Vatikan enthüllt Krippe zu Ehren des Heiligen Franziskus von Assisi

Der Vatikan enthüllte am 9. Dezember 2023 seine diesjährige Weihnachtskrippe.
Daniel Ibañez/EWTN

Der Vatikan hat am Samstag seine diesjährige Krippe enthüllt. In diesem Jahr erinnert die Kirche anlässlich des 800-jährigen Jubiläums an die Ursprünge der beliebten Tradition.

Die Szene auf dem Petersplatz zeigt nicht nur Maria und Josef an der Krippe, sondern auch den Heiligen Franz von Assisi, der die erste Krippe am Heiligen Abend 1223 in einer Höhle im italienischen Dorf Greccio aufbaute. Das berichtet die „Catholic News Agency“, die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Detail der Weihnachtskrippe, die am 9. Dezember 2023 auf dem Petersplatz im Vatikan enthüllt wird. Bild: Daniel Ibañez/EWTN

Kardinal Fernando Vérgez Alzaga, Präsident des Governatorats des Staates der Vatikanstadt, zelebrierte die Einweihung am 9. Dezember. Viele Menschen versammelten sich auf dem Platz, um an der Katechese teilzunehmen, die den Aufbau der Szene erklärt, und um Weihnachtslieder zu singen.

Die vatikanische Krippe nach dem Vorbild von Greccio enthält keine lebenden Tiere und Menschen wie das Original von Franziskus, sondern lebensgroße Terrakotta-Figuren des berühmten neapolitanischen Bildhauers Antonio Cantone.

Im Zentrum der Szene steht die heute leere Krippe, in die am Heiligen Abend eine Figur des neugeborenen Erlösers gelegt wird. Auf der einen Seite der Krippe kniet Maria, flankiert von Josef, während auf der anderen Seite der Heilige Franziskus von Assisi in staunender Pose steht.

Neben Maria, Josef, Franziskus und dem traditionellen Ochs und Esel ist auch der Bürgermeister von Greccio aus dem 13. Jahrhundert, Giovanni Velita, der die erste Krippe mitorganisiert hatte, zusammen mit seiner Frau Alticama als Statue zu sehen.

Drei Franziskanermönche, die im Auftrag von Franziskus die erste Krippe als Ort der Betrachtung der Armut des menschgewordenen Herrn für die Gläubigen errichteten, werden ebenfalls dargestellt.

Mehr in Vatikan

Die Statuen des Heiligen Franziskus und seiner Brüder sind Teil der Krippenszene. Bild: Daniel Ibañez/EWTN

Der Hintergrund der Szene ist eine Nachbildung des Freskos, das die Geburtskapelle in Greccio schmückt, die in der Grotte liegt, in der der Heilige Franziskus die erste Krippe aufstellte. Auf der einen Hälfte des Freskos kniet er und betet das Jesuskind an, auf der anderen füttert Maria den neugeborenen Heiland, während Josef, der Ochse und der Esel zusehen. Auch auf dem Fresko dargestellt ist ein Franziskanermönch, der in unmittelbarer Nähe zur Krippe die Messe feiert.

Eine weitere Hommage an die Ursprünge der Krippe ist die diesjährige Ausstellung im Vatikan, die von der Diözese Rieti, in der Greccio liegt, zur Verfügung gestellt wurde.

Bei der Zeremonie am 9. Dezember wurden auch die Lichter des Weihnachtsbaums des Vatikans entzündet. Der Baum, eine 80 Fuß hohe Tanne, wurde von der italienischen Gemeinde Macra im Nordwesten Italiens gespendet. Der Baum war mit Edelweißblumen geschmückt, die in der Alpenregion heimisch sind. Er leuchtet in ständig wechselnden Mustern in Grün, Blau und Rot.

Ein Zuschauer macht ein Foto von der Weihnachtskrippe und dem Weihnachtsbaum, die am 9. Dezember 2023 auf dem Petersplatz im Vatikan enthüllt werden. Bild: Daniel Ibañez/EWTN

Nach seiner Verwendung auf dem Petersplatz wird das Holz des Baumes für die Herstellung von Spielzeug für bedürftige Kinder verwendet.

Zu Beginn des Tages traf sich Papst Franziskus mit Delegationen der beiden Gemeinden, die die Krippe und den Weihnachtsbaum gespendet haben. Der Papst sagte, die Betrachtung einer Krippe solle „in uns die Sehnsucht nach Stille und Gebet in unserem oft so hektischen Alltag wecken“.

Es gehe darum, die Menschen dazu anzuregen, angesichts des andauernden Krieges zwischen Israel und der Hamas an die Menschen im Heiligen Land zu denken und für sie zu beten, besonders für die Kinder und ihre Eltern, die von dem Konflikt betroffen sind.

„Sie sind es, die den wahren Preis des Krieges zahlen“, so Papst Franziskus.

Sowohl die Krippe als auch der Baum werden bis zum Fest der Taufe des Herrn am 7. Januar 2024 auf dem Petersplatz bleiben.