Beim Gebet in der Kathedrale von Edinburgh: Priester mit Glasflasche attackiert

Der Mariendom in Edinburgh
Foto: Gastao / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Ein katholischer Priester ist am Montag von einem Mann mit einer Glasflasche angegriffen worden, während er im Mariendom der schottischen Hauptstadt betete. 

Die Erzdiözese von St. Andrews und Edinburgh teilte am 27. Juli mit, dass der "gewalttätige und unprovozierte Angriff" in der Kathedrale St. Mary's in Edinburgh stattfand, nachdem der Mann das Opfer gefragt hatte, ob er ein Priester sei.

"Gestern Morgen (Montag, 26. Juli) war ein Priester, der allein in einer Kirchenbank in der St. Mary's Cathedral in Edinburgh betete, einem gewalttätigen und unprovozierten Angriff durch einen Mann ausgesetzt, der eine Glasflasche trug", so die Erzdiözese.

"Kurz vor dem Angriff hatte der Mann ihn gefragt, ob er Priester sei. Als der Priester antwortete, dass er das sei, versuchte der Mann, ihn mit der Flasche auf den Kopf zu schlagen, bevor er ihn in den hinteren Teil der Kathedrale verfolgte."

"Die Flasche zerbrach auf dem Boden und der Mann benutzte sie weiter für seinen Angriff. Der Priester konnte ihn mit einem Stuhl abwehren, bevor der Angreifer aus der Kathedrale rannte. Der Priester entkam ohne Verletzungen."

Die Erzdiözese, die für die schottische Hauptstadt und die umliegenden Gebiete zuständig ist, forderte jeden, der Informationen über die Tat hat, auf, die Polizei Schottland zu kontaktieren.

Laut schottischen Medien sagte eine Sprecherin der nationalen Polizeibehörde, dass Beamte am 26. Juli um 9:35 Uhr nach einem Bericht über einen Angriff auf einen 35-jährigen Mann gerufen wurden. "Beamte vor Ort stellten fest, dass das Opfer keiner Krankenhausbehandlung bedarf". Die Beamten ermitteln.

Papst Franziskus soll Schottland im November "für eine sehr kurze Zeit" besuchen, bestätigte Anfang Juli ein Sprecher der Bischofskonferenz des Landes.

Der Papst wird wahrscheinlich an der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) teilnehmen, die vom 1. bis 12. November in Glasgow, Schottlands größter Stadt, stattfindet.

Katholiken sind in Schottland eine Minderheit und machen nur 16 Prozent der Gesamtbevölkerung von 5,5 Millionen Menschen aus. Aber das katholische Parlamentsbüro der schottischen Bischofskonferenz sagte 2019, dass Katholiken "in Bezug auf religiös motivierte Straftaten unverhältnismäßig stark betroffen sind."

Im Jahr 2018 gab es vier Übergriffe auf Priester in Schottland, sagte das katholische Parlamentsbüro.

Der Bericht der schottischen Regierung "Religiously Aggravated Offending in Scotland 2017-2018" stellte fest, dass der Katholizismus "die Religion war, die am häufigsten Gegenstand von Angriffen war, mit 319 Anzeigen für den Zeitraum 2017-18". Das ist knapp die Hälfte der 642 Anzeigen.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) veröffentlichte im November Daten, die mehr als 500 Hassverbrechen gegen Christen in Europa im Jahr 2019 dokumentieren.

Zu den Vorfällen gehörten Angriffe auf katholische Priester, Brandanschläge auf katholische Kirchen, die Zerstörung von Marienbildern, Vandalismus an einer katholischen Schwangerschaftsberatungsstelle und der Diebstahl von konsekrierten eucharistischen Hostien aus Tabernakeln.

Insgesamt gab es 595 Vorfälle gegen Christen, die von der OSZE dokumentiert wurden. Davon waren 459 Angriffe gegen Eigentum und 80 Angriffe gegen Personen.

Das könnte Sie auch interessieren:

;