Arnaud Beltrame: Die Geschichte eines katholischen Helden

Arnaud Beltrame
Foto: Wikimedia / MissionNumerique GN (CC BY SA 4.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat – wie so viele andere – die "großzügige und heroische Geste" von Oberstleutnant Arnaud Beltrame gewürdigt. Wer war der "Held von Trèbes",  und welche Rolle spielte der Glaube in seinem Leben? Das ist seine Geschichte.

Arnaud Beltrame war 45 Jahre alt und hatte vor, im Juni zu heiraten. Am 23. März jedoch griff ein Einzeltäter in der Stadt Trèbes bei Carcassonne einen Supermarkt an. Er tötete einen Polizisten und zwei weitere Menschen und nahm mehrere Geiseln. Beltrame bot an, sich gegen eine Frau austauschen zu lassen. Nachdem er angeschossen worden war, tötete die Polizei den Terroristen.

Der Priester erzählte, dass die Vorbereitung zwei Jahre gedauert hat und dass ihn seltsamerweise "die sehr schöne Eheabsichtserklärung von Arnaud vier Tage vor seinem heldenhaften Tod erreichte."

"Er war intelligent, sportlich, gesprächig und charismatisch, Arnaud sprach gerne über seine Bekehrung" fügte er hinzu.

Seiner Meinung nach wurde Arnaud, als er sich für im Tausch für die Geisel anbot, "von der Leidenschaft seines Heldenmutes als Offizier beseelt, da Polizist sein für ihn bedeutete, andere zu beschützen, auch wenn er um das Risiko wusste, das er einging."

Er brachte dieses Opfer trotz der großen Liebe zu seiner Braut. "Er wusste, dass wenn sein Leben Marielle gehörte, es aber auch Gott, Frankreich und seinen Geschwistern in Todesgefahr gehörte. Ich glaube, dass nur ein christlicher Glaube, der von Nächstenliebe genährt wird, dieses übermenschliche Opfer bringen kann."

Für den Priester war klar, dass Arnaud an das dachte, was im Evangelium steht: "Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt."

Der Oberstleutnant starb im Krankenhaus, wo der Priester ihm die Krankensalbung spendete; er konnte ihn und Marielle, die immer bei ihm war, aber nicht trauen, weil Arnaud bewusstlos war.

"Arnaud wird niemals leibliche Kinder haben, aber sein beeindruckender Heldenmut wird, wie ich glaube, viele Nachahmer finden, die zum Opfer ihres Lebens für Frankreich und für ihre christliche Freude bereit sind" endete er.

Am Montag, dem 26. März, sandte Papst Franziskus ein Telegramm an Monsignore Alain Planet, den Bischof von Carcassonne und Narbonne, in dem er den Terroranschlag vom 23. März verurteilte, der vier Tote und sechzehn Verletzte gefordert hatte.

"Ich ehre besonders die großzügige und heroische Geste von Oberstleutnant Arnaud Beltrame, der sein Leben gegeben hat, um die Menschen zu schützen. Ich spreche seinen Angehörigen und allen, die von dieser Tragödie betroffen sind meine Anteilnahme aus, sowie meinen Segen. Ich bitte den Herrn, ihnen Frieden und Trost zu spenden" schrieb der Papst.

Monsignore Planet feierte am Palmsonntag, dem 25. März, in der Stadt Trèbes eine heilige Messe für die Opfer des Angriffs.

"Mitten in dieser schrecklichen Heimsuchung am Freitag bot ein Mann an, gegen eine Geisel ausgetauscht zu werden und bezahlte dafür mit seinem Leben" sagte der Bischof in seiner Predigt und hob die "Selbstverleugnung der Soldaten hervor, die bereit waren, das Leben für ihr Land und ihre Landsleute zu geben."

Der Bischof erklärte, er wisse "aufgrund vieler Zeugnisse, die ihn erreicht haben, dass Oberstleutnant Arnaud Beltrame diese Hingabe als Soldat mit dem Glauben eines Christen verband, der bereit war, in die Karwoche einzutreten. Jene, denen bei seinem Fall die Figur des heiligen Maximilian Kolbe in den Sinn gekommen ist, haben etwas von seinem Handeln verstanden, auch wenn die Umstände andere sind."

Der heilige Maximilian Kolbe war ein polnischer Priester, der sich anbot, anstelle eines Ehemannes und Vaters hingerichtet zu werden. Er starb nach drei Wochen im Hungerbunker, nachdem man ihm eine tödliche Injektion verabreicht hatte.

Der Bischof sagte am Ende über Arnaud, dass "ein hingegebenes Leben nicht verloren gehen kann. Es überwindet das Böse, um uns zur Einheit zu führen; es ruft uns auf, daran zu glauben, dass das Leben stärker ist als der Tod, in der Hoffnung, deren Zeichen die Brüderlichkeit sein wird."

Das könnte Sie auch interessieren:

;