Die Jesuiten: Was ist falsch gelaufen?

Peter Paul Rubens: Wunder des Hl. Ignatius von Loyola
Foto: gemeinfrei
13 November, 2022 / 7:30 AM

Tim Russert, der großartige Moderator der NBC-Sendung Meet the Press in den USA, starb im Jahr 2008. Russert, der nach seinem Tod in der Zeitschrift America als "Ehrenjesuit" gepriesen wurde, hatte sein Leben lang eine hohe Wertschätzung für die Gesellschaft Jesu. Eine besondere Zuneigung empfand er für Pater John Sturm, den legendären Präfekten für Disziplin an der Canisius High School der Jesuiten in Buffalo, New York. Jeder, der in den Jahren von John Sturm ein Canisius-Schüler war – mich selbst eingeschlossen – erinnert sich mit einer Mischung aus Ehrfurcht, Angst, Liebe und Loyalität an ihn. Sturm war ein harter, aber fairer Charakter, ein "Mann für alle Fälle".

Russert war in der Schule zwei Jahre hinter mir. Wir sind uns nie begegnet, aber ich habe seine Erfahrungen mit Canisius geteilt. Es war ein außergewöhnlicher Ort. Die Jesuiten, die mich in Geschichte und Englisch, Latein und Griechisch unterrichteten, veränderten mein Leben. Nichts, was ich später lernte, kam an die Begeisterung dieser Klassen heran. Mein Respekt für die Gesellschaft Jesu übertrug sich auf mein Berufsleben. Die Arbeit von Männern wie Avery Dulles, James Schall, Joseph Koterski, Henri de Lubac, Joseph Fessio, Robert Spitzer, Paul Mankowski und so vielen anderen – von denen einige inzwischen verstorben sind – zeugt von den besten Qualitäten des jesuitischen Lebens.

Und doch begann mein Unbehagen gegenüber den Jesuiten parallel zu meinem Respekt. Kaum mit der High School fertig, erinnere ich mich, wie ich durch einige Schriften des Jesuiten Pierre Teilhard de Chardin stolperte, ein Hindernislauf aus schwülstigen Ideen. Teilhard war und bleibt ein Rätsel. Jacques Ellul und Augusto Del Noce, neben anderen christlichen Zeitgenossen, misstrauten und kritisierten sein Denken. Aber Henri de Lubac – immer ein treuer Mann – war ein entschiedener Verteidiger von Teilhards Werk. Was den gegenwärtigen Heiligen Vater betrifft, der selbst ein ehemaliger Jesuitenprovinzial ist: Pontifikate können nur im Rückblick vollständig beurteilt werden, und das erste und einzige Jesuitenpontifikat der Geschichte ist noch nicht abgeschlossen. Die Geschworenen sind also verständlicherweise noch im Unklaren.

Aber abgesehen vom Stuhl Petri haben genügend prominente Jesuiten in letzter Zeit genügend seltsame Dinge gesagt, die Anlass zur Sorge geben.

Im Jahr 2019 erklärte Pater Arturo Sosa, der Generalobere der Jesuiten, dass Satan eine "symbolische Realität" und kein persönliches Wesen sei – im Gegensatz zum katholischen Glauben. Nur wenige Monate später schien er sich zu revidieren. Dies folgte auf eine ähnliche Bemerkung Sosas über den Teufel aus dem Jahr 2017, die dann von einem Sprecher klargestellt werden musste. Im selben Jahr 2017 sorgte Sosa für Verwirrung, indem er in Frage zu stellen schien, ob wir wirklich wissen können, was Jesus in den Evangelien gesagt hat.

Der Jesuitenkardinal Jean-Claude Hollerich, die merkwürdige Wahl des Papstes als Generalrelator für die Synode 2023-24, hat die kirchliche Lehre zur Homosexualität zuvor als "falsch", von der Wissenschaft diskreditiert und revisionsbedürftig bezeichnet. Später nahm er diese Ansichten zurück und sagte, er glaube "voll und ganz an die Tradition der Kirche". In der Folge trug er jedoch zur Verwirrung bei, indem er andeutete, dass die Weigerung der Kirche, gleichgeschlechtliche Ehen zu segnen, keine beschlossene Sache sei.

