Fünf wichtige Tipps für Aschermittwoch: So beginnt die Fastenzeit richtig

Bischof Rudolf Voderholzer zeichnet am Aschermittwoch, 26. Februar 2020 das Aschekreuz auf die Stirn der Gläubigen im Dom zu Regensburg.
Julia Wächter
Am 14. Februar beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit 2024. Pater Nelson Medina, ein dominikanischer Priester, der für sein Apostolat in den sozialen Netzwerken bekannt ist, gibt fünf Empfehlungen für diesen Tag.
 
Im Gespräch mit ACI Prensa, der spanischen Partner-Agentur von CNA Deutsch, erinnert der Doktor der Fundamentaltheologie daran, dass „die Asche, die zu Beginn der Fastenzeit auf unser Haupt oder unsere Stirn gestreut wird, eine schöne und vielschichtige Bedeutung hat: Sie lädt uns zur Reue und Umkehr ein und erinnert uns an die Schwere der Sünde, damit wir in diesen 40 Tagen dem absterben, was uns von Gott trennt, und uns für seine österliche Gnade öffnen“.
 
Deshalb ist es wichtig, dieses einfache Zeichen zu würdigen und zu verstehen, dass es uns von der Vergänglichkeit des Lebens erzählt. Deshalb können wir uns fragen, was wir nach dem Empfang der Asche tun sollen und was nicht. Was wir nicht tun sollten, erklärt Pater Nelson wie folgt:
 
1. Die Asche sollte niemals als eine Art Omen oder Fetisch behandelt werden; so etwas wie „wenn ich die Asche nicht tragen kann, werde ich Unglück haben“.
 

Mehr in Welt

2. Es hat keinen Sinn, diese Geste in verschiedenen Kirchen zu wiederholen, besonders wenn diese Wiederholung oberflächlich oder unterhaltsam ist.
 
3. Es ist keine gute Idee, sich auf das rein Äußerliche der Asche zu konzentrieren, die uns auferlegt wird, z. B. ob die Form des Kreuzes gut gemacht oder kaum erkennbar ist.
 
4. Wenn die Asche versehentlich oder einfach durch Feuchtigkeit oder Schweiß „abgerieben“ wird, ist es nicht notwendig, sie erneut zu empfangen: Ihr Sinn liegt vielmehr in der inneren Umkehr.
 
5. Natürlich sollten wir nicht so tun, als ob wir das geistliche Leben eines Menschen nur an äußeren Tatsachen erkennen könnten, etwa daran, ob er seine Asche auflegt oder nicht. Wir sollten uns damit begnügen, ein gutes Zeugnis des christlichen Lebens zu geben und jedem, der danach fragt, Rechenschaft über unsere Hoffnung zu geben, wie es der Apostel Petrus lehrt.
 
Worum es also geht, bringt der Dominikaner so auf den Punkt: „Dieses sichtbare Element soll uns und die Menschen um uns herum daran erinnern, dass wir Katholiken sind, dass wir unsere Sündhaftigkeit anerkennen und wir uns unseres Glaubens nicht schämen.“