Die unglaubliche Geschichte der Kämpfe einer Heiligen mit dem Teufel

Die heilige Gemma Galgani
Foto: ChurchPOP/Wikipedia
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
09 November, 2018 / 2:35 PM

Die heilige Gemma Galgani war eine italienische Mystikerin des späten 19. Jahrhunderts, die unfassbare geistliche Erfahrungen gemacht hat.

Diese heilige Frau hatte mystische Visionen, empfing die Wundmale und durchlebte heftige Kämpfe mit den Dämonen, obwohl sie bis zu ihrem 25. Lebensjahr alleine lebte.

Schon als sie noch sehr jung war, wurde ihr schnell bewusst, dass das Gebet die beste Verteidigung gegen die bösen spirituellen Mächte ist, aber die Mystikerin rang auch körperlich mit dem Teufel; ihm schrieb sie unter anderem heftige Kopfschmerzen zu, die ihre den Schlaf raubten. Die Müdigkeit führte dazu, dass ihr das Gebet schwerer fiel, aber sie blieb standhaft.

"Wie viel Mühe gibt sich dieser Schuft, um mit das Gebet unmöglich zu machen", schrieb sie.

Die Visionen waren mitunter lebensbedrohlicher Art."Gestern Abend versuchte er, mich zu töten und es wäre ihm gelungen, wenn mir Jesus nicht schnell zu Hilfe gekommen wäre. Ich war verängstigt und hielt mir im Geist das Bild Jesu vor Augen."

In einem bestimmten Moment, während die Heilige einen Brief schrieb, "riss ihr der Teufel den Stift aus der Hand und zerriss das Papier. Danach schleifte er sie vom Tisch weg, indem er sie mit solcher Gewalt an den Haaren zog, dass sie unter seinen brutalen Klauen ausrissen."

In einer ihrer Schriften beschrieb sie einen weiteren Angriff:

"Der Teufel kam zu mir als riesiger Gigant und sagte: 'Für dich gibt es keine Hoffnung auf Rettung mehr. Du bist in meinen Händen!' Ich antwortete, dass Gott barmherzig ist und dass ich deshalb nichts fürchte. Da versetzte er mir einen heftigen Schlag an den Kopf und sagte voll Wut 'Sei verflucht!' Danach verschwand er."

Die Heilige, die eigentlich an einer schwachen Gesundheit litt, wurde dabei immer wieder physisch konfrontiert, wie sie beschreibt.

"Dann ging ich in mein Zimmer, um mich auszuruhen, und dort traf ich ihn wieder. Er fing an, mich erneut mit einem veknoteten Seil zu schlagen, und wollte, dass ich zuhöre, während er mir das Böse einflüsterte. Ich sagte nein, und er schlug mich noch heftiger; er schlug meinen Kopf mit aller Gewalt gegen den Boden. Irgendwann kam es mir in den Sinn, den Vater Jesu anzurufen - 'Ewiger Vater, durch das wertvolle Blut Jesu, rette mich!'"

Weiter beschreibt sie, was dann passiert ist:

"Dieses verabscheuungswürdige Tier riss mich aus meinem Bett und warf mich herum, wobei mein Kopf mit einer solchen Kraft auf den Boden schlug, dass er mir immer noch weh tut. Ich wurde bewusstlos und blieb dort liegen, bis ich lange Zeit später wieder zu mir kam. Jesus sei Dank!"

Sie hielt an ihrem Glauben fest und wandte sogar Humor gegen den Teufel an. Einem Priester schrieb sie:

"Wenn Sie ihn gesehen hätten, wie er floh und Grimassen schnitt, Sie wären vor Lachen geplatzt! Er ist so hässlich!... Aber Jesus sagte mir, dass ich keine Angst vor ihm haben soll."

Dass wir alle so viel Glauben und Mut haben möchten!

Exklusiv übersetzt für www.CNAdeutsch.de mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von www.ChurchPOP.com – Wiederveröffentlichung oder anderweitige Nutzung nur mit schriftlicher Vorab-Genehmigung.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;

;