Und natürlich hat hier in den Vereinigten Staaten die vermeintliche Zweideutigkeit des Jesuitenpaters James Martin in Fragen der Homosexualität eine Reihe von Kritikern und Bedenken auf den Plan gerufen. Eine vollständige Liste dieser jüngsten jesuitischen Eigentümlichkeiten wäre sehr lang.

Wenn man nur für einen Moment annimmt, dass mit der Gesellschaft Jesu "etwas schief gelaufen ist", wäre die richtige Frage, die man stellen müsste, die folgende: Warum? Also habe ich das getan. Ich habe aufmerksame Freunde innerhalb und außerhalb der Gesellschaft nach ihren Gedanken gefragt, und ich fasse sie hier zusammen. Die Gesellschaft hat Legionen von Befürwortern; ein paar Kritiker können ihr nicht schaden, sondern vielleicht sogar helfen. Ihre Gedanken sind es also wert, berücksichtigt zu werden. Wo direkte Zitate verwendet werden, habe ich die identifizierenden Angaben entfernt.

  1. Jesuiten rühmen sich damit, eine "Avantgarde" zu sein, und das bringt sie in die Kategorie einer Elite, die versucht ist, dieses Spiel zu spielen.
  2. "Es gibt einen grundlegenden Fehler in der jesuitischen Spiritualität, die zu viel Wert auf persönliche Unterscheidungen legt. Die Unterscheidung, die in ihrem eigenen Geist und Leben stattfindet, hat Vorrang vor der Unterscheidung der Kirche durch die Geschichte."
  3. "Sie scheinen ihrer eigenen Propaganda über die Überlegenheit ihres Intellekts und ihres jesuitischen Dienstes im Vergleich zu anderen in der Kirche zu glauben. Sie sind keine guten Mitarbeiter."
  4. "Ich glaube nicht, dass irgendetwas in unserem früheren Geist und unserer früheren Ausbildung für das, was geschehen ist, verantwortlich ist."
  5. Bei den Jesuiten ist ihr stärkster Punkt auch ihr schwächster: Jede Form des geweihten Lebens gründet sich auf den evangelischen Rat des Gehorsams, manche mit mehr Nachdruck oder lokaler Unabhängigkeit als andere. Aber die Jesuiten sind wie eine Armee organisiert; ihr höchster Vorgesetzter ist der "Generalobere", und die Ernennung jedes niedrigeren Vorgesetzten muss von ihm genehmigt werden. In den taktlosen Worten eines Befragten: "Ein Fisch verrottet vom Kopf abwärts."
  6. Das Salz der Jesuiten hat seinen Geschmack verloren, und ein fader Geschmack zieht keine guten jungen Männer an. Die Begabten und Rechtgläubigen scheinen zu oft aussortiert zu werden.
  7. "Papst Franziskus hat der heutigen Kirche die jesuitische Autoritätsstruktur von oben nach unten aufgezwungen. Der Papst – wie der jesuitische Generalobere – trifft die Entscheidungen allein. Er mag vorgeben, ein 'synodales' System zu verwenden, aber nur um Themen einzubringen und nicht um Entscheidungen zu treffen. Er wird alle endgültigen Entscheidungen selbst treffen, indem er sein eigenes persönliches Urteilsvermögen einsetzt, anstatt den Lehren der historischen Kirche mit der Unterstützung anderer Bischöfe bei der Entscheidungsfindung zu folgen."
  8. "Der Orden hat ein langes Gedächtnis, und ich denke, er hegt auch jetzt noch einen gewissen Groll gegen den antimodernistischen 'weißen Terror' des letzten Jahrhunderts, das Eingreifen von Johannes Paul im Jahr 1981 in die Gesellschaft, usw."

Bevor ein unzufriedener Leser einen Aufstand organisiert, möchte ich darauf hinweisen, dass meine Eltern beide eifrige Jesuiten-Fans waren und mich von klein auf mit der heroischen Rolle der Gesellschaft bei der katholischen Reformation vertraut machten. Sie schenkten mir meine beiden Schutzheiligen: Franz Xaver und Ignatius von Loyola. Und für dieses Geschenk werde ich immer dankbar sein.

Ich frage mich allerdings, was diese Leute heute von den Jesuiten halten würden.

Der Autor, Francis X. Maier, arbeitet für das Ethics and Public Policy Center in Washington, DC.

Übersetzung des englischen Originals mit freundlicher Genehmigung von „The Catholic Thing“.

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln allein die Ansichten der jeweiligen Gast-Autoren wider, nicht die der Redaktion von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: