Vatikan würdigt die “unkonventionell engelsgleiche” Mutter Angelica

EWTN-Romkorrespondentin Joan Lewis, der Leiter des Büros von EWTN News und CNA im Vatikan, Alan Holdren und ACI Stampa-Chefredakteurin Angela Ambrogetti (von links) beim Gedenkgottesdienst für Mutter Angelica am 1. April 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nicht nur Papst Franziskus und Papst emeritus Bendikt XVI.: Zahlreiche Mitglieder der Kurie haben das Leben und Wirken von Mutter Angelica gewürdigt. Die Gründerin von EWTN starb am Ostersonntag, 27. März.

In einer Gedenkmesse für Mutter Angelica in Rom hat Kardinal George Pell die Nonne für ihren Erfolg in der Verbreitung der Frohen Botschaft gelobt, und Gott für “ihre Botschaft, ihren Mut und ihren Glauben” gedankt.

Der australische Kardinal betete, dass die Kirche in den Vereinigten Staaten “weitere solcher Giganten hervorbringt, die ähnlich unerwartet helfen, unseren Glauben zu stärken und zu Christus zu führen”.

Mutter Angelica Maria von der Verkündigung, eine Klarissin, ist dafür bekannt, das Gesicht der katholischen Medienarbeit entscheidend verändert zu haben — wie das der ganzen Kirche in den Vereinigten Staaten und weit darüber hinaus. Sie starb am 27. März im Alter von 92 Jahren nach langem Ringen mit den Folgen eines Schlaganfalls.

In seiner Predigt verglich Kardinal Pell das Wirken von Mutter Angelica und EWTN mit dem Tagesevangelium: Der Erfolg von ETWN, das mit einem Startkapital von 200 Dollar in einer umgebauten Garage begann, sei so unerwartet und reich wie der Fischfang der Apostel im Evangelium nach Johannes.

Der selber als couragiert und robust im Auftritt bekannte Kardinal erntete Lachen für seine Anmerkung über die “ungestüme” TV-Persönlichkeit der Nonne eines kontemplativen Ordens, deren Ordensname “vielleicht nicht ganz passend” gewesen sei, denn diese Angelica sei nicht im gewöhnlichen Sinne engelsgleich gewesen.

Der Kardinal verwies darauf, dass Mutter aus schwierigen Verhältnissen kam. Der Vater habe die Familie im Stich gelassen, als die Tochter fünf Jahre alt war. Die Mutter habe an Depression gelitten. Zudem sei Mutter als Kind schlecht in der Schule gewesen.

Diese Nonne sei eine Ermutigung und ein Vorbild für alle Kinder aus kaputten Verhältnissen, sagte Kardinal Pell. Denn solche Kinder würden Gefahr laufen, “missgünstig zu sein, mangelndes Selbstbewußtsein zu haben, unsicher ihrer Fähigkeiten, einen beitrag zu leisten oder eine gute Familie aufzubauen.”

“Mutter Angelica is ein weitere Beispiel dafür, was geschafft werden kann, trotz schwieriger Startbedingungen....Sie warf wirklich Feuer auf die Erde”, so der Kardinal in Anlehnung an das berühmte Wort aus dem Lukas-Evangelium.

Im Jahr 1981 gründete Mutter Maria Angelica von der Verkündigung das Eternal Word Television Network, EWTN, das heute 24 Stunden pro Tag ausgestrahlt wird, in über 264 Millionen Haushalten in 144 Ländern. Aus den rund 20 Mitarbeitern wurden fast 400. Der religiöse Sender strahlt TV- und Radio-Programme aus, vertreibt religiöse Produkte und gibt unter anderem die Zeitung National Catholic Register heraus, wie auch die Catholic News Agency, zu der seit kurzem auch CNA Deutsch gehört.
Mutter Angelica gründete zudem nicht nur EWTN sondern auch ein Kloster, einen Schrein und zwei Orden.

In seiner Predigt verwies Kardinal Pell darauf, dass EWTN als Pionier der digitalen Revolution im Rundfunk Vorbild für viele andere war und ist. Der rasante Fortschritt des Senders sei zum Teil auf die effektive, aber auch unverblümte und konservative Art von Mutter Angelica zurück zu führen gewesen.

Die Konzelebranten der Messe waren der Präfekt des Kommunikationssekretariates im Vatikan, Monsignore Dario Eduardo Vigano, Pater Federico Lombardi, Sprecher des Vatikans, und Jeff Kirby.

Unter den Anwesenden waren zahlreiche Vertreter von Orden und Organisationen, darunter der US-Botschafter am Heiligen Stuhl, Ken Hackett.

In einem Kondolenzschreiben vom 29. März an den Geschäftsführer von EWTN, Michael Warsaw, würdigten Vatikan-Sprecher Pater Lombardin und der neue Vize-Direktor des Presse-Amtes des Heiligen Stuhls, Greg Burke, das Leben und die Arbeit von Mutter Angelica.