Ecuador wird 2024 Gastgeber des Internationalen Eucharistischen Kongresses

Flagge Ecuadors bei der Ankunft von Papst Franziskus im Juli 2015
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Der Vatikan hat am Samstag bekannt gegeben, dass Papst Franziskus die Erzdiözese Quito in Ecuador zum Gastgeber des Internationalen Eucharistischen Kongresses 2024 bestimmt hat.

Die Konferenz, in ihrer 53. Austragung, wird auch während des 150. Jahrestages der Weihe Ecuadors an das Heiligste Herz Jesu stattfinden.

"Dieses große kirchliche Treffen wird die Fruchtbarkeit der Eucharistie für die Evangelisierung und die Erneuerung des Glaubens auf dem lateinamerikanischen Kontinent zeigen", so der Vatikan in seiner Ankündigung vom 20. März.

Die Stadt Quito liegt in den Ausläufern der Anden auf einer Höhe von über 2.800 Metern. Es ist die Hauptstadt Ecuadors und die bevölkerungsreichste Ansiedlung im Land, mit über 3 Millionen Menschen im Stadtgebiet.

Laut einer Statistik von 2017 machen Katholiken mit über 2,4 Millionen 85% der Bevölkerung in der Erzdiözese Quito aus.

Die Erzdiözese teilte die Nachricht von ihrer Ernennung zum Sitz des Eucharistischen Kongresses 2024 auf Facebook mit und schrieb, dass "wir diese große Verantwortung mit Freude annehmen und uns alle zur Arbeit verpflichten."

Ecuador wird zum ersten Mal Gastgeber des Eucharistischen Kongresses sein, seit dieser vor 140 Jahren ins Leben gerufen wurde. Die internationale Konferenz wurde zuletzt 1968 in Südamerika abgehalten, in Bogotá, Kolumbien.

Papst Franziskus besuchte Quito während eines apostolischen Besuchs in Ecuador, Bolivien und Paraguay im Juli 2015.

Der nächste Eucharistische Kongress soll im September in Budapest, Ungarn, stattfinden - nachdem er wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde.

Papst Franziskus sagte kürzlich, dass er plant, Ungarn für die Abschlussmesse des Eucharistischen Kongresses am 12. September auf dem Heldenplatz in Budapest zu besuchen, wie CNA Deutsch berichtete.

Im Dezember 2019 bat Papst Franziskus um Gebete für den Erfolg der Konferenz.

 

Der Internationale Eucharistische Kongress fand zum ersten Mal 1881 in Frankreich statt, mit dem Ziel, die Verehrung der Eucharistie zu steigern und die große Zahl der Katholiken im Lande zu sensibilisieren.

Seitdem wird er alle paar Jahre in einer anderen Stadt abgehalten und hat den Globus umrundet: Er fand in Jerusalem, Nairobi, Melbourne, Korea, den USA und in ganz Europa statt.

Der letzte Kongress wurde 2016 in Cebu, Philippinen, abgehalten. Es gab 12.000 Teilnehmer am Kongress, obwohl Millionen an den damit verbundenen Messen teilnahmen. Ungarn war zuletzt 1938 Gastgeber des Eucharistischen Kongresses.

Ziel der Veranstaltung ist es, Zeugnis von der Realpräsenz Jesu Christi in der Eucharistie zu geben und ein besseres Verständnis für die Liturgie und die Eucharistie im Leben der Kirche zu fördern. Der Kongress findet in der Regel nun alle vier Jahre statt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20