Kirchenvertreter verurteilen Polizeigewalt bei Beerdigung palästinensischer Journalistin

Gewaltausbrüche zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Trauernden, die den Sarg der getöteten Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh aus einem Krankenhaus tragen, bevor er zu einer Kirche und dann zu ihrer Ruhestätte transportiert wird, in Jerusalem, am 13. Mai 2022.
Foto: Ahmad Gharabli/AFP via Getty Images

Die führenden Vertreter der Christen im Heiligen Land haben am Montag die jüngste Gewalt bei der Beerdigung der palästinensischen Journalistin Shireen Abu Akleh verurteilt und erklärt, dass die "tragische Episode" die christliche Gemeinschaft "tief verletzt" habe.

Abu Akleh war eine melkitische griechische Katholikin und palästinensische Amerikanerin, die am 11. Mai bei der Berichterstattung über eine israelische Razzia in einem Flüchtlingslager im Westjordanland getötet wurde. Die BBC berichtete, dass Abu Aklehs Sarg während ihres Trauerzuges am 13. Mai "fast herunterfiel", als die Polizei mit Schlagstöcken und Betäubungsgranaten gegen die Menge vorging. Die israelische Polizei sagte, sie sei auf die Leute eingerückt, nachdem sie augenscheinlich mit Steinen beworfen worden war.

Abu Akleh, die für die in Katar ansässige Nachrichtenseite Al Jazeera schrieb, berichtete letzte Woche über eine Razzia der israelischen Sicherheitskräfte im Lager Dschenin, als sie von einer Kugel am Kopf getroffen wurde. Sie trug eine blaue Splitterschutzweste, auf der in großen Buchstaben das Wort "Presse" stand. Bei demselben Vorfall wurde der Al Jazeera-Produzent Ali Samoudi angeschossen und verwundet.

Die Tötung der Journalistin wurde weithin verurteilt, und israelische und palästinensische Behörden gaben sich gegenseitig die Schuld am Tod der Journalistin, berichtete die BBC.

Die christlichen Führer bezeichneten das Vorgehen der Polizei bei der Beerdigung, die auf dem Parkplatz des St. Josephs Krankenhauses in Jerusalem stattfand, als ein "gewaltsames Vorgehen".

"Die Polizei stürmte in ein christliches Gesundheitszentrum, respektierte die Kirche nicht, respektierte das Gesundheitszentrum nicht, respektierte das Andenken des Verstorbenen nicht und zwang die Sargträger fast, den Sarg fallen zu lassen", hieß es.

"Das Vorgehen der israelischen Polizei und die unverhältnismäßige Gewaltanwendung, mit der sie Trauernde angriff, sie mit Schlagstöcken bearbeitete, Rauchgranaten einsetzte, Gummigeschosse abfeuerte und die Patienten des Krankenhauses in Angst und Schrecken versetzte, ist ein schwerer Verstoß gegen internationale Regeln und Normen, einschließlich des grundlegenden Menschenrechts der Religionsfreiheit, das auch in einem öffentlichen Raum eingehalten werden muss."

Zu den führenden Persönlichkeiten, die die Erklärung unterzeichnet haben, gehören der griechische Patriarch von Jerusalem, der lateinische Patriarch von Jerusalem sowie die Bischöfe und Gläubigen der christlichen Kirchen im Heiligen Land.

Das Krankenhaus, das seit den 1950er Jahren unter der Obhut der Schwestern vom Heiligen Josef der Erscheinung Patienten aller Religionen versorgt, diente als Ausgangspunkt für den Trauerzug von Abu Akleh. Der Sarg sollte in einem Leichenwagen transportiert werden. Die israelische Polizei behauptet, der Trauerzug sei "ungeplant" und von der Familie des Opfers unerwünscht gewesen, und sie habe eingegriffen, um den Sarg von "Randalierern" zurückzunehmen.

Abu Aklehs Bruder Anton sagte, die Familie habe die Beerdigungsvorbereitungen an die Polizei übergeben, berichtete die AP. 

"Wir wollten den Sarg in das Auto stellen. Wir waren auf dem Weg zum Auto, als sie uns angriffen", so der Bruder der getöteten Katholikin.

Die christlichen Oberhäupter schrieben in ihrer Erklärung, dass "das St. Joseph Hospital immer stolz darauf war, ein Ort der Begegnung und Heilung für alle zu sein, unabhängig von ihrer religiösen oder kulturellen Zugehörigkeit, und es beabsichtigt, dies auch weiterhin zu sein."

"Was am vergangenen Freitag geschah, hat nicht nur die christliche Gemeinschaft, die Schwestern vom hl. Josef von der Erscheinung, die Eigentümerin des Krankenhauses, und das gesamte Krankenhauspersonal tief verletzt, sondern auch alle Menschen, die an diesem Ort Frieden und Gastfreundschaft gefunden haben und immer noch finden."

Die Begräbnisliturgie von Abu Akleh fand in der Kathedrale Unserer Lieben Frau von der Verkündigung statt, dem Sitz des abhängigen melkitischen griechischen Patriarchats von Jerusalem.

Palästinensische Trauernde schwenken Nationalflaggen, während sie den Sarg der getöteten Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh in die melkitisch-griechisch-katholische Kathedrale Unserer Lieben Frau von der Verkündigung tragen, bevor sie am 13. Mai 2022 in Jerusalem beigesetzt wird. - Abu Akleh, die am 11. Mai 2022 bei einer Reportage über eine Razzia im israelisch besetzten Westjordanland angeschossen wurde, gehörte zu den prominentesten Persönlichkeiten der arabischen Medien und wurde für ihre Tapferkeit und Professionalität allgemein gelobt. Ronaldo Schemidt/AFP via Getty Images

Am 12. Mai forderte das Lateinische Patriarchat von Jerusalem "eine gründliche und dringende Untersuchung aller Umstände der Ermordung von [Abu Akleh] und die Überführung der Verantwortlichen vor Gericht".

"Diese eklatante Tragödie führt der Menschheit die Notwendigkeit einer gerechten Lösung des Palästina-Konflikts vor Augen, der sich weigert, in Vergessenheit zu geraten, obwohl seit der Nakba 74 Jahre vergangen sind", so das Patriarchat.

Die AP berichtete, dass Bellingcat, eine in den Niederlanden ansässige Gruppe für investigativen Journalismus, "herausfand, dass sich zwar sowohl Bewaffnete als auch israelische Soldaten in dem Gebiet aufhielten, die Beweise jedoch Zeugenaussagen stützen, wonach Abu Akleh durch israelisches Feuer getötet wurde".

Der Vorfall bei der Beerdigung fällt in eine Zeit besonders hoher Spannungen zwischen Israel und Palästina nach mehreren gewalttätigen Zwischenfällen in den letzten Monaten, stellt die BBC fest.

Papst Franziskus hat Katholiken auf der ganzen Welt häufig gebeten, für den Frieden im Nahen Osten zu beten.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: