US-Pilger blicken auf ihre Erlebnisse beim Weltjugendtag zurück

Brad and Chanel Moran
Brad and Chanel Moran
Brad Moran
Karla Jimenez (links) und Stacy Escobar (rechts)
Karla Jimenez (links) und Stacy Escobar (rechts)
Stacy Escobar
John Garabedian
John Garabedian
John Garabedian
Savannah Dudzik (dritte von links)
Savannah Dudzik (dritte von links)
Savannah Dudzik
Julie Lattouf (rechts) and ihre Schwester Christine Lattouf (links)
Julie Lattouf (rechts) and ihre Schwester Christine Lattouf (links)
Julie Lattouf
Brad und Chanel Moran
Brad und Chanel Moran
Brad Moran

Zehntausende amerikanischer Pilger reisten vom 1. bis 6. August zum Weltjugendtag nach Lissabon – ein Besuch, den einige Teilnehmer als „Traum“, „Segen“ und „unglaublich“ bezeichneten.

Der Weltjugendtag, eine weltweite Veranstaltung für junge Menschen, die etwa alle drei Jahre stattfindet, bietet eine tiefere Begegnung mit Jesus Christus durch liturgische Feiern, Glaubensaustausch, katechetische Veranstaltungen, Vernetzung und Gebet mit dem Heiligen Vater.

Eine Woche vor der internationalen Feier waren mehr als 28.600 junge Erwachsene in 1.300 Gruppen aus den Vereinigten Staaten für die Reise nach Lissabon registriert. Das sind mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie beim Weltjugendtag 2019 in Panama, so die Zahlen der US-amerikanischen Bischofskonferenz.

„Wie ein Traum“

Stacy Escobar, 26, sagte, ihre Erfahrung beim Weltjugendtag sei „wie ein Traum“ gewesen.

Escobar, die mit einer Gruppe aus der Diözese Arlington, Virginia, reiste, sagte, dass einer ihrer Lieblingsmomente während der Reise die eucharistische Anbetung im Freien war, die speziell für Reisende aus den USA organisiert wurde.

„Das war wahrscheinlich einer der schönsten Momente der eucharistischen Anbetung, die ich je erlebt habe“, sagte sie.

Mehr in Europa

„Die Hostie leuchtete in der Monstranz. Es war wunderschön. Der Sonnenuntergang war fantastisch. Und all die internationalen Flaggen zu sehen, obwohl alle aus den Vereinigten Staaten kamen, war einfach schön“, sagte Escobar.

Sie sagte, dass der Park, in dem die Anbetung stattfand, „voll“ war.

„Es war unglaublich. Es müssen etwa 10.000 Menschen gewesen sein“, sagte sie.

Er ruft uns gerade jetzt“

Der 32-jährige Priester John Garabedian führte nur zwei Monate nach seiner Weihe eine Gruppe junger Leute aus der Diözese Fall River, Massachusetts, nach Lissabon.

Garabedian sagte, es sei „ziemlich cool“, dass er gebeten wurde, die Gruppe junger Erwachsener zu einem so großen Ereignis zu führen, da er erst vor zwei Monaten zum Priester geweiht worden sei.

„Die Worte von Papst Franziskus während seiner Eröffnungsansprache bestätigten dies, als er sagte, dass Gott jeden von uns bei seinem Namen ruft, und er ruft uns genau jetzt, genau da, wo wir gerade sind, was bedeutet, dass er uns auch in unserer Unvollkommenheit und Unerfahrenheit noch gebrauchen kann“, sagte er.

„Es war ermutigend, andere junge Erwachsene zu sehen, die den Glauben leben und die lange Reise nach Lissabon auf sich genommen haben. Es hat mir gezeigt, dass der Glaube in den Herzen der jungen Menschen noch immer lebendig ist und viele sich nach Jesus und wahrem Glück sehnen“, sagte er.

Den Papst aus der Nähe sehen

Savannah Dudzik, 22, aus Florida, sagte gegenüber CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, dass einer der denkwürdigsten Momente ihrer Reise zum Weltjugendtag darin bestand, Papst Franziskus aus der Nähe zu sehen.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich den Papst in meinem Leben aus der Nähe sehen würde“, sagte Dudzik, die in Tampa lebt. „Wir waren nur ein paar Meter von ihm entfernt.“ Sie reiste mit einer kleinen Gruppe ihrer Freunde, die aus verschiedenen Staaten stammen.

Dudzik sagte, es sei „unglaublich“ gewesen, Papst Franziskus zu sehen, denn: „In welcher anderen Situation sind eine Million Menschen so aufgeregt, einen Mann zu sehen, der in seinen 80ern ist?“

„Das liegt daran, dass es etwas mehr sein muss … Er bezeugt das Wort Gottes. Das ist der Grund, warum wir so begeistert sind“, sagte sie. „Der Weltjugendtag hat der katholischen Jugend gezeigt, dass die katholische Kirche wirklich universal ist.“

„Gottesmomente“

Julie Lattouf, 30, eine Katholikin des östlichen Ritus, reiste zusammen mit fast 40 jungen Erwachsenen aus den beiden einzigen maronitischen Eparchien der USA zum Weltjugendtag, was sie als „Segen“ bezeichnete.

„Wenn man all diese Menschen sieht, die aus allen Teilen der Welt für Gott zusammenkommen und so glücklich sind, dann ist das schon erstaunlich“, sagte sie.

Lattouf sagte, dass sie sich während des Weltjugendtags auf ihr geistliches Wachstum konzentriert habe, während sie sich eine Auszeit von ihrem vollen Terminkalender zu Hause nahm.

„Das Wichtigste in diesem Leben ist nicht deine Arbeit oder irgendetwas anderes, sondern deine Beziehung zu Gott“, sagte sie. „Auf dieser Reise gab es so viele ‚Gottesmomente‘.“

Einer dieser Momente kam für Lattouf, als sie sich in der St. Antonius-Kirche in Lissabon wiederfand – ein Ort, den sie wegen ihrer großen Verehrung für den Heiligen unbedingt besuchen wollte –, ohne aber zunächst den Namen der Kirche zu kennen.

„Als man mir sagte, dass es sich um die Kirche des Heiligen Antonius handelt, dachte ich: ‚Das kann doch nicht wahr sein‘“, sagte sie. „Diese Reise war so unglaublich.“

Texaner sind dabei

Unter den Zehntausenden von US-Pilgern hat der Bundesstaat Texas eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen, wobei die Diözese Dallas allein mit etwa 1.000 Pilgern vertreten war.

Der Bischof von Dallas, Edward Burns, war eine Schlüsselfigur beim Weltjugendtag, als er am 3. August eine eucharistische Prozession und eine Stunde der Anbetung für 10.000 Pilger aus den USA leitete.

Josh Salinas, Leiter der Jugendarbeit der Diözese Dallas, erklärte gegenüber CNA, dass die große Gruppe aus seiner Diözese einen massiven Anstieg der Teilnehmerzahl aus Dallas gegenüber 2019 darstellte, als nur etwa 25 Teilnehmer kamen.

„Es besteht der Wunsch nach Gemeinschaft, nicht nur auf lokaler, sondern auch auf globaler Ebene, um zu erkennen, dass wir im Gebet und als Glaubensgemeinschaft vereint sind“, sagte Salinas.

Mehrere Pilger aus Dallas, von denen die meisten noch nie zuvor an einem Weltjugendtag teilgenommen hatten, machten lebensverändernde Erfahrungen.

Eduardo de la Cruz, 31, sagte gegenüber CNA, es sei „die Reise seines Lebens“ gewesen.

Das Mitglied der Pfarrei St. Luke in Irving, Texas, sagte, er habe eine Weile gespart, um sich die Reise leisten zu können, und sich in den letzten Monaten durch regelmäßiges Training vorbereitet, um seine Fitness für die vielen Wanderungen, die er unternehmen würde, zu verbessern.

De la Cruz, der zum Teil durch den Enthusiasmus des Medienevangelisten Chris Stefanick zu dieser Reise inspiriert wurde, sagte, er habe darüber nachgedacht, ob er Priester werden solle. Er sagte, die Erfahrung des Weltjugendtags habe seine Entschlossenheit gestärkt, ihm Zuversicht für die nächsten Schritte in seiner Entscheidungsfindung gegeben und auch dazu beigetragen, ihn dazu zu bewegen, in den Dominikanerorden einzutreten.

„Ich hatte das Gefühl, dass es einen Grund gab, warum ich mich darauf freute, zum Weltjugendtag zu fahren, dass es einen Grund gab, ihn zu erleben, dass es eine Botschaft für mich gab … Ich hatte viele Gründe, nicht zu fahren. Aber dann hatte ich einfach den Glauben und das Vertrauen, dass es einen Grund gibt, warum ich gehen muss“, erklärte er.

De la Cruz sagte, dass es für ihn sehr beeindruckend war, den argentinischen Papst zu hören, wie er in Spanisch, das er fließend spricht, zu den Menschen sprach. Er sagte, er schätze die Botschaft des Papstes, der die jungen Menschen zu einem „ehrlichen Gespräch“ mit Gott ermutigte.

Er sagte auch, es sei erfreulich zu sehen, dass so viele seiner texanischen Landsleute sich in Lissabon vergnügten und ihren Glauben vertieften.

„In Texas ist alles größer, und ich glaube, das gilt auch für den Weltjugendtag“, sagte er lachend.

Für das Ehepaar Brad und Chanel Moran, beide 32, war dies nicht nur ihr erster Weltjugendtag, sondern auch ihr erster Besuch in Europa.

„Lissabon ist so anders als Dallas, wie es nur sein kann“, sagte Brad und lachte. „Es ist sehr hügelig, man kann gut zu Fuß gehen und die öffentlichen Verkehrsmittel sind sehr einfach zu benutzen. Außerdem ist es alt. Dallas ist sehr neu, und alles an Lissabon ist sehr alt.“

Brad und Chanel, die mit etwa 14 anderen aus ihrer Heimatpfarrei St. Patrick's teilnahmen, sagten, sie wollten ihren eigenen Glauben vertiefen, ihre Ehe stärken und ein besseres Gemeinschaftsgefühl mit anderen Katholiken entwickeln.

Sie sagten, die Predigten der verschiedenen Bischöfe und Kardinäle, welche die Messen zelebrierten, hätten sie sehr bewegt, ebenso wie ihr Besuch in Fatima. Das Ehepaar aus Dallas erzählte CNA, dass sie sich inmitten der Menschenmenge wie zu Hause fühlten und dass sie diese Erfahrung als „einen kleinen Vorgeschmack“ auf den Himmel betrachteten.

Chanel sagte, es sei großartig, daran erinnert zu werden, dass „wir aus verschiedenen Kulturen und Hintergründen kommen, aber dennoch eins sind, unabhängig von der Sprache“.

„Man hat die ganze Kirche gesehen und wie wir durch Jesus denselben Gott anbeten. Und das zeigte sich in all der Freude, die da war, als alle durch die Straßen sangen“, fügte Brad hinzu.

„Keinem einzigen Menschen schien es schlecht zu gehen, obwohl der Teil der Pilgerreise hart war. Wir sind manchmal acht Meilen pro Strecke gelaufen. Es wurde wirklich sehr heiß, ehrlich gesagt, willkürlich. Aber man sagt, dass der Himmel Jesus die ganze Zeit mit Gesang preist, und [der Weltjugendtag] war nur ein kleiner Vorgeschmack darauf.“

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.