Betäubt nicht die Hoffnung Eurer Jugend! Der Appell des Papstes in Chiapas

Papst Franziskus begegnet indigenen Mexikanern, die bei der Eucharistiefeier am 15. Februar 2016 mitgewirkt hatten
Foto: L'Osservatore Romano

Starke Worte hat am dritten Tag seiner Reise nach Mexiko Papst Franziskus für die indigene Bevölkerung des Landes gewählt. Gleichzeitig warnte er jedoch alle Gläubigen: Die Jugend solle sich nicht betäuben zu lassen von Menschen und Dingen, die von Jesus ablenken und die Sehnsucht nach Ihm einlullen und schläfrig machen, so der Papst wörtlich.

Die durch die Wegwerfkultur entblößte Welt

Der Heilige Vater war nach seinen ersten Besuchen in Mexiko-Stadt und Ecatepec dazu nach San Cristóbal de las Casas in der Region Chiapas gereist. Dort, im Südwesten des Landes, gehört ein Drittel der Bevölkerung zu den Ureinwohnern Mexikos und umliegender Länder. Diese Nachfahren der Maya und anderer Völker seien in "oftmals systematisch und strukturell verkannt und aus der Gesellschaft ausgeschlossen worden", sagte Franziskus in seiner Predigt. 

Einige haben eure Werte, eure Kultur und eure Traditionen für minderwertig gehalten. Andere haben – gleichsam trunken von Macht, Geld und den Gesetzen des Marktes – euch eures Bodens beraubt oder ihn durch ihr Handeln verseucht. Wie traurig! Wie gut täte es uns allen, Gewissenserforschung zu halten und zu lernen, um Verzeihung zu bitten! Die durch die Wegwerfkultur entblößte Welt von heute braucht euch!

Dies gelte auch für den Umgang mit Gottes Schöpfung, betonte Franziskus. Hier hätte die Welt von den Ureinwohnern viel zu lernen: Sie verstünden die Natur als "Nahrungsquelle, gemeinsames Haus und Altar, auf dem die Menschen miteinander teilen", so der Papst.

Auch die Eucharistiefeier und das gesamte Programm darum herum waren festlich geprägt von indigenen Elementen: Musik und mehrere der vielen Dutzend Sprachen der Region waren zu hören; bewegende Gebete und Begegnungen tiefgläubiger Mexikaner jedweder Herkunft waren der Rahmen für Papst Franziskus.

Am Mittag traf sich dann Franziskus mit acht Vertretern indigener Gemeinden zum Essen. Ein letzter Höhepunkt des Tages war eine Begegnung mit tausenden Familien im Stadion von Tuxtla Gutierrez.  

Programm am Dienstag

Am morgigen Dienstag, 16. Februar, reist der Papst nach Morelia, um dort eine heilige Messe mit Priestern, Ordensleuten und vielen anderen zu feiern; anschliessend besucht er die Kathedrale und trifft sich mit jungen Christen in einem örtlichen Stadion. CNA ist weiter vor Ort dabei.

Das könnte Sie auch interessieren: