Männer-Rosenkranz in mehr als 40 Ländern für die Bekehrung der Welt

Männer-Rosenkranz in Buenos Aires am 6. Mai 2023
Segundo Carafi

Am Samstag sind in mehr als 40 Ländern Männer auf die Straße gegangen und haben den Rosenkranz auf den Knien vor der Jungfrau Maria für die gesellschaftliche Wertschätzung von Männern und die Bekehrung der ganzen Welt gebetet.

Paco Paez, Generalkoordinator des Rosenkranzapostolats in Mexiko, erklärte gegenüber ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, dass die Teilnehmer mit diesem Gebet "Zeugnis ablegen wollen, nicht durch unsere Tugenden, sondern indem wir auf die Knie gehen und um die Fürsprache der heiligen Jungfrau Maria bitten, damit sie uns die Bekehrung der Sünder, unsere eigene Bekehrung, die unserer Familien und die der ganzen Welt gewährt".

https://twitter.com/segun_carafi/status/1654959557796417536

Mit diesem öffentlichen Gebet, fügte er hinzu, bitte man um „die Herrschaft des Friedens Christi in unseren Herzen und in unseren Ländern“.

Der Männer-Rosenkranz wurde auch in verschiedenen Städten in Kolumbien, Peru, Venezuela, Chile, Puerto Rico, Guatemala, El Salvador, Panama, Ecuador und Paraguay abgehalten.

Mehr in Welt

Andere Länder, die ebenfalls teilnahmen, waren etwa Spanien, die Dominikanische Republik, Kuba, Brasilien, Honduras, die Ukraine, Italien, Kroatien, Australien, Indonesien – ein mehrheitlich muslimisches Land –, die Philippinen – das Land mit den meisten Katholiken in Asien.

Páez betonte auch, dass in den hispanoamerikanischen Nationen, die kulturell christlich geprägt sind, auf der Straße gebetet wird, „um den öffentlichen Raum für unseren Herrn Jesus Christus zurückzuerobern, denn ein Licht wird nicht angezündet, um es unter den Scheffel zu stellen, sondern es wird in die Höhe gestellt, damit es das ganze Haus erleuchtet“.

„Wir wollen unsere Berufung als Männer im Leben dieser Kirche, dieser pilgernden Kirche, die auch als streitende Kirche bekannt ist, annehmen“, fuhr er fort.

Der Generalkoordinator des Apostolats der Rosenkranzritter sagte weiter: „Wir wollen in der Armee Jesu Christi dienen, damit wir andere Männer dazu inspirieren können, sich daran zu erinnern, dass das Leben der Kirche nicht nur ein Ort der Begegnung mit positiven Gedanken ist, sondern dass es ein geistlicher Kampf ist, der für uns das Abenteuer darstellt, für das es sich lohnt, sein Leben hinzugeben. Wir wollen bereit sein, uns selbst zu verleugnen und zu opfern.“

Segundo Carafi, einer der Organisatoren des Männer-Rosenkranzes in Buenos Aires, erklärte seinerseits, dass „die Bedeutung dieses Rosenkranzes darin liegt, dass es gerade Männer sind, die ihren Glauben in der Öffentlichkeit wiederfinden wollen, die um die Wiedererlangung ihres eigenen Wesens bitten, in einer Welt, die sie kritisiert und angreift“.

So zeige sich, dass „der Glaube nicht nur eine Angelegenheit der Frauen ist und dass die Männer als Familienväter und Priester bereit sind, für die Verteidigung ihres ureigenen Wesens als Mann zu kämpfen, das heute zur Diskussion steht“.

„In einer Welt, in welcher der Mann nicht nur an allen Fronten kritisiert wird, vom Familienvater bis zum Priester, sondern auch in seinem höchsten Wesen als Mann angegriffen wird, indem man die Feminisierung des Mannes und die Feminisierung der Frau anstrebt, bitten wir mit dem Männer-Rosenkranz um diese Wertschätzung des Mannes in der Gesellschaft“, schloss er.

Carlos Waite, einer der Koordinatoren des Männerrosenkranzes in Peru, hob die Teilnahme von Gläubigen verschiedener Charismen und sogar von Menschen hervor, die dem Glauben fern stehen.

„Der Männer-Rosenkranz ist eine klare Antwort auf das Nein zum Säkularismus in diesen Tagen, und es war ein klares Nein auf der öffentlichen Straße, eine mutige Konfrontation mit dem Feind“, sagte Waite gegenüber ACI Prensa.

Paco Paez teilte ACI Prensa einen letzten Gedanken mit: „Denken Sie daran, dass ein Christ ohne Rosenkranz wie ein Soldat ohne Waffen ist.“