Jim Caviezel: Fortsetzung von "Die Passion Christi“ wird größter Film der Geschichte

Jim Caviezel
Foto: Flickr Humberpike (CC-BY-2.0)

Der Schauspieler Jim Caviezel erklärte vor kurzem in einem Interview, dass die Fortsetzung von "Die Passion Christi" seiner Meinung nach "der größte Film der Geschichte" sein wird.

Die "Passion Christi" ist ein Film des Jahres 2004 von Mel Gibson, in dem Jim Caviezel die Rolle des Erlösers spielte. Der Schauspieler bestätigte nun, dass er in diesem neuen Film Gibsons, in dem es um die Auferstehung des Herrn gehen wird, wieder Jesus von Nazareth darstellen wird.

Zur Zeitung "USA Today" sagte Caviezel, dass "es Dinge gibt, die ich nicht sagen kann, (aber) die das Publikum erschüttern werden. Es ist großartig. Bleibt dran."

"Ich werde euch nicht sagen, wie er vorgehen wird. Aber ich sage euch: Der Film, den er machen wird, wird der größte in der Geschichte sein. So gut wird er sein."

USA Today berichtet, Gibson und Caviezel hätten keine Details über den Stand der Entwicklung des neuen Films bekannt gegeben, aber der Schauspieler habe gesagt, dass er in seinen Gesprächen mit dem Regisseur darüber inspiriert worden sei, in welche Richtung das Projekt gehen wird.

Im Jahr 2016 hatte Gibson zur gleichen Zeitung gesagt, dass die Fortsetzung der "Passion Christi" von "der Auferstehung handeln wird. Ein großartiges Thema. Oh, mein Gott! Wir versuchen, das auf eine filmisch überwältigende und aufschlussreiche Weise zu schaffen, damit neues Licht aufscheint; wenn möglich, ohne etwas Sonderbares zu produzieren."

Caviezel sagte, der Regisseur habe diese Herausforderung "geknackt" – und sie hätten einen vorläufiges Zeitfenster für die Dreharbeiten geplant, das er jedoch nicht preisgeben wollte.

Randall Wallace bestätigte gegenüber "The Hollywood Reporter", dass er bereits das Drehbuch für den neuen Spielfilm schreibe.

Mehr in Welt

Im September desselben Jahres, während des evangelischen religiösen Festivals SoCal Harvest, enthüllte Gibson, dass sein neuer Film "nicht 'Die Passion Christi 2', sondern 'Die Auferstehung'" heißen werde.

Zwei Monate später trat Gibson in der TV-Sendung "The Late Show" auf, die von Stephen Colbert moderiert wird. 

"Es ist mehr als nur ein einziges Ereignis, es ist ein wunderbares Geschehen", sagte Gibson  – die Geschichte darum herum müsse erzählt werden, um zu dies zu erhellen. 

Colbert wollte wissen, ob es denn auch "Bösewichte" im Film gebe. "Die gibt es", antwortete Gibson, und fügte kryptisch hinzu. "Die befinden sich in einer anderen Welt."

Dann gab der australische Filmemacher und Schauspieler einen weiteren Tipp: "Klar, es geht um alles mögliche. Was geschah während der drei Tage?" Colbert antwortete mit einem Zitat des Glaubensbekenntnisses: "Hinabgestiegen in das Reich des Todes...", und Gibson bestätigte, dass es darum gehe. 

"Wow", sagte Colbert überrascht, "Sie würden also ein wenig das Inferno auflodern lassen..."

"Ich bin mir nicht sicher, aber es lohnt sich, darüber nachzudenken, nicht wahr", erklärte Gibson. "Die Vorstellungskraft in die Gänge bringen, nicht wahr?"

"Na klar. Daran hatte ich noch nie gedacht", sagte Colbert. "Ja, da passiert vieles abseits der Kamera in der Bibel, wenn Jesus zu den Toten hinabsteigt."

"Klar, vieles passiert jetzt...um uns herum", so Gibson.

Der Film "The Passion of the Christ" erschien im Jahr 2004, wurde mit einem Budget von 30 Millionen Dollar gedreht und brachte weltweit mehr als 611 Millionen Dollar ein.

Das Drehbuch basierte auf den Aussagen der seligen Mystikerin Anna Katharina Emmerick, die in dem Buch "Das bittere Leiden unseres Herrn Jesu Christi" aufgezeichnet wurden, das von Jesuiten in Los Angeles, die Sprachwissenschaftler sind, für den Film ins Lateinische, Hebräische und Aramäische übersetzt worden war.

Übersetzt von Susanne Finner. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung exklusiv für www.CNAdeutsch.de von www.ChurchPOP.com 

Das könnte Sie auch interessieren: