Christliche Gräber im Heiligen Land zerstört

Die zerstörten Gräber
Foto: Lateinisches Patriarchat von Jerusalem
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Unbekannte haben einen Friedhof in der Nähe des salesianischen Klosters von Bet Dschemal in der israelischen Stadt Bet Schemesh, westlich von Jerusalem profaniert. Die Kreuze aus Holz und Beton, die auf vielen Gräbern errichtet waren, wurden ebenfalls zerstört. Bei den Tätern handelt es sich offenbar erneut um jüdische Extremisten.

Die Ereignisse fanden Mitte Dezember statt, aber erst kürzlich wurde offiziell vom Lateinischen Patriarchat von Jerusalem darüber berichtet, informiert die Agentur Fides.

Es ist nicht das erste Mal, dass derartige Dinge an diesem Ort passieren. In der Nacht vom 31. März zum 1. April 2014 haben Vandalen gotteslästerliche Graffiti auf zwei Häuser gemalt, die zum römisch-katholischen Kloster von Deir Rafat gehören.

Die Ordensfrauen des Klosters, das zur Monastischen Familie von Bethlehem, der Aufnahme Mariens in den Himmel und des heiligen Bruno gehört, informierten Fides damals, dass unter den auf hebräisch gemalten Zeichen "Lästerungen gegen Jesus und die Jungfrau Maria" waren. Andere riefen zu "Rache" auf und beschuldigten Deutschland und die Vereinigten Staaten des "Nazismus". Auch einige in der Zone geparkte Autos wurden von den Tätern beschädigt.

Der vom Kloster in Deir Rafat erlittene Vandalismus ist offenbar Teil der wachsenden Zahl von Einschüchterungsversuchen durch jüdische Extremisten, die seit Februar 2012 gegen christliche Klöster und Einrichtungen vorgehen. Seit diesem Zeitpunkt haben verschiedene Gruppen, die der Bewegung der jüdischen Siedler nahestehen, Anschläge gegen Kultstätten – Kirchen und Moscheen – verübt, die von der arabischen Bevölkerung besucht werden.