Vatikan eröffnet Armenklinik am Petersplatz

Obdachlose in Rom verteilen das Evangelium zusammen mit anderen Freiwilligen am Petersplatz am 22. März 2015
Foto: CNA/Martha Calderon
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Obdachlose in Rom können sich nun an den Vatikan wenden, wenn sie ärztliche Hilfe brauchen: Der Heilige Stuhl bietet Bedürftigen eine "Klinik für die Armen" an. Diese hat gestern an den Kolonnaden des Petersplatzes ihren Dienst aufgenommen.

"Wir sind so ausgerüstet dass wir allen helfen können, die bei uns anklopfen. Papst Franziskus will das und wir, die ihn in dabei unterstützen sind geehrt und hoch motiviert, dies in die Tat umzusetzen", sagte der päpstliche Almosenier, Erzbischof Konrad Krajewski, wie Radio Vatikan berichtete.

Lucia Ercoli, Leiter des Verbandes für unterstützende Medizin, sagte: "Wir sind Papst Franziskus dankbar, dass er, wieder einmal, ein konkretres Zeichen der Barmherzigkeit am Petersplatz setzen wollte für Personen, die keine feste Bleibe haben oder in Schwierigkeiten sind."

Es sei noch viel zu tun, vor allem in den Vororten Roms, aber diese Klinik sei ein Zeichen großer Hoffnung, so Ercoli.

Die Armenklinik ist nicht die erste konkrete Initiative des Vatikan, um pragmatisch und vor Ort Hilfe anzubieten. Seit Anfang 2015 bietet die Kirche Duschen und Barbier-Dienste am Petersplatz an, die von Freiwilligen betrieben werden. "Da schien es richtig, auch medizinische Dienste anzubieten", sagte Erzbischof Krajewski. "Das ist ein unverzichtbarer Dienst an den Armen, die unter uns leben":

Im vergangenen Oktober hatte Papst Franziskus gemeinsam mit seinen Brüdern im Jesuitenorden ein altes Reisebüro in eine Obdachlosen-Unterkunft umbauen lassen. Betrieben wird die Einrichtung von den Schwestern der Barmherzigkeit.