Ex-Präsident Chiles, Sebastián Piñera, bei tragischem Hubschrauberunfall getötet

Offizielles Portrait des ehemaligen Präsidenten von Chile, Sebastián Piñera
Chilenische Regierung (CC BY 3.0 CL DEED)

Der ehemalige chilenische Präsident Sebastián Piñera ist am Dienstag, 6. Februar, bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

In einer Erklärung teilten die Bischöfe der chilenischen Bischofskonferenz mit, dass sie sich der Trauer des Landes, insbesondere seiner Frau und seiner Familie, um den verstorbenen Katholiken anschließen.

„Wir bitten alle, Gott um die ewige Ruhe seiner Seele zu bitten und allen, die heute um ihn trauern, besonders seiner Witwe, Frau Cecilia Morel, Frieden zu schenken“, fügten sie hinzu.

Die chilenischen Bischöfe betonten, dass Piñera „sein ganzes Leben dem Wohl Chiles und seines Volkes gewidmet hat. Besonders in den tragischen Momenten unserer Geschichte, die von großem Schmerz und Zerstörung geprägt waren, hat er seine Führungsqualitäten und seine Fähigkeit zur Einheit eingesetzt, damit wir uns als Gesellschaft erheben und erholen können“.

„Der Tod öffnet für alle den endgültigen Weg zu Gott. Der ehemalige Präsident hat als Mann des Glaubens gelebt und dies immer wieder zum Ausdruck gebracht. Wir empfehlen ihn jetzt dem Herrn, zusammen mit so vielen anderen chilenischen Männern und Frauen, die ihr Leben in den Bränden verloren haben, damit sie jetzt die Vision Gottes genießen können und ihre Angehörigen getröstet werden“, sagten sie.

Auf der Website des chilenischen Episkopats wurde berichtet, dass der Bischof von Copiapó, Ricardo Morales, am Mittwoch, 7. Februar, eine Totenmesse für den ehemaligen Präsidenten zelebrieren wird.

„Der Bischof hat ihm, seiner Familie, seinen Angehörigen und allen, die dem ehemaligen Präsidenten nahestanden, sein Gebet zugesichert und sie um Trost und Kraft in dieser schwierigen Zeit gebeten“, fügte der chilenische Bischof hinzu.

Mehrere Präsidenten und Ex-Präsidenten Lateinamerikas, darunter Javier Milei aus Argentinien und Iván Duque aus Kolumbien, trauerten um den ehemaligen chilenischen Präsidenten.

Mehr in Welt

Auch die Verantwortlichen der Pontificia Universidad Católica de Chile trauerten um Piñera, der ein ehemaliger Student der Universität war.

„Wir bedauern den tragischen Tod des ehemaligen Präsidenten Piñera, eines #AlumniUC und Professors unserer Universität, der während seiner zwei Amtszeiten als Präsident seine Ideen und Überzeugungen in die Geschicke des Landes eingebracht hat“, erklärte Rektor Ignacio Sanchez auf dem sozialen Netzwerk X der Universität.

Sebastián Piñera, der Chile zwei Amtszeiten lang regierte (2010-2014 und 2018-2022), starb am Dienstagnachmittag, als der Hubschrauber, in dem er reiste, in der Gemeinde Lago Ranco in der Region Los Ríos abstürzte.

Der 74-jährige Ex-Präsident wurde von seiner Tochter, seiner Enkelin und seinem Schwiegersohn begleitet, die überlebten. Berichten zufolge befand sich das ehemalige Staatsoberhaupt auf dem Weg zu einem Mittagessen im Haus des Geschäftsmannes José Cox, als der Hubschrauber in Ufernähe die Kontrolle verlor und etwa 40 Meter in die Tiefe stürzte.

Wer war Sebastián Piñera?
Sebastián Piñera wurde 1949 in Santiago de Chile geboren, war seit 1973 mit Cecilia Morel verheiratet und Vater von vier Kindern.

Er ist Wirtschaftsingenieur und hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften der Katholischen Universität Chile. An der Harvard University erwarb er einen Master-Abschluss und promovierte in Wirtschaftswissenschaften.

Während seines Studiums stand er den Christdemokraten nahe. Von 1990 bis 1998 war er Senator und von 2001 bis 2004 Vorsitzender der Partei Renovación Nacional.

Piñera ist seit Jahrzehnten sowohl in der öffentlichen Verwaltung als auch in der Wirtschaft tätig.

Unter anderem gründete er Bancard, das Unternehmen, das die Kreditkarten Visa und Master Card nach Chile brachte. Er war außerdem Hauptaktionär der Fluggesellschaft Lan Chile (heute Latam), Eigentümer des Radiosenders Chilevisión und besaß Anteile an Blanco y Negro, dem Unternehmen, das für den Fußballverein Colo-Colo verantwortlich ist.

2005 war er Präsidentschaftskandidat und verlor in der Stichwahl gegen Michelle Bachelet. Bei den Wahlen 2010 wurde er mit 51,56 Prozent der Stimmen gegen Eduardo Frei zum Präsidenten gewählt.

2017 gewann er erneut die Präsidentschaftswahlen und trat am 11. März 2018 seine zweite Amtszeit an. Sein Nachfolger im Jahr 2022 wird der derzeitige chilenische Präsident Gabriel Boric.

Boric, der Piñeras Familie eine „liebevolle brüderliche Umarmung“ zukommen ließ, ordnete an, dass der ehemalige Präsident „mit den Ehren eines Staatsbegräbnisses“ verabschiedet wird und ordnete drei Tage Staatstrauer an.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Prensa.