweise mehr als zwei Drittel dieser Schulen. Die letzte staatlich geführte Heimschule wurde 1996 geschlossen.

Die Kinder der First Nations und anderer indigener Völker wurden von ihren Familien getrennt und in diese Schulen geschickt, um sie gewaltsam zu assimilieren und ihnen die familiären und kulturellen Bindungen zu nehmen.

Kanadas Wahrheits- und Versöhnungskommission, die zwischen 2008 und 2015 tätig war, berichtete über die Geschichte des Schulsystems und stellte fest, dass die Schulen Teil der kanadischen Politik des "kulturellen Genozids" an den Ureinwohnern waren. Die Kommission stellte fest, dass mindestens 4.100 Kinder durch "Krankheit oder Unfall" an den Schulen starben.

Die Wahrheits- und Versöhnungskommission forderte als eine ihrer Empfehlungen eine Entschuldigung des Papstes. Papst Franziskus lehnte es ab, sich zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

;