Mexiko: Bischof berichtet als Augenzeuge über Wunder an 4-jährigem Mädchen

Die "Virgen de San Juan de los Lagos"
Foto: https://virgendesanjuan.org/
Previous Next

Der emeritierte Bischof Jorge Cavazos von San Luis Potosi (Mexiko), der seit dem 29. Juni als Apostolischer Administrator der Diözese San Juan de los Lagos eingesetzt ist, berichtete über das, was er selbst als ein Wunder der "Virgen de San Juan de los Lagos" (dem Gnadenbild der Muttergottes von San Juan de los Lagos) an einem vierjährigen Mädchen bezeichnet, das an einer unheilbaren Krankheit litt.

Kürzlich erzählte der Bischof in einem Interview mit Dr. Everardo López Padilla, dem Leiter des Historischen Archivs der Kathedrale von San Juan de los Lagos, was am 7. April in der Kathedrale im mexikanischen Bundesstaat Jalisco während einer Zeremonie des "Kleiderwechsels" der Jungfrau geschah. An diesem Tag ging er mit der Marienstatue zu Abigail Campos, einem kranken vierjährigen Mädchen, das ihre Eltern voller Glauben in die Kirche gebracht hatten, um die Gottesmutter um die Gnade ihrer Heilung zu bitten.

"Dieser Tag war etwas ganz Besonderes. Man kommt mit viel Vertrauen und Hingabe. Ich spürte, dass (die Jungfrau) mir sagte: 'Geh nochmal hin, bleib nochmal dort [bei dem Kind].' Ich habe das als innere Unruhe empfunden und mit dem Video ging das ja dann viral."

In einem an diesem Tag aufgenommenen Video kann man tatsächlich sehen, wie der Erzbischof die Jungfrau von San Juan de los Lagos in seinen Händen trägt und zu dem kleinen Mädchen geht. Ihre Mutter legte die Hand des Mädchens auf den Mantel der Statue und das Kind blickte sie einen Moment intensiv lang an.

"Ich fühlte nichts als diese Notwendigkeit, dass sie mir sagte, 'geh nochmal hin', und tat es. Als würde sie für dieses Mädchen zu Gott beten. Es ist schön, dass es ihr jetzt sehr gut geht."

"Es war, als ob sie [Maria] sagte: 'Ich möchte hier beten, mit ihr beten.' Gepriesen sei Gott, der uns durch sie dieses Wunder schenkt", so der mexikanische Bischof. "Die Situation dieses Mädchens ist nichts anderes als ein Wunder; Abigail ging von einem Zustand in einen anderen über, ohne dass es dafür eine medizinische Erklärung gibt. Das bedeutet, Gott existiert, das ist der Beweis. Schwächen wir das nicht ab."

Abigail und das Wunder

Abigail Campos ist vier Jahre alt und das dritte von vier Kindern von Adriana Márquez und Juan Francisco Campos. Im März dieses Jahres fühlte sie sich niedergeschlagen, hatte Krämpfe und übergab sich, also brachten ihre Eltern sie von San Juan de los Lagos in ein Krankenhaus in Aguascalientes, etwas mehr als eine Autostunde entfernt.

Dort wurde eine Autoimmunenzephalitis diagnostiziert, eine entzündliche Erkrankung des Gehirns, für die es keine Heilung gab.

Das Mädchen war 15 Tage lang bewusstlos und musste intubiert werden.

An einem dieser Tage feierten ihre Familie und das medizinisches Personal ihren vierten Geburtstag in der Hoffnung, dass sie aufwachen würde, aber es geschah nichts.

Abigail wurde weit behandelt und konnte schließlich das Krankenhaus verlassen, jedoch mit einem Luftröhrenschnitt und der Notwendigkeit, ständig Sekrete abzusaugen, um Verstopfungen und Komplikationen zu vermeiden.

Mit großem Vertrauen zur Muttergottes suchten die Eltern von Abigail und das Mädchen am 7. April die Kathedrale von San Juan de los Lagos auf, um zur allerseligsten Jungfrau zu beten.

Als der Erzbischof an dem Mädchen mit der Marienstatue vorbeiging, legte die Mutter die Hand des kleinen Mädchens auf das Bildnis. Abigail öffnete ihre Augen weit und blickte die Statue einige Augenblicke lang an.

"Wir haben alle bemerkt und gespürt, dass es eine magische Verbindung zwischen dem Mädchen und der heiligen Jungfrau gab", erklärte der Vater in der Fernsehsendung Primer Impacto.

Pfarrer Heriberto García, ein Priester der Kathedrale, kommentierte, dass "die Eltern sehr bewegt waren. Es war ein ganz besonderer Moment, der uns allen, die dabei waren, Tränen in die Augen trieb, weil wir ihren Glauben gesehen haben".

Als sie auf dem Heimweg ins Auto stiegen, lächelte Abigail – was sie seit 34 Tagen nicht mehr getan hatte. Zwei Wochen später war sie geheilt.

"Wir alle fühlen uns gesegnet und auch verpflichtet. Wenn er [Gott] uns durch die Fürbitte unserer allerseligste Mutter geholfen hat, dann ist es aus einem Grund und zu etwas", so Juan Francisco Campos.

Die "Jungfrau von San Juan de los Lagos" ist nach der "Jungfrau von Guadalupe" der Titel, unter dem die Gottesmutter in Mexiko am zweithäufigsten verehrt und angerufen wird.

"Wie schön, dass Gott uns mit diesem Wunder seine Gunst erweisen und uns neu ermuntern will. Gleichsam, um die Feierlichkeiten zum 400. Jahrestag des ersten Wunders zu beginnen, das auch an einem Mädchen vollbracht wurde", so der Erzbischof von San Luis Potosí in dem Video vom 5. Juli.

Die Geschichte besagt, dass das erste Wunder durch die Virgen de Los Lagos im Jahre 1623 stattgefunden hatte. Eine Zirkusfamilie, die auf dem Weg nach Guadalajara war, hielt sich in San Juan de los Lagos auf und gab dort eine Vorstellung. Bei einer Luftakrobatiknummer schwang ein Mädchen mit einem Trapez aus über eine Matte mit Dolchen. In einem Moment rutschte das Kind ab, fiel auf die Dolche und starb sofort. Kurz vor der Beerdigung des Mädchens brachte eine Frau, die den großen Schmerz der Eltern sah, die Marienstatue herbei. Sie forderte die Anwesenden zum Vertrauen in die Gottesmutter auf und legte die Statue auf die Brust des Mädchens, worauf dieses wieder lebendig wurde.

"Weil Gott uns so sehr liebt, hat er uns diese wunderbare Gegenwart hinterlassen, die der allerseligsten Jungfrau von San Juan, und wir müssen sie dankbar und froh nutzen", schloss der mexikanische Bischof.

Das könnte Sie auch interessieren: