"Was ist eine Frau?" — Wieso ein Video 177 Millionen Klicks erreicht hat

Der ein Jahr alte Dokumentarfilm "What Is A Woman?" von Matt Walsh von The Daily Wire hat in weniger als einer Woche über 177 Millionen Aufrufe auf Twitter erreicht.
Matt Walsh / YouTube

Was ist eine Frau? Der ein Jahr alte Dokumentarfilm "What Is a Woman?" hat in weniger als einer Woche über 177 Millionen "Views" auf Twitter erreicht. Trotz des Widerstands von Transgender-Aktivisten ist der Film seit seiner Veröffentlichung Anfang Juni auf Twitter ein Riesenerfolg. CNA hat sich angesehen, worum es in dem Film geht und warum er in letzter Zeit so oft aufgerufen wurde.

Worum geht es in dem Film?

Der Dokumentarfilm, in dem Matt Walsh die Hauptrolle spielt, wird von The Daily Wire vertrieben. Er stellt Fragen im Zusammenhang mit der Transgender-Bewegung und geht insbesondere auf die im Titel gestellte Frage ein: "Was ist eine Frau?" 

Walsh interviewt eine Reihe von Personen, darunter Politiker, Ärzte, Akademiker und Therapeuten, und fragt sie, ob sie erklären können, was eine Frau ist.

Als er auf unklare und unspezifische Antworten stößt, geht Walsh der Frage weiter nach.

Irgendwann bittet er Dr. Patrick Grzanka, Professor für "Frauen-, Gender- und Sexualstudien" an der University of Tennessee, den Unterschied zwischen biologischem Geschlecht ("Sex") und sozialem Geschlecht ("Gender") zu erklären. Als Walsh den. Professor fragt, ob er die Wahrheit darüber erfahren wolle, ob jemand ein Mann oder eine Frau sei, sagt der Professor, dass er sich dabei unwohl fühle.

"Ich fühle mich wirklich unwohl bei dem Ausdruck 'die Wahrheit herausfinden'", so der Professor wörtlich während des Interviews. "Das klingt für mich zutiefst transphob und wenn Sie weiter fragen, brechen wir das Interview ab."

Im Laufe der Dokumentation spricht Walsh auch mit Frauen, die gezwungen waren, mit biologisch männlichen Athleten zu konkurrieren, die sich selbst als Frauen identifizieren. Dazu gehören Frauen, die sowohl im Schwimmen als auch in der Leichtathletik hinter ihren Transgender-Konkurrenten platziert wurden und glauben, dass ihnen Siege und bessere Platzierungen vorenthalten wurden.

Warum geht der Film viral?

Der Film ist ein Jahr alt und wurde ursprünglich am 1. Juni 2022 von The Daily Wire für seine zahlenden Abonnenten veröffentlicht. Um das einjährige Jubiläum zu feiern, stellte der Vertreiber den Film für einen begrenzten Zeitraum ab dem 1. Juni 2023 kostenlos auf Twitter zur Verfügung.

Mehr in Welt

"What Is A Woman?" hat seit seiner kostenlosen Veröffentlichung rund 177,2 Millionen Aufrufe erhalten. Der Film hat viel Publicity und positives Feedback von konservativer Seite erhalten, aber erwartungsgemäß viel Feindseligkeit von Transgender-Aktivisten.

Da der Film das sehr kontroverse Thema der Geschlechtsidentität und der Gender-Ideologie behandelt, hat er die Aufmerksamkeit beider Seiten auf sich gezogen.

Der Dokumentarfilm wurde von professionellen Filmkritikern nicht sehr positiv bewertet, erhielt aber von sechs Filmkritikern auf Rotten Tomatoes eine 83%ige Zustimmung und von über 10.000 Nutzern, die den Film bewerteten, eine 86%ige Zustimmung.

"Unser Film wurde von den meisten Plattformen verbannt", sagte Walsh in einem Tweet. "Mainstream-Filmkritiker haben sich geweigert, ihn überhaupt zu besprechen. Er wurde auf die schwarze Liste gesetzt und unterdrückt und hat trotzdem ein riesiges Publikum erreicht. Aber wie viele mehr hätten wir erreichen können, wenn die Karten nicht komplett gegen uns gestapelt gewesen wären? Es hat keinen Sinn, darüber zu jammern.

Wie hat die Moderation von Inhalten auf Twitter überlebt?
Twitter hatte ursprünglich eine Vereinbarung mit The Daily Wire getroffen, um bei der Verbreitung des Dokumentarfilms zu helfen, zog sich dann aber aus der Vereinbarung zurück und begann, den Film zu unterdrücken, sobald er auf der Social-Media-Plattform veröffentlicht wurde.

Als der Dokumentarfilm zuerst auf Twitter gezeigt wurde, erhielt er eine Inhaltswarnung, die das Video als "Hassrede" bezeichnete und seine Sichtbarkeit aufgrund des Vorwurfs der Transphobie einschränkte.

Walsh und andere Mitglieder des Daily Wire-Teams stritten sich auf Twitter mit Twitter-CEO Parag Agrawal über die Einschränkungen. Sie wandten sich auch direkt an Twitter-Eigentümer Elon Musk, indem sie an seinen Account twitterten.

Musk griff schließlich ein und beendete die Unterdrückungsmaßnahmen, indem er unter anderem die Warnung vor "Hassreden" entfernte. Dann twitterte er den Dokumentarfilm mit den Worten "Alle Eltern sollten sich das ansehen". Den Tweet ließ er für kurze Zeit stehen.

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.

Was sagten die Katholiken dazu?

Walsh ist praktizierender Katholik und der Film kam bei einigen katholischen Zuschauern gut an.

CatholicVote, eine katholische politische Interessenvertretung, empfahl den Film für Zuschauer ab 16 Jahren und schlug vor, dass Oberstufenschüler den Film mit einem Erwachsenen ihres Vertrauens besprechen sollten.

"Die Frage 'Was ist die Frau?' ist ein Angelhaken - um einen größeren Fisch zu fangen, sozusagen", schrieb Erika Ahern von CatholicVote am 2. Juni 2022.

"Ja, das ist eine wichtige Frage, der sich die Trans-Ideologen nicht stellen wollen", fuhr sie fort. "Wir hören mehrere Interviewpartner auf Walshs Frage antworten: 'Warum stellen Sie diese Frage?' Aber es gibt eine Reihe anderer Fragen, die gestellt werden könnten. Was ist ein Mann? Was ist Geschlecht? Was ist Sex? Aber die zentrale Frage geht viel tiefer. Fisherman Walsh stellt sie sich, noch bevor er sein erstes Interview bekommt: 'Was ist Wahrheit?

Ann Schneible, eine freiberufliche Journalistin, die eine Rezension für das National Catholic Register schrieb, gab dem Film die Note B+. Sie sagte, er sei ein guter Ausgangspunkt für das Thema, aber sie würde ihn nicht als Hilfsmittel empfehlen, um jemanden mit Geschlechtsdysphorie zu verstehen.

"Auch wenn der Film niemanden überzeugen wird, der nicht generell mit Walsh übereinstimmt, ist er doch ein wertvoller Ausgangspunkt für alle, die sich mit einem Thema beschäftigen wollen, das immer mehr Menschen und Familien betrifft", schrieb Schneible. "In diesem Sinne empfehle ich den Film."

Mary Rice Hasson, Direktorin des Person and Identity Project am Ethics and Public Policy Center, twitterte ihre Unterstützung für den Film.

"Matt Walshs Dokumentarfilm hat einen starken Eindruck hinterlassen und die Wahrheit über ein unglaublich wichtiges Thema vermittelt", so Hasson.

Oli London, ein Mann, der sich früher als genderfluide Transfrau identifizierte, aber inzwischen zum Katholizismus konvertiert ist, twitterte ebenfalls über den Film und die anfängliche Zensur.

"Obwohl Twitter [Matt Walshs] Dokumentarfilm 'What is a Woman? [The Daily Wire] heute Abend zensiert hat und Elon mehrere Tweets veröffentlicht hat, die zur Verwirrung beigetragen haben, hat er nun getwittert, dass die Zensur den 'Streisand-Effekt' hervorrufen wird", twitterte London. "Der Streisand-Effekt ist eine unbeabsichtigte Folge von Versuchen, Informationen zu verbergen, zu unterdrücken oder zu zensieren, wenn sie stattdessen die Aufmerksamkeit auf diese Informationen lenken."

Sachin Jose, ein katholischer Journalist und Influencer in den sozialen Medien, ermutigte andere, sich zu melden und über dieses Thema zu diskutieren.

"Matt Walsh ist einer der größten Evangelisierer des Westens und der katholischen Kirche von heute", schrieb Jose auf Twitter. "Er kann das Leben von Tausenden von Kindern retten. Wir brauchen Priester, Bischöfe und Laien, die keine Angst haben, die Wahrheit zu sagen.

Übersetzt aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.