Tammy Peterson spricht über ihre Heilung von Krebs und ihren Weg zum Katholizismus

Tammy Peterson spricht mit Colm Flynn bei „EWTN News in Depth” am 2. Februar 2024.
EWTN News in Depth

Tammy Peterson — Ehefrau des Psychologen und Autors Dr. Jordan Peterson — plant, an Ostern in die katholische Kirche einzutreten. In einem Interview mit EWTN News In Depth erzählte sie, welche wichtige Rolle der Rosenkranz auf ihrem Glaubensweg und bei ihrer körperlichen Heilung von Krebs gespielt hat.

Peterson, die einen YouTube-Podcast namens The Tammy Peterson Podcast mit fast 60.000 Abonnenten betreibt, wurde 2019 mit einer seltenen Form von Nierenkrebs — einem Bellini-Tumor — diagnostiziert. Man sagte ihr, sie habe noch 10 Monate zu leben.

„Wir gingen in das Büro [des Arztes] und er reichte mir Papiere zum Unterschreiben, und seine Hände zitterten“, erinnert sie sich. „Und ich dachte, das ist keine gute Nachricht.“

„Er sagte, ein Bellini-Tumor sei sehr selten und wachse so schnell, dass er nur diagnostiziert werden könne, wenn jemand verstorben ist“, fuhr sie fort.

Aber in einem Zeitraum von zehn Monaten kann viel passieren.

Als sie nach ihrer Erfahrung mit dem Gebet nach ihrer Diagnose gefragt wurde, erklärte Peterson, dass eine Freundin von ihr, Queenie Yu, sie im Krankenhaus besuchte.

„Sie kam und hatte zwei Rosenkränze dabei, die vom Papst gesegnet worden waren“, erinnert sich Peterson.

Yu lud Peterson ein, mit ihr zu beten und half ihr, den Rosenkranz zu lernen. Die Besuche waren eine Mischung aus Peterson, die ihr ihre Gebetsanliegen für die Menschen in ihrer Familie mitteilte, und Queenie, die ihr die Geheimnisse des Rosenkranzes erklärte und mit ihr betete.

Mehr in Welt

„Sie kam fünf Wochen lang jeden Tag“, erinnert sich Peterson.

Peterson sagte, dass sie normalerweise etwa 20 Minuten damit verbrachte, Queenie ihre Anliegen mitzuteilen, während sie über all die Menschen nachdachte, die sie zurücklassen würde.

„Ich würde meinen Vater verlassen, der damals 90 Jahre alt war, meine Schwestern, meine Brüder, meinen Mann, meine Kinder, meine Freunde — ich würde alle verlassen“, sagte sie. „[Queenie] sagte zu Beginn jedes Rosenkranz-Geheimnisses: ‚Für wen wollen Sie beten?‘. ‚Was ist Ihr Anliegen?‘“

„Das Gebet reichte aus, um mich von dieser langwierigen Betrachtung dieser Menschen, die ich liebte und vermissen würde, wieder an einen Ort zu bringen, an dem ich aufmerksam war, aber auf eine sehr rhythmische, methodische Weise“, sagte sie.

Peterson erinnerte sich, dass „der Rhythmus der Ave Maria“ und die Körperlichkeit des Berührens der Perlen ihr halfen, „präsent“ zu bleiben.

„Ich ließ mich nicht von den Ängsten vor dem nächsten Tag oder was auch immer kommen mochte, beunruhigen“, sagte Peterson. „Ich habe einfach gebetet. Und das tue ich auch jetzt noch. Ich mache mir keine Sorgen.“

Auf die Frage, wann sie die Diagnose zum ersten Mal erhielt, sagte Peterson, dass sie „unter Schock“ stand und erst als sie ihrem Sohn die Nachricht mitteilte, erkannte sie, dass sie den Kampf gegen die Krankheit wert war.

„Ich sah den Kummer in seinen Augen, der viel größer war als der, den ich hatte“, erklärte sie. „Und als ich das sah, wurde mir klar, dass ich es wert war. Ich war es wert, am Leben zu bleiben — oder zumindest um mein Leben zu kämpfen.“

„Ich habe mich überhaupt nicht gewehrt oder in Frage gestellt, bis ich meinen Sohn sah und dann spürte ich, wie mich dieser Friede erfüllte und ein Wissen, das ich vorher nicht hatte“, sagte sie. „Und ich sagte zu meinem Sohn: ‚Du kennst diesen Arzt — er ist ein Mann und hat eine Meinung. Vielleicht hat er Recht. Vielleicht hat er auch nicht recht. Der einzige Weg, wie wir es wissen werden, ist Gott, denn Gott wird entscheiden, wann ich sterben werde.‘“

Als sie im Krankenhaus lag und es ihr schlecht ging, erinnerte sich Peterson an einen Gedanken, ein Gebet, das sie für ihren Mann hatte.

„Als ich wieder im Krankenhaus war, mit diesem ernsteren Problem, war mein Mann einfach außer sich“, sagte sie. „Er tat mir leid, und ich wollte ihm etwas von dem Schmerz ersparen, den er empfand, und so dachte ich... vielleicht war es ein Gebet, oder?... Ich sagte: ‚Weißt du, ich bin am 19. August wieder dabei.‘ Das ist unser Hochzeitstag.“

Und am 19. August — ihrem 32. Hochzeitstag — begann sie zu genesen.

Peterson betete während ihrer Zeit im Krankenhaus auch eine Novene für die Kranken.

„Das war am Ende, als sie endlich herausfanden, dass es einen Arzt in Pennsylvania gab, der mir vielleicht hätte helfen können“, sagte sie. „Und am fünften Tag, an dem ich diese Gebete betete, schloss sich das Leck in meinem Körper“.

Auf die Frage, wie die Ärzte reagiert hätten, erinnerte sich Peterson: „Ich saß also draußen beim Frühstück und ihre Augen wurden groß und sie sagten: Es geht Ihnen besser.“

„Und ich ging ins Krankenhaus... und in einer halben Stunde war ich aus dem Krankenhaus raus und dann riefen sie mich einen Monat lang jede Woche an. Am Ende des Monats sagten sie: Es geht Ihnen besser. Auf Wiedersehen. Viel Glück.“

Obwohl Peterson protestantisch aufwuchs und mit 12 Jahren aufhörte, die Kirche zu besuchen, war ihre Urgroßmutter katholisch. Als ihre Cousine erfuhr, dass sie krank war, schickte sie Peterson einen Brief. Peterson holte einen Rosenkranz hervor und erklärte: „In ihrem Brief fand ich diesen Rosenkranz. Und das war der Rosenkranz meiner Urgroßmutter, die ihn immer bei sich trug. Ich schätze, dass er jetzt etwa 150 Jahre alt ist.“

Der Rosenkranz wurde von ihrer Urgroßmutter an ihre Großmutter vererbt, die ihn dann an ihre Tante weitergab, die ihn ihrer Cousine weitergab.

Peterson ist seitdem gesund — und sie hofft, ihre Mission fortsetzen zu können. Zusätzlich zu ihrem Podcast reist sie viel mit ihrem Mann und steht auf der Bühne, um zu sprechen und seine Veranstaltungen zu eröffnen.

„Ich hoffe, dass Jordan und ich weiterhin die Wahrheit sagen können: Wir versuchen, die Geschichten zu erzählen, zu denen wir inspiriert sind, und hoffen, dass dies den Menschen, die uns zuhören, eine Hilfe sein kann“, sagte sie abschließend.

Sehen Sie die vollständige Ausgabe von EWTN News in Depth vom 2. Februar 2024 mit dem Interview mit Tammy Peterson in englischer Sprache.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.