Umzüge, Messen, Feiern zum Gedenken an Papst St. Johannes Paul II. in Polen

Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Mit freundlicher Genehmigung
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Mit freundlicher Genehmigung
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Mit freundlicher Genehmigung
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Umzüge zum Gedenken an den heiligen Papst Johannes Paul II. in Polen am 2. April 2023
Mit freundlicher Genehmigung

Am Sonntag, den 2. April, dem 18. Todestag von Papst Johannes Paul II., haben viele tausend Menschen an Umzügen teilgenommen, um des polnischen Heiligen zu gedenken.

"Wir sind marschiert, um unsere Solidarität auszudrücken und den guten Namen von Johannes Paul II. zu verteidigen. Wir haben uns versammelt, um unsere Dankbarkeit für sein Leben und seine Errungenschaften zu zeigen", schrieb der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki.

Umzüge, Andachten, Gebetstreffen, Konzerte, Debatten und künstlerische Veranstaltungen waren der Lehre des polnischen Papstes gewidmet. "Wir schulden ihm auch Dankbarkeit für sein großes Vermächtnis, das nicht in Vergessenheit geraten darf", sagte der Sprecher der Polnischen Bischofskonferenz, Pater Leszek Gęsiak SJ.

"Erinnern wir uns an die Leistungen des heiligen Johannes Paul II. auf dem Gebiet der Evangelisierung, an seinen Einsatz für Brüderlichkeit, Solidarität und Frieden in der Welt", forderte Erzbischof Józef Guzdek, Metropolit von Białystok.

"Geben wir auf diese Weise unser persönliches Zeugnis der Dankbarkeit für sein Pontifikat und für seine beiden Besuche in unserer Erzdiözese", schrieb Erzbischof Tadeusz Wojda, Metropolit von Gdańsk (Danzig), in einer Botschaft an die Gläubigen.

Die zentralen Veranstaltungen fanden in Warschau statt. Um 11 Uhr zog eine Prozession durch die Straßen der polnischen Hauptstadt. Den Abschluss bildete um 12.30 Uhr eine Heilige Messe in der Warschauer Kathedrale.

"Sowohl seine Gestalt als auch das Erbe, das er uns hinterlassen hat, sind Wegweiser auf dem Weg zur Fülle des Menschseins und leiten uns auf dem Weg des Glaubens", schrieben die Organisatoren.

Johannes Paul II. war zunächst Weihbischof und dann Erzbischof in Krakau. Von dort reiste er 1978 zum Konklave. In Krakau folgten die Teilnehmer des Marsches der symbolischen Route des Weißen Marsches, der im Mai 1981 nach dem Attentat auf Johannes Paul II. auf dem Petersplatz stattfand.

Mehr in Europa

Der 18. Todestag des Papstes wurde auch in seinem Geburtsort Wadowice mit einem gemeinsamen Gebet, einer Kunstaktion und einer Eucharistiefeier begangen. Auch in Lublin, wo sich die nach dem Papst benannte Katholische Universität Lublin (KUL) befindet, an der er viele Jahre lehrte, wurde gefeiert und des heiligen Papstes gedacht.

Papst Johannes Paul II. starb im Alter von 84 Jahren am 2. April 2005 um 21.37 Uhr, am Vorabend des Festes der Göttlichen Barmherzigkeit, das er selbst eingeführt hat. Die Feierlichkeiten auf dem Petersplatz wurden vom Dekan des Kardinalskollegiums, dem bayerischen Kardinal Joseph Ratzinger, vorgenommen, der wenige Tage später zum Nachfolger Johannes Pauls II. gewählt wurde.

Übersetzt, gekürzt und redigiert aus dem englischen Original. 

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.