Wie die Kirche in China im Kampf gegen den Coronavirus hilft

Notfall-Versorgung für Familien in betroffenen Gebieten Chinas
Foto: Jinde Charities / Facebook
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der sich weiter ausbreitende Corona-Virus hat mittlerweile 25 Nationen erreicht. Insgesamt wurden Agenturberichten zufolge über 31.000 Fälle und 638 Todesfälle bestätigt. Die einzigen Todesfälle außerhalb des chinesischen Festlandes waren in Hongkong und auf den Philippinen. Die WHO hat einen globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. 

Indessen beteiligt sich die katholische Kirche in China in erster Reihe am Kampf um Versorgung und Nothilfe in den betroffenen Gebieten. 

"Wir sind Katholiken, unser Herz und unsere Botschaft der Liebe ist universell. Wo nötig, sind wir bereit, unsere Nähe und Nächstenliebe für die Not leidende Menschheit zu zeigen, ohne Unterschiede in Bezug auf Religion, Ethnie oder Nationalität ", so Pfarrer Wang Wie aus der Diözese Tianjin im nordöstlichen China gegenüber "Fides".

"Es ist kaum möglich, ein umfassendes Bild von der immense Mobilisierung zu vermitteln, denn alle katholischen Gemeinden auf dem chinesischen Festland sind aktiv und wollen ihren Beitrag leisten, sowohl mit Gebeten, Novenen und Rosenkranzgebeten als auch mit konkretere Hilfe."

Die Leiterin eines katholischen Krankenhauses der "Holy Hope"-Schwestern in der Diözese Xianxian in der Provinz Hebei warnte: "Die medizinischen Vorräte und Medikamente gehen allmählich zur Neige. Unsere Ärzte, Krankenschwestern, Nonnen und Laien sind der Gefahr einer Coronavirus-Infektion ausgesetzt".

"Als Krankenhausdirektorin bin ich traurig und besorgt, aber ich bin eine Ordensfrau und vertraue auf unseren Herrn Jesus Christus und den mütterlichen Schutz der Jungfrau Maria. Wir wissen, dass der Papst und die katholische Glaubensgemeinschaft auf der ganzen Welt für uns beten und mit uns sind. Das gibt uns viel Kraft."

Wie in dieser Gesundheitseinrichtung stehen viele andere Krankenhäuser auf dem chinesischen Festland, die von der katholischen Kirche getragen werden an vorderster Front, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern und Infizierte aufzunehmen und zu behandeln, so "Fides".

Katholische Wohltätigkeitsorganisationen, Diözesen, Pfarreien, kirchliche Bewegungen, Priester, Ordensleute und Laien setzen alles daran, um auf die Bedürfnisse der chinesischen Bevölkerung einzugehen und sie die Unterstützung der Weltkirche spüren zu lassen. Katholische Gemeinden nahmen von Anfang an am "Kampf gegen die Uhr" teil: Viele katholische Krankenhäuser, Unternehmen und Fabriken katholischer Eigentümer haben sich für die Zusammenarbeit mit den Zivilbehörden zur Verfügung gestellt, um die Infizierten aufzunehmen oder das notwendige medizinische Material zu liefern.

Andererseits rufen die katholische Gemeinde auch zum Gebet auf, zu dem sich Tausende von Gemeinden auf dem chinesischen Festland und im Ausland versammeln.

Darüber hinaus brachte "Jinde Charities", die größte katholische Wohltätigkeitsorganisation auf dem chinesischen Festland, einen Spendenaufruf auf den Weg, dem sich internationale Organisationen wie "Caritas Internationalis" und einzelne Länder anschlossen, nachdem auch Papst Franziskus während des Angelus am 26. Januar um Hilfe gebeten hatte. "Jinde Charities" konnte mit Unterstützung vieler katholischer Krankenhäuser und Ordensgemeinschaften in aller Welt bis zum 5. Februar Spenden im Umfang von 6 Millionen Yuan (umgerechnet etwa 800.000 Euro) sammeln, die bereits vollständig für den Kauf von erstem Notfallmaterial bereitgestellt wurden. In der Zeit vom 3. bis 5. Februar stellte die "Jinde Charitie" über 16.000 Schutzanzüge, 100 Beatmungsgeräte und 30 Tonnen Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Marianische Prozession in Burma verschoben

Unterdessen hat die Katholische Kirche in Burma wegen des Corona-Virus die jährliche Marienprozession Unserer Lieben Frau von Lourdes in Nyaunglebin (Erzbistum Yangon) verschoben. Erst wenn die Gefahr einer Ansteckung gebannt sei, werde die Prozession nachgeholt, meldet "UCA News" mit Verweis auf Angaben des Erzbistums. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;