Busunglück im Tessin mit Kölner Pilgern: Kardinal Woelki bestürzt

Polizeiwagen
Foto: Pixabay
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mit Bestürzung hat Kardinal Rainer Maria Woelki auf das Busunglück im Tessin (Schweiz) reagiert, bei dem eine Schülergruppe aus dem Erzbischöflichen Gymnasium St. Ursula in Brühl und eine Gruppe aus dem katholischen Kirchenverband Kreuz-Köln-Nord beteiligt sind, die auf dem Weg nach Assisi waren. 

"Ich bin zutiefst bestürzt über dieses furchtbare Busunglück. Ich leide mit den Verletzten und all den anderen von diesem Unglück Betroffenen. In dieser schmerzvollen Stunde fühle ich mich einfach nur hilflos und finde keinen anderen Halt als Gott, dem ich alle von diesem Unglück Betroffenen anempfehle."

Seelsorger vor Ort und aus dem Erzbistum Köln kümmern sich derzeit um die Betroffenen und ihre Angehörigen. Laut Polizei-Angaben wurden 13 Personen verletzt, die Zahl der Passagiere wird auf 25 beziffert. 

Unklar ist zur Stunde noch die Unfall-Ursache; der Bus rammte jedoch offenbar einen Pfosten auf der Autobahn A2 bei Sigirino. 

Letztes Update um 19:38 Uhr am 14. Oktober 2018