Das sind die im Jemen ermordeten Missionarinnen der Nächstenliebe

Schwester Anselm, Sr. Reginette, Sr. Judith, Sr. Marguerite (von links).
Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Apostolischen Vikariates Südarabien.
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Sie kümmerten sich um die Alten: Schwester Anselm, Schwester Reginette, Schwester Judith und Schwester Marguerite waren Pfleger im Heim, das die Missionarinnen der Nächstenliebe in Aden, Yemen neben ihrem Kloster betrieben.

Diese Schwestern verließen ihre Heimat in Indien und Afrika um den Armen zu dienen, den Alten, den Behinderten im vom Krieg schwer gezeichneten Jemen. Sie arbeiteten mit Freiwilligen im Pflegeheim, kümmerten sich um 60 bis 80 Patienten aller Religionen.

"Sie halfen allen armen Menschen, egal welchen Glaubens. Ihre Pflicht war es, den Armen zu helfen", sagte ein Vertreter des Apostolischen Vikariates für Südarabien gegenüber der CNA.

Heimbewohner blieben unverletzt

Doch am 4. März wurde das Kloster von zwei bewaffneten Männern angegriffen. Sie ermordeten  die Schwestern Anselm, Judith, Marguerite und Reginette, zusammen mit 16 freiwilligen Helfern aus Äthiopien und dem Jemen. Die Opfer wurden mit Handschellen gefesselt und in den Kopf geschossen. Entgegen früheren Berichten wurde kein einziger Heimbewohner verletzt.

Papst Franziskus nannte die Schwestern "Märtyrer von heute", die "ihr Blut für die Kirche gaben".

Nach Angaben des Vikariates für Südarabien war Schwester Anselm aus Ranchi, Indien. Sie hätte am 8. Mai ihren 60. Geburtstag gefeiert. Schwester Judith war aus Kenia und war am 2. Februar 41 Jahre alt geworden. Schwester Marguerite kam aus Ruanda und wäre am 29. April 44 Jahre alt geworden. Die jüngste Schwester, Reginette aus Ruanda, hätte am 29. Juni ihren 33. Geburtstag gefeiert.

Heim seit 24 Jahren im Betrieb

Seit dem tödlichen Angriff arbeitet das seit 24 Jahren betriebene Pflegeheim der Missionarinnen der Nächstenliebe mit freiwilligen Helfern weiter. 

"Nun kümmert sich die örtliche Regierung um die Pflege der Alten mithilfe Freiwilliger, Studenten und junger Menschen", so der Sprecher des Vikariates.

Die ursprünglich als vermisst gemeldete Oberin des Klosters, Schwester Sally, befindet sich in Sicherheit. Sie werde nun nach Jordanien gebracht, hieß es aus dem Apostolischen Vikariat.

Weiterhin vermisst wird Pater Tom Uzhunnalil; der Salesianer aus Indien.

Keine Gruppe des Kriegs im Jemen hat sich zu der Attacke bekannt. In diesem Konflikt bekämpfen sich Sunniten und Schiiten, aber auch Kämpfer des Islamischen Staates und der Al Kaida ebenso wie Saudi-Arabische Kräfte. 

Dies könnte Sie auch interessieren: