Duterte nennt Bischöfe "Idioten" und fordert Katholiken auf, nicht in die Kirchen zu gehen

Rodrigo Duterte
Foto: Ace Morandante - Wikimedia
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der philippinische Präsident, Rodrigo Duterte, hat Katholiken aufgefordert, ihre eigenen Kapellen zu bauen, anstatt die Kirchen zu besuchen und "für diese Idioten zu bezahlen" – womit er die Priester und Bischöfe meinte.

"Wenn jemand getauft wird, musst du zahlen ... wenn jemand stirbt, musst du zahlen", sagte Duterte in einer Rede am 26. November.

"Errichte deine eigene Kapelle in deinem eigenen Haus und bete dort. Du musst nicht in die Kirche gehen, um für diese Idioten zu zahlen", fügte er laut Angaben der philippinischen Nachrichtenagentur Rappler hinzu. 

Obwohl Duterte Präsident eines überwiegend katholischen Landes ist, scheut er sich seit Jahren nicht, die Kirche verbal zu attackieren. Am Allerheiligentag, dem 1. November, sagte Duterte scherzhaft, die Christen sollten das Bild des Präsidenten auf den Kirchenaltären zeigen, anstatt das "betrunkener" Heiliger. 

"Wer sind diese dummen Heiligen? Das sind nur Betrunkene", so Duterte laut The Philippine Star.

"Bleibt einfach bei mir - ich gebe Euch einen Patron, damit Ihr aufhören könnt, einen zu suchen. Nehmt ein Foto von mir und stellt es auf den Altar: Der heilige Rodrigo".

Im August nannte Duterte die Kirche eine "scheinheilige Institution" und fragte bei einem Treffen führender Unternehmer: "Gibt es hier einen Bischof? Ich möchte ihm einen Fußtritt geben."

Darüber hinaus sagte der Präsident im Juni, dass Gott "dumm" und ein "Hurensohn" sei. Die Sprecher des Präsidenten haben häufig erwähnt, dass der Kontext seiner Äußerungen der Missbrauch sei, den er anscheinend während seiner Zeit an in einer katholischen Schule erlitten habe.

Duterte hat erklärt, er sei von Pater Mark Falvey SJ missbraucht worden, der nach seinem Tod beschuldigt wurde, Kinder sexuell missbraucht zu haben. Im Mai 2007 erzielte die kalifornische Provinz der Jesuiten eine Vereinbarung in Höhe von 16 Millionen US-Dollar mit einigen Opfern.

Duterte wird beschuldigt, im Rahmen eines brutalen Vorgehens gegen den Drogenhandel auf den Philippinen Menschenrechtsverletzungen begangen zu haben.

Im August versteckte sich Pater Amado Picardal - ein Priester, der Duterte kritisiert hatte - und sagte, die "Todesschwadronen" würden ihn suchen, um ihn zu töten.

Übersetzt von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren:

;