Warum Papst Franziskus vom Zeugnis der Katholiken in der Mongolei ergriffen ist

Ordensfrauen mit Papst Franziskus am 2. September 2023 in der Mongolei
Vatican Media

Am Samstag, den 2. September, sprach Papst Franziskus nicht nur in der Kathedrale der Heiligen Peter und Paul in der Hauptstadt Ulaanbaatar zu der kleinen katholischen Gemeinschaft im Land, wie CNA Deutsch berichtete

Der Bischof von Rom hörte mit großer Ergriffenheit dem Zeugnis der missionarischen Kirche in der Mongolei zu.

"Wir haben nicht viele katechetische Bücher in unserer Sprache, aber wir haben viele Missionare, die Bücher leben", sagte ein Seelsorger dem Papst während seines Treffens mit mongolischen Bischöfen, Priestern, Missionaren, geweihten Männern und Frauen und pastoralen Mitarbeitern.

Der Besuch von Papst Franziskus ist ein Zeichen der Hoffnung in einer Region, in der "das Land sehr 'felsig' ist und manchmal kein Eindringen zuzulassen scheint. Es trägt nicht leicht Früchte", wie ein Katholik dem Pontifex erklärte.

Im ersten Zeugnis dankte Schwester Salvia Mary Vandanakara, M.C., dem Papst für seine Anwesenheit.

Sie berichtete von den Erfahrungen der Missionarinnen der Nächstenliebe  — dem Orden Mutter Teresas — in der Mongolei. Die Schwestern widmen sich der Betreuung von Kindern mit Behinderungen, der Pflege von kranken und verlassenen alten Menschen, der Aufnahme von Obdachlosen und der Unterstützung von Familien in Not. Ihr Ziel ist es, den Wert aller Menschen in den Augen Gottes aufzuzeigen und ihnen ihre Würde und ihren menschlichen Wert zurückzugeben.

Papst Franziskus segnete einen jungen Priester, der von den Missionarinnen der Nächstenliebe in seiner Berufung unterstützt wurde. (Vatican Media)

Mehr in Welt

Schwester Salvia Mary Vandanakara betonte die Bedeutung des Glaubens und der Verehrung der Jungfrau Maria, insbesondere der "Himmlischen Mutter", für ihre Arbeit.

Die Missionarin der Nächstenliebe berichtete von ihren eigenen Erfahrungen in der Mongolei seit 1998, als die Kirche gerade begann, sich in der Region zu etablieren.

Sie beschrieb, wie sie mit Herausforderungen wie dem extrem kalten Wetter und dem Mangel an Bildungseinrichtungen für Kinder zu kämpfen hatten. "Zusammen zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen, ist eine große Hilfe", sagte er. Aber sie hielten durch und schafften es, jungen Menschen eine Ausbildung zu ermöglichen. Sie haben sogar einem jungen Mann geholfen, Priester zu werden, Pater Peter Sanjaajav.

Peter Sanjaajav: "Heiliger Vater, ich bin sicher, dass Ihr Besuch eine reiche Ernte bringen wird".

Im zweiten Zeugnis drückte Pater Sanjaajav seine Dankbarkeit für den Besuch des Nachfolgers Petri aus und betonte die Bedeutung der Nähe Gottes im Leben der Menschen. "Diese Begegnung lässt uns verstehen, dass Gott sein Volk liebt, dass er den Menschen nahe ist, uns Mongolen nahe", sagte der Priester.

"Wir haben viele Missionare, die lebendige Bücher sind".

Im dritten Zeugnis erzählte die Katechetin Rufina Chamingerel von ihrer Bekehrung zum Katholizismus im Alter von 19 Jahren, als sie noch Schülerin war, und von ihrem Engagement, die Kirche in der Mongolei wachsen zu lassen. Sie beschreibt die Herausforderung, die "katholische Sprache" zu lernen, und die Bedeutung von Seelsorgern und Katecheten in den Gemeinden.

"Wir hören oft von Missionaren, dass die Rolle der mongolischen Seelsorger und Katecheten sehr wichtig ist. Meiner Meinung nach haben wir großes Glück, denn wir haben nicht viele katechetische Bücher in unserer Sprache, aber wir haben viele Missionare, die die Bücher leben", sagte der Pastoralreferent.

Rufina dankte Papst Franziskus für die Ernennung von Bischof Giorgio Marengo zum Kardinal, die in der katholischen Gemeinschaft der Mongolei Fragen und Neugier ausgelöst habe. Sie betonte die positiven Auswirkungen der Synode auf das Verständnis der Kirche und der Pfarreien in der Mongolei.

Die Zeugnisse spiegelten den tiefen Glauben und die Hingabe der katholischen Gemeinschaft in der Mongolei wider. Diese Gemeinschaft besteht aus einem Bischof, 25 Priestern (darunter zwei mongolische Priester), 6 Seminaristen, mehr als 30 Ordensschwestern, 5 Ordensbrüdern und 35 Katechisten. Die pastoralen Mitarbeiter kommen aus etwa dreißig verschiedenen Ländern.

Dennoch bleibt die Herausforderung bestehen, das Evangelium in der mongolischen Gesellschaft zu verkünden, in der sich 39% der Bevölkerung als nicht religiös bezeichnen.

Bevor der Papst die Kathedrale in einem der traditionellen Gers betrat, hatte er eine kurze Begegnung mit einer älteren Frau, die in einem Müllhaufen eine kleine Marienstatue gefunden hatte. Diese Statue wurde restauriert und wird in der Kathedrale als "Himmlische Mutter" verehrt. (Vatican Media)

Im vergangenen Jahr, am Fest der Unbefleckten Empfängnis, weihte Kardinal Marengo die Mongolei der Seligen Jungfrau Maria.

In seiner Ansprache erwähnte der Papst die Gegenwart Mariens und sagte, sie sei eine "sichere Stütze" auf seiner "Reise als missionarischer Jünger".

"Es hat mich sehr gefreut, dies zu entdecken", sagte er und sprach davon, wie die Jungfrau Maria "ein greifbares Zeichen ihrer sanften und fürsorglichen Gegenwart geben wollte, indem sie zuließ, dass ein Bild von ihr auf einer Müllhalde gefunden wurde".

Die Geschichte der Marienstatue hat Pater Andrew Tin Nguyen, SDB, Pfarrer der Kirche Maria Hilfe der Christen in der Stadt Darkhan, gegenüber CNA erzählt.  

Eine Frau fand demnach das Bildnis im Müll und rettete es. Wann genau dies geschah: Daran kann sie sich nicht erinnern. Sie besteht jedoch darauf, dass es noch vor der Ankunft der Missionare in Darkhan vor 18 Jahren war.

"Diese Entdeckung könnte etwas Tiefgreifendes bedeuten, vielleicht ein Zeichen der Gottesmutter Maria, dass sie schon vor uns hier war und sich auf unsere Ankunft vorbereitet hat. Sie erschien an den bescheidensten und ärmsten Orten, was bedeuten könnte, dass sie möchte, dass wir uns um die Ärmsten unter uns kümmern", sagte er.

Die Statue erhielt von Papst Franziskus selbst den Titel "Himmlische Mutter". In einem Interview mit catholic-kazakhstan.org erklärte Kardinal Giorgio Marengo, Apostolischer Präfekt von Ulaanbaatar, er habe Papst Franziskus im Januar verschiedene Titel vorgelegt, die von den mongolischen Gläubigen gesammelt worden seien. Der Papst wählte den Titel "Himmlische Mutter", da er die Bedeutung des Himmels in der mongolischen Kultur anerkennt.

 

 

Pfarrer Andrew Tin Ngyuen mit Tsetsegee, der Gläubigen, die auf die Marienstatue in einer Müllhald gestoßen ist. Papst Franziskus segnete die Statue am 2. September 2023 im Rahmen seines Besuchs der Mongolei. (Bild mit freundlicher Genehmigung von Pfr. Ngyuen)

Zu der Zeit, als die Statue gefunden wurde, bestand die katholische Gemeinschaft in der Mongolei nur aus einer Handvoll Menschen und zählte 1995 gerade einmal 14 Mitglieder. Nach den neuesten Statistiken aus dem Jahr 2023 ist die katholische Bevölkerung jedoch auf etwa 1.400 Mitglieder angewachsen, die sich auf acht Pfarreien verteilen.

Courtney Mares in der Mongolei, Rachel Thomas und Ary Waldi Ramos Díaz sowie Alexey Gotovskiy trugen zur Berichterstattung bei.