Einblicke in Amerikas ältestes Karmelitinnenkloster

Karmelitinnen von Port Tobacco, Maryland, USA
Foto: screenshot / EWTN News In Depth
23 July, 2022 / 11:00 AM

Eingebettet in das Ackerland von Port Tobacco, Maryland, steht das älteste Karmelitinnenkloster in Amerika. Mount Carmel Monastery – gegründet 1790 – war das erste Kloster für Ordensfrauen in den USA. Die Frauen, die hier leben, sind Nonnen in Klausur, die ihre Tage im Gebet hinter den eisernen Toren ihres ummauerten Grundstücks verbringen.

Während Besucher die friedlichen Außenbereiche des Klosters, die Kapelle und den Klosterladen besuchen können, sind nur wenige hinter den Mauern willkommen. Bill Hoxie gehört zu diesen wenigen Auserwählten. Er ist der Schreiner und Platzwart der Schwestern. Er wuchs als Protestant auf und hätte nie gedacht, dass er einmal in einem katholischen Kloster arbeiten würde, aber seit er vor einigen Jahren angeboten hatte, ein Projekt für die Schwestern zu übernehmen, arbeitet er dort.

"Die Schwestern sind wirklich in einer Weise in Jesus verliebt, wie ich es noch nie erlebt habe", sagte Hoxie in einem Interview mit EWTN News In Depth. "Wenn man verliebt ist, ist man natürlich auch glücklich. Die Schwestern sind also die glücklichsten Frauen, die ich je in meinem Leben getroffen habe."

"Es ist ein tiefes Glück, wenn man Gottes Willen tut, dann ist man frei", sagte Mutter Marie Bernardina, die Priorin des Klosters, in einem Sonderinterview mit Mark Irons, Korrespondent von EWTN News In Depth. "Man muss nicht im Kloster sein, um frei zu sein, aber für uns ist das unsere Berufung."

Die Schwestern saßen während des Interviews hinter den Gittern des Klosters. Diese Trennung symbolisiert, dass die Nonnen für die Vereinigung mit Gott ausgesondert sind.

Schwester Dolores Peter of Jesus Crucified in the Precious Blood begann ihre Ausbildung bei den Karmelitinnen vor sieben Jahren, als sie anfing, mehr über das braune Skapulier zu lernen. Jetzt steht sie kurz vor der Ablegung ihrer ewigen Gelübde.

"Um ehrlich zu sein, kann ich mir gar nicht vorstellen, etwas anderes zu wollen", sagte sie. "Wir verbringen so viel Zeit vor dem Allerheiligsten. Es ist, als wäre die erste Person, die ich morgens sehe, der Herr im Tabernakel. Das ist das Beste."

Das braune Skapulier kann von katholischen Laien getragen werden, hat aber für die Karmeliten eine besondere Bedeutung. Seine Geschichte geht auf den 16. Juli 1251 zurück, als die Gottesmutter es dem heiligen Simon Stock, einem Karmelitenheiligen, als Zeichen ihres Schutzes schenkte. Unter dem Titel Unsere Liebe Frau vom Berge Karmel ist Maria die Schutzpatronin aller Karmeliten.

"Wenn man es trägt, bedeutet das, dass man sich ihr und dem, wofür sie steht, verpflichtet", sagte Mutter Virginia Marie O'Connor. "Man verpflichtet sich gegenüber Christus."

"Unser Leben ist eine Liebesbeziehung zu Gott, zu Jesus", fügte sie hinzu.

Mutter Marie Bernardina erklärte: "Es ist ihr Orden und wir wollen sie und ihre Liebe zu Jesus nachahmen. Sie war die perfekte Mutter, sie war völlig offen für das, was Gott wollte, und das ist es, was wir wollen."

Karmelitinnen haben Zeit für Arbeit und Erholung, aber ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem Gebet für das Wohl der Kirche und der Welt. Zu den berühmten Heiligen, die Karmeliter waren, gehören der heilige Johannes vom Kreuz, die heilige Thérèse von Lisieux, die heilige Teresa von Avila und die heilige Teresa Benedicta vom Kreuz, besser bekannt unter ihrem bürgelichen Namen Edith Stein.

"Unsere Berufung ist das Gebet", sagte Schwester Dolores Peter. "Die Leute sagen: 'Ja, aber was macht ihr denn?' Ich sage: 'Wir beten.'"

"Ich denke, die karmelitische Spiritualität ist etwas, das die Welt heute dringend braucht", fügte sie hinzu. "Es gibt so viel Durcheinander, so viel Ablenkung in der Welt."

Hoxie war sich nicht sicher, was ihm in seinem Leben fehlte, aber er fand es, als er begann, für die Schwestern zu arbeiten. Nicht lange danach konvertierte er zum Katholizismus. Christus "wird dich zu etwas Besserem führen, als du dir vorstellen kannst", sagte er.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: