Die schöne Betrachtung Andrea Bocellis, nachdem er den Ort der Taufe Jesu besuchte

Andrea Bocelli am Fluss Jordan
Foto: Facebook / Seite Andrea Bocelli
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Vor einigen Tagen hat Andrea Bocelli den Ort besucht, an dem der Überlieferung nach Jesus getauft wurde. Nun hat der berühmte italienische Tenor eine Betrachtung darüber geschrieben, wie wichtig es für ihn als Katholik war, bei seiner Pilgerreise am 18. September in Al-Maghtas, dem Ort im Fluss Jordan, zu beten.  

"Das Wunder liegt in jedem Ausdruck des Lebens (und somit der Natur); in jedem Wassertropfen findet sich jenes Wunder, das uns zu Dem zurückführt, der ihn geschaffen hat."

"Aber als Christ, als praktizierender Katholik, verspürte ich die Notwendigkeit, meine Frömmigkeit auszudrücken, als ich am Jordan stand, und das Bedürfnis, am Ort der Taufe unseres Herrn Jesus zu beten: In Bethanien, wo die Luft getränkt ist von Heiligkeit und das Wasser erbebt von Geistlichkeit und Gebet, da es das Gedächtnis einer alten und doch so aktuellen Begegnung bewahrt, die die Geschichte der Menschen und der Welt verändert hat", so der Tenor am gestrigen Mittwoch.

Während seines Besuchs führte der Verantwortliche für die Apostolischen Nuntiatur in Jordanien, Pater Mauro Lalli, den blinden Sänger zu den Ufern des Flusses.

Dann nahm er etwas Wasser und schüttete es in die Hände des Sängers.

Danach bekreuzigten sich beide und beteten ein Gegrüßet seist Du, Maria.  Am Ende segnete Pater Lalli den 58-jährigen Künstler und alle Anwesenden, die ihn begleiteten.  

Das könnte Sie auch interessieren: