Anglikanischer Pastor in Pakistan auf dem Heimweg von der Kirche erschossen

Ein junges Mädchen entzündet eine Gebetskerze in einem marianischen Schrein in Pakistan
Magdalena Wolnik

Ein anglikanischer Pfarrer wurde am Sonntag nach dem Gottesdienst im Nordwesten Pakistans erschossen.

Die Täter, zwei bewaffnete Männer auf Motorrädern, öffneten das Feuer auf das Auto mit drei Pastoren in der pakistanischen Stadt Peshawar, die gerade nach einem Sonntagsgottesdienst nach Hause fuhren.

Pastor William Siraj erlag auf der Stelle seinen zahlreichen Schusswunden. Er war 75 Jahre alt. Pastor Naeem Patrick erlitt eine Schussverletzung und wurde in einem Krankenhaus in Peshawar behandelt.

Die Polizei sucht noch immer nach den beiden unbekannten Schützen, die vom Tatort geflohen sind, und keine Gruppe hat sich zu dem Anschlag bekannt.

Der katholische Erzbischof Benny Mario Travas von Karatschi drückte nach dem Attentat seine Solidarität mit der christlichen Gemeinschaft in Peshawar aus.

Er rief die Behörden auf, "sofortige und ernsthafte Maßnahmen zu ergreifen, die Mörder zu verhaften und sich für Frieden und Sicherheit für alle Minderheiten einzusetzen".

"Alle Christen sind in dieser Zeit mit der Anglikanischen Kirche von Pakistan vereint", sagte Travas laut Asia News.

"Dieser Überfall untergräbt den Frieden und die religiöse Harmonie im ganzen Land", sagte er.

Mehr in Welt

https://twitter.com/BishopAzadM/status/1487765028359000064

Die Church of Pakistan – "Kirche von Pakistan" – gehört zur Anglikanischen Gemeinschaft und ist Mitglied des Weltrates der Methodisten und der Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen.

Der anglikanische Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, schrieb, er schließe sich Marshall an und verurteile "diese abscheuliche Tat".

Christen sind in Pakistan eine kleine Minderheit - laut Pew machen sie nur 1,6 % der Bevölkerung aus.

Bei einer pakistanischen Bevölkerung von 220,9 Millionen Menschen bedeutet dies jedoch, dass es etwa 3,5 Millionen Christen im Land gibt.

Open Doors führt Pakistan in seiner Weltbeobachtungsliste zur Christenverfolgung unter den zehn schlimmsten Ländern auf.

Christen in Pakistan sind nicht nur mit Gewalt konfrontiert, sondern werden auch auf staatlicher Ebene durch Blasphemiegesetze diskriminiert, so die Gruppe.

Pater Mushtaq Anjum, ein katholischer Priester aus Pakistan, sagte gegenüber Kirche in Not, dass die Christen in seinem Land durch die Taliban, die jenseits der Grenze in Afghanistan regieren, ernsthaft bedroht seien.

"Die Bedrohung gegen sie [Christen] hat zugenommen, seit unsere Regierung den Sieg der Taliban in Afghanistan unterstützt", sagte Pater Anjum.

"Ich befürchte, dass viele Taliban nach Pakistan zurückkehren und den islamistischen Extremismus ausnutzen werden, um pakistanische Terrorgruppen zu verstärkten Anschlägen zu veranlassen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.