Papst Franziskus in neuem Interview: Kirche muss sich „zugunsten der Menschenwürde“ ändern

Papst Franziskus
Vatican Media

Papst Franziskus hat in einem neuen Interview, das von einem Medienunternehmen in seinem Heimatland Argentinien veröffentlicht wurde, erklärt, die Kirche müsse sich „zugunsten der Menschenwürde“ ändern. Gleichzeitig betonte er in dem Interview, das Ende September geführt und am Dienstag von der staatlichen Nachrichtenagentur „Telam Digital“ veröffentlicht wurde, ein solcher Wandel müsse erfolgen, „ohne das Wesen der Kirche zu verleugnen“.

„Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil hatte Johannes XXIII. eine sehr klare Vorstellung: Die Kirche muss sich verändern. Paul VI. stimmte dem zu, ebenso wie die nachfolgenden Päpste“, sagte Franziskus in dem Interview.

„Es geht nicht nur um eine Veränderung der Wege, sondern um eine Veränderung des Wachstums zugunsten der Würde der Menschen. Das ist ein theologischer Fortschritt, der Moraltheologie und aller kirchlichen Wissenschaften, auch in der Auslegung der Heiligen Schrift, die sich entsprechend dem Empfinden der Kirche weiterentwickelt hat“, fuhr er fort.

Er verwendete das Bild eines Baumes und seiner Wurzeln und fügte hinzu: „Aber immer in Harmonie. Brüche sind nicht gut. Entweder machen wir Fortschritte durch Entwicklung oder die Dinge entwickeln sich nicht richtig. Ein Bruch führt dazu, dass man nicht mehr im Saft der Entwicklung steht.“

Der Papst verwies auf die Schriften von Vinzenz von Lérins, einem Mönch aus dem fünften Jahrhundert, der sagte, dass Veränderungen in der Kirche konsolidierend, wachsend und veredelnd zu sein hätten.

„Die Kirche muss sich verändern. Denken wir an die Art und Weise, wie sie sich seit dem [Zweiten Vatikanischen] Konzil bis heute verändert hat, und an die Art und Weise, wie sie sich weiterhin verändern muss, um eine unveränderliche Wahrheit vorzubringen“, sagte er. „Das heißt, die Offenbarung Jesu Christi ändert sich nicht, die Dogmen der Kirche ändern sich nicht, sie wachsen und veredeln sich wie der Saft eines Baumes. Wer diesen Weg nicht beschreitet, geht einen Weg, der Rückschritte macht, einen Weg, der sich selbst verschließt.“

„Veränderungen in der Kirche finden innerhalb dieses Identitätsflusses der Kirche statt“, sagte der Pontifex. „Und sie muss sich auf dem Weg immer wieder verändern, wenn Herausforderungen anstehen. Deshalb ist der Kern des Wandels grundlegend pastoral, ohne das Wesen der Kirche zu widerrufen.“

Papst Franziskus betonte die Rolle des Dialogs: „Ich glaube, dass der Dialog nicht nur nationalistisch sein kann, er muss universell sein, besonders heutzutage mit den fortschrittlichen Kommunikationssystemen, die wir haben. Deshalb spreche ich von universellem Dialog, universeller Harmonie, universeller Begegnung. Und der Feind davon ist natürlich der Krieg. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und bis heute gibt es überall Kriege. Das habe ich gemeint, als ich sagte, dass wir einen Weltkrieg in Raten erleben.“

Mehr in Vatikan

„Ich werde eine Häresie begehen“

In seinen Ausführungen vor der Kamera ging der Papst auf eine Vielzahl von Themen ein, darunter die Weltsynode zur Synodalität, die Präsidentschaftswahlen in Argentinien am 22. Oktober und sein persönliches Gebetsleben.

Auf die Frage nach seinen zukünftigen Reiseplänen spielte Franziskus auf die Möglichkeit an, zum ersten Mal als Papst in sein Heimatland zurückzukehren – und vielleicht sogar bis zum Südpol zu reisen.

„Ich würde gerne [nach Argentinien] gehen“, sagte er. „Wenn es um weiter entfernte Länder geht, habe ich Papua-Neuguinea noch nicht besucht. Jemand sagte, wenn ich nach Argentinien fliege, sollte ich in Rio Gallegos Halt machen, dann zum Südpol fliegen, in Melbourne landen und Neuseeland besuchen. Das wäre eine ziemlich lange Reise.“

Auf die Frage, ob es in dieser Zeit schwer sei, „der Repräsentant Gottes auf Erden zu sein“, antwortete Franziskus: „Ich werde eine Häresie begehen: Wir alle sind Repräsentanten Gottes. Jeder Mensch, der glaubt, muss bezeugen, was er glaubt, und in diesem Sinne sind wir alle Repräsentanten Gottes.“

„Es ist wahr, dass der Papst ein privilegierter Repräsentant Gottes ist“, fügte er lachend hinzu, „und ich muss eine innere Kohärenz bezeugen, die Wahrheit der Kirche und die Hirtenschaft der Kirche. Das heißt, eine Kirche, die ihre Türen für alle offen hält.“

„Menschen ohne Sinn für Humor sind langweilig“

Zu seinem persönlichen Gebetsleben befragt, beschrieb der Papst es als kindlich und „altmodisch“: „Ich habe mir die Frömmigkeit bewahrt, die ich als Kind hatte. Meine Großmutter hat mir das Beten beigebracht, und ich habe diese einfache Frömmigkeit des Betens beibehalten, wie wir in Argentinien sagen, den Glauben eines Bergarbeiters.“

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.

„Ich bin nicht kompliziert, wenn ich bete. Man könnte sogar sagen, ich habe eine Spiritualität, die altmodisch ist“, sagte er. „Mein religiöses Bewusstsein ist sehr gewachsen, das ist etwas anderes, es ist reifer geworden, aber die Art und Weise, wie ich mich Gott gegenüber ausdrücke, ist immer einfach gewesen. Kompliziert zu sein, liegt mir nicht.“

„Manchmal sage ich: ‚Bring du das in Ordnung, denn ich kann es nicht.‘ Und ich bitte die Jungfrau und die Heiligen um Fürsprache, um Hilfe“, sagte er. „Und wenn ich eine Entscheidung treffen muss, bete ich immer […] zu dem Licht da oben. Aber der Herr ist ein guter Freund, er ist gut zu mir gewesen. Er kümmert sich um mich, wie er sich um alle kümmert. Wir müssen darauf achten, wie er sich um jeden von uns kümmert; er hat bei jedem von uns einen anderen Stil. Das ist schön.“

Papst Franziskus sprach in dem Interview auch darüber, wie wichtig es sei, einen Sinn für Humor zu haben. Auf die Frage, was ihn amüsiere, antwortete er lachend: „Ein Sinn für Humor ist ein Zertifikat für gute Gesundheit.“

Seit 40 Jahren bete er jeden Tag das „Gebet für guten Humor“ des heiligen Thomas Morus, in dem es heißt: „Herr, schenke mir Sinn für Humor. Gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen, damit ich ein wenig Glück kenne im Leben und anderen davon mitteile.“

„Menschen, die keinen Sinn für Humor haben“, so der Papst, seien „langweilig“.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.