Erzbischof ermutigt Paare zur Hochzeit: Schiebt nicht die Ehe auf!

Erzbischof Subira Anyolo von Nairobi
ADN

Paare sollten das Sakrament der Ehe nicht aufschieben: Das hat Nairobis Erzbischof Philip Subira Anyolowies den Gläubigen ans Herz gelegt. Er sieht einen beunruhigenden Trend: Menschen stellen materiellen Wohlstand über die Heiligkeit der Ehe. Er warnt davor, dass ein solcher Materialismus zu einer geistlichen Vernachlässigung im eigenen Leben und der Partnerschaft führen kann.

Bei der Einweihung und Segnung der Anbetungskapelle in St. Catherine of Alexandria in der Erzdiözese Nairobi betonte der Bischof, wie wichtig es ist, eine Hochzeit nicht aufzuschieben.

„Gute Gesundheit, genügend Kinder und Besitz sollten uns nicht dazu verleiten, Jesus Christus zu ignorieren. Wenn wir ihn ignorieren, zieht er sich aus unserem Leben zurück und wir geraten in Probleme“, warnte Erzbischof Anyolo in seiner Predigt am 1. Dezember. Er beklagte, dass das Sakrament der Ehe oft „immer wieder aufgeschoben wird, bis es zu einem Lied von morgen wird, das nie kommt“, eine Verzögerung, die seiner Meinung nach Christus aus dem Leben der Paare vertreibt und sie verwundbar macht.

Der Erzbischof führte die Gläubigen durch den neu eingeweihten Raum, der eine tiefere spirituelle Verbindung fördern und die kirchliche Trauung unterstützen soll. Er rief dazu auf, die Kapelle für Gebete zu nutzen, insbesondere um Hindernisse zu überwinden, die Paare davon abhalten, ihre Verbindung in der Kirche zu formalisieren.

„Nutzt die Anbetungskapelle, um die Ehe zu fördern, indem ihr dafür betet, dass diejenigen, denen es immer noch schwerfällt, ihre Ehe in der Kirche zu schließen, die Gnade Gottes erhalten, dies zu tun“, bat er und betonte so die Bedeutung der Anbetung für die Stärkung des Engagements der Gemeinde für die Ehe.

Erzbischof Anyolo, der die Erzdiözese Nairobi seit November 2021 leitet, rief auch die Priester in der Gemeinde dazu auf, die Eheschließungen weiterhin zu fördern und betonte die Rolle der Anbetung bei diesem Unterfangen. Er lud alle, vor allem die Jugendlichen, ein, an der Anbetung in der Kapelle teilzunehmen: „Ermutigt eure Kinder, hierher zu kommen und an der Anbetung teilzunehmen. Was wir machen können, um Gott zu danken, ist diese Anbetungskapelle zu nutzen.“

In seiner Predigt sprach Erzbischof Anyolo, der sein Bischofsamt im Februar 1996 als Ortsordinarius der kenianischen Diözese Kericho antrat, auch über das tiefe Wesen des Königtums Christi, das sich besonders in der Eucharistie manifestiert. Er brachte zum Ausdruck, dass die Herrschaft Christi tief in den Herzen der Gläubigen verwurzelt ist und alle Aspekte des Lebens, einschließlich der Familie und verschiedener Lebensbereiche, maßgeblich beeinflusst.

Diese Botschaft des 66-jährigen kenianischen Erzbischofs unterstreicht die große Besorgnis innerhalb der Kirche über die modernen Herausforderungen für den Glauben und die Ehe und fordert die Gläubigen auf, ihr Engagement für Christus „durch die Heiligkeit der Ehe neu zu beleben.“

Mehr in Welt

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.