Wenige Schritte vom Petersdom beten diese Jugendlichen in einer 'versteckten' Kirche

Junge Menschen beim Gebet im Zentrum Sankt Lorenz in Rom
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Obwohl dieser Ort nur wenige Schritte vom Petersdom entfernt liegt, wird er von den Tausenden von Menschen, die jeden Tag vorbeikommen, nicht gesehen. In einer Stadt der Kirchen ist dieser Ort eine Kirche, die nicht zufällig gefunden werden kann, sondern gesucht werden muss. Und viele tun es.

Es ist St. Lorenz in Piscibus, eine winzige und einfache Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die hinter Gebäuden so versteckt ist, dass man sie von der Hauptverkehrsstraße zur Peterskirche aus nicht sehen kann.

Die Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte viele Änderungen durchgemacht. Schließlich wurde sie entweiht und als Studiensaal und Bildhaueratelier genutzt, bis Papst Johannes Paul II. in den 1980er Jahren darum bat, das Gebäude in ein internationales Jugendzentrum zu verwandeln.

Heute ist es das blühende Centro San Lorenzo, liebevoll "Centro" genannt, in dem junge Römer und Pilger zum Gebet, zur heiligen Messe und zu anderen spirituellen und sozialen Aktivitäten vorbeikommen können.

Seit dem Ende der Sommerpause leistet das Zentrum, das der Katholischen Gemeinschaft Shalom untersteht, einen besonderen Beitrag für eine erfolgreiche Arbeit der Bischofssynode, die nur wenige Minuten weiter im Vatikan stattfindet: Tägliche Anbetung und Gebet.

Der Kaplan des Zentrums, Pater Cristiano Pinheiro, sagte, dass Menschen aller Art durch das Zentrum gehen und an einer "Kette der Fürbitte" teilnehmen, zu der Shalom-Missionare, junge Menschen, Priester und sogar Bischöfe gehören, die an der Synode teilnehmen.

Während des gesamten Monats Oktober 2018 hält die Kirche von Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:30 Uhr die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments ab, gefolgt von der Messe um 18:00 Uhr; sie ist für jeden offen, der vorbeikommen möchte.

Erzbischof Peter Comensoli von Melbourne (Australien), der in Rom ist, um als Bischofsdelegierter an der Jugendsynode teilzunehmen, sagte, er habe die Kirche durch seine Verbindung zur Gemeinde Shalom gefunden.

"Es ist eine besonders schöne Kirche in meinem Kopf für eine italienische Kirche", sagte der australische Bischof gegenüber CNA. "Es ist sehr schlicht und einfach und der Fokus liegt direkt auf dem Allerheiligsten im Bereich des Heiligtums; das ist schön."

Comensoli findet es "wunderbar, dass es Leute gibt, die nur beten, nur beten für das, was bei der Synode geschieht und für die Arbeit, die hier geleistet wird. Das ist ein großartiges Geschenk", sagte der Erzbischof von Melbourne.

Das Sankt-Lorenz-Zentrum wurde von Papst Johannes Paul II. gegründet, der die Kirche San Lorenzo in Piscibus entdeckte - seit 1941 ist sie offiziell im Besitz des Vatikans - und entschied, sie in den Dienst der Jugend zu stellen. Der polnische Pontifex weihte persönlich die Kirche mit einer besonderen Messe im März 1983 neu ein.

Einige Jahre später wurde die alte Basilika auch zur Heimat des ursprünglichen Holzkreuzes des Weltjugendtages und einer Ikone von Salus Populi Romani, einer Kopie des alten Gemäldes, das in der Basilika Maria vom Schnee – Santa Maria Maggiore  — hängt und die Jungfrau Maria in ihrem Rolle als Patronin Roms darstellt.

Die kleine Kirche birgt auch ein San Damiano-Kreuz, eine Nachbildung desjenigen, der in der Basilika St. Klara in Assisi hängt.

Wie ist es, an einem solchen Ort zu sein? Für eine der Leiter des Lorenz-Zentrums, die 27 Jahre alte Johanna Climacosa, einfach nur eine "wahre Freude". Sie dient gerne an diesem Ort, sagt sie, weil er "im Herzen der Kirche, im Herzen Roms, liegt und durch den viele Pilger aus allen Teilen der Welt gehen".

Vor ihrem neuen Leben als Ort der Evangelisierung und der Aufnahme von Jugendlichen und Pilgern war die Basilika einige Jahrzehnte lang Studienzentrum und Atelier des Künstlers Pericle Fazzini, der 1977 seine gewaltige Bronzeskulptur der "Auferstehung" fertigstellte, die heute hinter dem Saal des Vatikans Papst Paul VI. steht.

Die Fassade von St. Lorenz verschwand aus dem Blick der Öffentlichkeit, als Roms Borgo-Viertel in den späten 1930er bis 1940er Jahren zerstört wurde, um die große Durchfahrt der Via della Conciliazione zu bauen, die zum Hauptplatz und zum Eingang des Petersdoms führt.

Die Kirche wurde vor dem Abriss bewahrt, aber um sie herum wurde ein großer Palast errichtet.

Nach verschiedenen Umbauten im Laufe der Jahrhunderte, die diesem ein kunstvolles barockes Kleid verliehen, wurde aus bautechnischen wie finanziellen Gründen schließlich wieder die ursprüngliche Gestalt freigelegt.

Die Gemeinschaft Shalom aus Brasilien betreut das Projekt, seit Papst Johannes Paul II. das Land besucht hat. Cristiano kannte den Ort schon seit Jahren, als er als Seminarist in Rom studierte. "Irgendwie fühlte ich mich immer mit der Kirche verbunden", sagte er gegenüber CNA. "Ich hätte nie gedacht, dass ich hierherkommen würde, um zu arbeiten und hier zu evangelisieren." Seine erste Messe in Rom, nachdem er in Brasilien geweiht wurde, fand 2015 im Zentrum statt.

"Jetzt ist eine neue Zeit angebrochen, ein Kairos der Jugend der Kirche", sagte er.

"Wir fühlen uns geehrt und fühlen uns von Gott berufen, genau zu diesem Zeitpunkt im Dienst der Kirche zu stehen", so der brasilianische Priester. Er betonte, er sei überzeugt, dass es "einen sehr schweren geistlichen Krieg gibt, der gerade jetzt stattfindet".

"Bei den Skandalen und Schwierigkeiten will Gottes Feind nicht, dass dieser Kairos in der Kirche geschieht. Wir müssen also dagegen ankämpfen, was wir durch Beten tun", sagte er.

Maylis Vigoureux, 25 Jahre alt, kommt aus der Provence. Für einen Monat ist sie ehrenamtlich als Missionarin im Centro San Lorenzo. Das Gebet vor dem Weltjugendtagskreuz und mit der Ikone Mariens empfindet sie als wichtig und gutes Mittel, "für alle Jungen und besonders für die Synode einzutreten".

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original von AC Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren:

;