Nachdem der Wallfahrtstag Unserer Lieben Frau von Zapopan im mexikanischen Bundesstaat Jalisco zwei Jahre lang aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste und nur virtuell stattfinden konnte, nahm nun eine historisch einmalige Zahl von 2,4 Millionen Gläubigen daran teil.

Dies bestätigte der Gouverneur von Jalisco, Enrique Alfaro, der über die sozialen Netzwerke versicherte, dass mit dieser Zahl "der bisherige Teilnehmerrekord der 288-jährigen Tradition gebrochen wurde".

Die Wallfahrt zur heiligen Jungfrau von Zapopan wird seit 2018 von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) als immaterielles Kulturerbe der Menschheit angesehen.

Jedes Jahr führt der Weg, den die Statue Unserer Lieben Frau von Zapopan, die auch mit den Titeln “Generalin, Königin und Mutter von Jalisco und Stern der Evangelisierung” verehrt wird, von der Kathedrale Guadalajaras zur Basilika von Zapopan.

Der Name "Generalin" hat seinen Ursprung darin, dass die Jungfrau von Zapopan am 15. September 1821 den Titel einer Generalin des Ejercito Trigarante (Armee der drei Garantien) erhielt.

Mehr in Vatikan

Diese Armee mit General Agustín de Iturbide an der Spitze wurde "Trigarante" genannt, weil sie für drei Dinge kämpfte: für die katholische Religion, für Unabhängigkeit und für Einheit. Die Farben der Trigarante-Flagge – Weiß, Grün und Rot – repräsentierten diese drei Ziele und sind bis heute in der mexikanischen Flagge zu sehen.

Am Höhepunkt der Wallfahrt, der Heiligen Messe vom 12. Oktober in der Basilika von Zapopan, ermutigte der Erzbischof von Guadalajara, Kardinal Francisco Robles Ortega, die Mexikaner, "die vielen Spaltungen" zu überwinden, da "wir alle Geschwister sind, Kinder des einzigen Gottes und Vaters".

"Es gibt viel Gewalt, es gibt zu viel Groll und Rachsucht und Spaltung. Wir sind nicht glücklich, mit so vielen Spaltungen zu leben", so der Bischof laut Angaben der Website der Erzdiözese Guadalajara. "Wir sind eine einzige Familie und wir wurden von der unendlichen und barmherzigen Liebe unseres Gottes erwählt und geprägt."

Das könnte Sie auch interessieren: