Abt Antoine Forgeot von Notre-Dame de Fontgombault ist tot

Dom Antoine Forgeot OSB (1933-2020)
Foto: Romualdica.blogspot.com

Dom Antoine Forgeot OSB ist tot. Am frühen Nachmittag des Hochfestes Mariae Himmelfahrt, am 15. August 2020, wurde der ehemalige Abt von Notre-Dame de Fontgombault, das zur Benediktiner-Kongregation von Solesmes gehört, von Gott zu sich gerufen.

Dom Antoine Forgeot OSB starb, versehen mit den Sakramenten der Kirche, an dem Tag, an dem er vor 65 Jahren seine  Mönchsprofess ablegte. Er befand sich in seinem 87. Lebensjahr und im 56. Jahr seines Priestertums.

Das Requiem und Beisetzung des ehemaligen Abtes von Fontgombault findet am Vortag des Festes des heiligen Bernhard, am Mittwoch, den 19. August um 11 Uhr in der Abteikirche von Notre-Dame de Fontgombault statt.

Das Kloster Fontgombault (Département Indre, Erzbistum Bourges) wurde 1091 gegründet. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde es in der Neuzeit 1849 von Trappisten wieder mit Mönchen besiedelt. Als sie im Zuge der Antikirchlichen Gesetzgebung der französischen Regierung 1905 das Kloster wieder verlassen mussten, verstummten die Mönchsgesänge erneut. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwarben 1948 die Benediktiner der Kongregation von Solesmes die alte Abtei.

Die Abtei Notre-Dame de Fontgombault ist, neben der bekannten südfranzösischen Abtei Le Barroux, eines von mehreren französischen Klöstern, in denen die Liturgie in der traditionellen Weise zelebriert wird (außerordentlicher Ritus). Dank ausreichender Novizen konnten in den letzten Jahrzehnten weitere Klöster mit eigenen Mönchen gegründet werden; unter ihnen z. B. die Abteien Randol und Triors in Frankreich, sowie die Abtei Clear Creek in USA. Zuletzt wurde 2013 die Benediktinerabtei Wisques in Nordfrankreich durch Mönche aus Fontgombault vor der Schließung bewahrt.

Dom Antoine Forgeot leitete die Abtei von 1977–2011. Sein Nachfolger ist bis heute Dom Jean Pateau. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;