Mehr als 13 Millionen Pilger werden die Jungfrau von Guadalupe an ihrem Festtag besuchen

Pilger strömen zur Basilika Unserer lieben Frau von Guadalup in Mexiko-Stadt
EWTN / Archiv

Am 12. Dezember feiert die katholische Kirche den Gedenktag der Jungfrau Maria von Guadalupe und mehr als 13 Millionen Pilger könnten in den nächsten Tagen das Heiligtum der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko-Stadt besuchen, wie die Behörden von Mexiko-Stadt am 8. Dezember auf einer Pressekonferenz erklärten.

"Vom ersten [Dezember] bis heute hatten wir einen Zustrom von 350.000 Pilgern. Bis zum Ende der Aktion am 12. werden wir voraussichtlich mehr als 13 Millionen Pilger erwarten", sagte Aurea Melina López Martinez, Leiterin der Abteilung Überwachung und Überprüfung im Bürgermeisteramt von Gustavo A. Madero, wo sich das Heiligtum befindet, in dem das Originalbild der Jungfrau von Guadalupe aufbewahrt wird, das auf wundersame Weise am 12. Dezember 1531 auf der Tilma von San Juan Diego erschien. 

Die Erzdiözese México teilte mit, dass Pater Efraín Hernández Díaz, der neu ernannte Rektor der Basilika von Guadalupe, "allen Pilgern, die in den ersten Tagen des Dezembers die Morenita del Tepeyac besuchen werden, eine herzliche Begrüßung" aussprach.

In einer Botschaft gab die Erzdiözese bekannt, dass "nach drei herausfordernden Jahren aufgrund der COVID-19-Pandemie die Feierlichkeiten in der Insigne y Nacional Basílica de Guadalupe wieder normal stattfinden".

Laut Angaben der Regierung von Mexiko-Stadt empfing die mexikanische Hauptstadt im Jahr 2022 12 Millionen 500 Tausend Pilger im Heiligtum der Jungfrau von Tepeyac für die Feierlichkeiten, die bereits in den ersten Tagen des Dezembers begannen, noch mit einer Reihe von Gesundheitsbeschränkungen.

"Während dieser besonderen Zeit", so die Erzdiözese, "werden Millionen von Pilgern die Gelegenheit haben, sich mit der Königin von Amerika auf dem Hügel von Tepeyac zu treffen, und Millionen weitere werden virtuell von zu Hause aus an den Feierlichkeiten teilnehmen können.

Die Erzdiözese lud die Pilger ein, im Dezember und Januar zu kommen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit der Besuch des “Heiligen Gotteshauses zu einer sicheren und erfüllten Zeit wird".

Außerdem dankte die Diözese allen Gläubigen und Pilgern für ihre Nähe zur Guadalupana in den vergangenen Jahren und äußerte den Wunsch, dass "die Jungfrau von Guadalupe ihre Wege weiterhin mit ihrer Liebe und ihrem Schutz erleuchtet". 

Mehr in Welt

Empfehlungen der Regierung

Da es sich um eine der größten Pilgerfahrten der Welt handelt, gab das Ministerium für Risikomanagement und Katastrophenschutz von Mexiko-Stadt Empfehlungen für die Sicherheit während dieser Tage heraus.

Die Behörden raten, "in der Nähe von Familienmitgliedern oder Begleitern zu bleiben, um Unfälle und/oder Verluste zu vermeiden", sowie "auf ältere Menschen, Behinderte und Minderjährige aufzupassen".

Um die medizinische Versorgung im Bedarfsfall zu erleichtern, wird empfohlen, "eine Sicherheitskarte mit sich zu führen, die folgende Angaben enthält: Name, Blutgruppe, Kontakttelefonnummer; vermerken Sie, ob Sie Medikamente einnehmen oder allergisch darauf reagieren".

Es wird auch empfohlen, "Lebensmittel an festen Orten zu verzehren, um Magen-Darm-Erkrankungen zu vermeiden", sowie "die Zelte der Rettungsdienste ausfindig zu machen".

Angesichts der realtiven Kälte, die in diesen Tagen in Mexiko-Stadt herrscht, mit Temperaturen, die bis auf 7 Grad Celsius sinken können, raten die Behörden den Pilgern, mindestens drei Schichten Kleidung zu tragen, vorzugsweise Baumwolle oder Wolle.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Prensa.