Spanien: Stiftung sagt Termin mit Erzbischof Georg Gänswein ab

Erzbischof Georg Gänswein ist Präfekt des Päpstlichen Hauses und Sekretär zweier Päpste
Erzbischof Georg Gänswein ist Präfekt des Päpstlichen Hauses und Sekretär zweier Päpste
EWTN.TV/Daniel Ibanez
Erzbischof Georg Gänswein am 27. März 2019
Erzbischof Georg Gänswein am 27. März 2019
Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Erzbischof Georg Gänswein
Erzbischof Georg Gänswein
Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Erzbischof Georg Gänswein im Februar 2022
Erzbischof Georg Gänswein im Februar 2022
Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Erzbischof Georg Gänswein nimmt Abschied von Benedikt XVI., 2. Januar 2023
Erzbischof Georg Gänswein nimmt Abschied von Benedikt XVI., 2. Januar 2023
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch
Erzbischof Georg Gänswein küsst den Sarg von Papst Benedikt XVI., 5. Januar 2023
Erzbischof Georg Gänswein küsst den Sarg von Papst Benedikt XVI., 5. Januar 2023
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch
Papst Franziskus spricht mit Erzbischof Gänswein auf dem Petersplatz am 21. Mai 2014
Papst Franziskus spricht mit Erzbischof Gänswein auf dem Petersplatz am 21. Mai 2014
CNA/Daniel Ibanez

Die Spanische Universitätsstiftung (FUE) hat überraschend eine bereits vor Wochen angekündigte Veranstaltung mit Erzbischof Georg Gänswein, dem ehemaligen persönlichen Sekretär von Papst Benedikt XVI., abgesagt, ohne einen Ersatztermin anzubieten.

Der emeritierte Erzbischof von Madrid, Kardinal Antonio María Rouco Varela, und der Apostolische Nuntius, Monsignore Bernardito Aúza, hatten ihre Teilnahme bestätigt. Die Veranstaltung wäre nicht der erste öffentliche Auftritt von Erzbischof Gänswein außerhalb Deutschlands seit seinem Umzug nach Freiburg gewesen: Er hatte bereits beim Treffen des Schülerkreises von Joseph Ratzinger in Rom gesprochen sowie bei einer Veranstaltung von "Kirche in Not" in Österreich.

Einladung zu der von der spanischen Universitätsstiftung organisierten Veranstaltung, die von Bischof Georg Gänswein geleitet werden sollte. Bild: Fundación Universitaria Española

Der Vortrag des ehemaligen persönlichen Sekretärs von Benedikt XVI. und Präfekten des Päpstlichen Hauses wurde anlässlich des 30. Jahrestages der Vorstellung des Katechismus der Katholischen Kirche in Spanien durch Kardinal Joseph Ratzinger, den damaligen Präfekten für die Glaubenslehre, organisiert.

Aus diesem Anlass hat die FUE die von Kardinal Ratzinger an diesem Tag gehaltene Vorlesung neu veröffentlicht, einschließlich Fotos der Veranstaltung und einer Liste der Kurse und Veröffentlichungen der Stiftung über den Nachfolger des Heiligen Johannes Paul II.

In einer kurzen Erklärung teilt die Spanische Universitätsstiftung mit, dass die "Eröffnungsfeier für das akademische Jahr 2023/2024", die am Mittwoch, den 18. Oktober stattfinden sollte, "aus organisatorischen Gründen verschoben wurde".

Die Ankündigung der Veranstaltung wurde von einigen Medien als eine Art "Anti-Papst-Franziskus"-Treffen aufgefasst. Sie warfen den Organisatoren auch vor, den Erzbischof von Madrid, Kardinal José Cobo, nicht informiert zu haben. Andere bestätigten jedoch, dass Kardinal Cobo über das Treffen, zu dem er eingeladen worden war, informiert worden war.

Mehr in Europa

Am 12. Januar veröffentlichte Erzbischof Gänswein ein Buch mit dem Titel "Nichts als die Wahrheit. Mein Leben mit Benedikt XVI.".

Mitte Juni gab der Vatikan bekannt, dass der ehemalige Persönliche Sekretär von Benedikt XVI. am 1. Juli nach Deutschland zurückkehren wird.

Richtigstellung der "verleumderischen" Artikel

Quellen, die Erzbischof Gänswein nahe stehen, erklärten gegenüber ACI Prensa, dass er die Nachricht von der Absage seiner Rede in Madrid "zwei Tage vor" dem Termin der Veranstaltung erhalten habe und dass diese Entscheidung teilweise auf die Atmosphäre zurückzuführen sei, die durch "diffamierende" Artikel in zwei spanischen Medien entstanden sei.

„Beide haben von Bischof Gänswein unterzeichnete Briefe erhalten. Dabei stellte er gegenüber "Religión Digital" klar, dass es ihm keineswegs "verboten" sei, von Freiburg aus ins Ausland zu reisen.

Als "verleumderisch" bezeichnete er auch Behauptungen von "Vida Nueva Digital", Papst Franziskus habe ihm die Leitung einer deutschen oder italienischen Diözese angeboten oder er selbst habe sich um eine Führungsposition in der Kurie beworben.

Der 1956 in Waldshut im Schwarzwald geborene Sohn eines Schmieds wurde 1984 vom damaligen Erzbischof Oskar Saier von Freiburg, dessen Sekretär er war, zum Priester geweiht. Er hat einen Doktortitel in Kirchenrecht von der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Gänswein war Präfekt des Päpstlichen Hauses von Ende 2012 bis Februar 2023.

Übersetzt und redigiert aus dem aktualisierten Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI PRENSA.

Zuletzt aktualisiert mit einigen Präzisierungen am 23. Oktober 2023 um 10:18 Uhr.