Der Schweizer, der St. Maximilian Kolbe beeindruckte, ist auf dem Weg zur Ehre der Altäre

Der Schweizer Franziskaner-Minorit Fr. Léon Veuthey (1896-1974)
Foto: Ordo fratrum minorum conventualium

Die Heiligsprechung eines Schweizer Priesters, dessen "übernatürliche Vorstellungen" den heiligen Maximilian Kolbe beeindruckten, ist einen wesentlichen Schritt weiter –zusammen mit der Heiligsprechiung sechs weiterer Ehrwürdige Diener Gottes.

Der Franziskaner-Konventuale Léon Veuthey war Professor für asketische und mystische Theologie in Rom, als er 1933 zum ersten Mal dem heiligen Maximilian Kolbe begegnete - woraufhin Kolbe Veuthey in seinem privaten Tagebuch als "einen übernatürlichen Mann" beschrieb, so der Biograph des Schweizer Priesters.

Veuthey war auf dem Weg zur Seligsprechungszeremonie von Gemma Galgani, die in den Vatikanischen Gärten stattfand, und Kolbe hatte Geschäfte im Vatikan zu erledigen. Aber Kolbe schrieb, dass er sich von seinem Gespräch mit Veuthey so ablenken ließ, dass er seinen Besuch in den vatikanischen Büros verschob, um ihn zur Seligsprechung zu begleiten, woraufhin sie gemeinsam zu Mittag aßen.

Kolbe schrieb über diese erste Begegnung in sein Tagebuch, nannte ihn einen "übernatürlichen Mann" und bemerkte dann weiter "P. Leon Veutheys übernatürliche Vorstellungen von Gehorsam."

Danach bat Kolbe den Schweizer Franziskanerpater, eine kurze Betrachtung über seinen Eindruck von der Seligsprechung für ein Rundschreiben zu schreiben, das von Kolbes Verlag veröffentlicht werden sollte. Außerdem schenkte er Veuthey eine kleine Marienstatue, die heute im St. Maximilian Kolbe-Kloster in Rom aufbewahrt wird.

Veuthey wurde 1896 in einem Dorf in der französischen Schweiz geboren, verbrachte aber nach seiner Priesterweihe den größten Teil seines Lebens in Italien, wo er bis zu seinem Tod 1974 in Rom Theologie und Philosophie lehrte.

Die Gedenktafel an Veutheys Grab auf dem römischen Friedhof von Verano beschreibt ihn als "Schriftsteller, Philosoph, Theologe, Mystiker, spiritueller Meister".

Veuthey selbst schrieb einmal an einen seiner Mitbrüder im Jahr 1944: "Das Übernatürliche ist unergründlich: Man muss es leben, um hineinzukommen."

Papst Franziskus autorisierte am 18. März ein Dekret der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, das den heroischen Tugendgrad von Pater Léon Veuthey promulgiert. Das Dekret bedeutet, dass der Priester nun "ehrwürdig" genannt werden darf.

Der Papst erkannte auch den heroischen Tugendgrad eines sizilianischen Erzbischofs, zweier spanischer Priester und dreier missionarischer Ordensschwestern an, die 1995 im Dienst für die Opfer des Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo starben.

Die Ordensschwestern - Sr. Annelvira Ossoli, Sr. Vitarosa Zorza und Sr. Danielangela Sorti - waren Mitglieder der Schwestern der Armen, Institut Palazzolo. Sie erkrankten und starben an Ebola, während sie den Armen dienten. Drei ihrer Mitschwestern, die ebenfalls an Ebola starben, wurden am 20. Februar für ihren heroischen Tugendgrad geehrt.

Pater Cosma Muñoz Pérez, der Gründer der Kongregation der Töchter der Schutzpatronin Mariens in Spanien im 17. Jahrhundert, wurde in dem Dekret für ehrwürdig erklärt, ebenso wie ein spanischer Diözesanpriester, Pater Salvador Valera Parra, der 1889 starb und für seine Sanftmütigkeit sehr beliebt war.

Papst Franziskus erkannte auch den heroischen Tugendgrad des Erzbischofs Mercurio Maria Teresi von Monreale, einer Stadt bei Palermo, an. König Ferdinand III. vom Königreich Sizilien wohnte 1802 seiner Bischofsweihe bei.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;