Elf katholische Kirchen in Frankreich profaniert und beraubt

Die Kirche Saint Maurice
Foto: Diözese Annecy
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Kürzlich haben Unbekannte in Frankreich zehn Kirchen im Departement Haute-Savoie (Hochsavoyen) und eine im Departement Morbihan (Bretagne) profaniert und beraubt.

Die örtliche Presse berichtete, dass die Kirchen im Département Haute-Savoie in der Diözese Annecy am 28. und 29. Oktober aufgebrochen worden waren. Urheber sind zwei Männer, die die Tür der Kirche mit einem Brecheisen geöffnet hatten.

Bei den profanierten Kirchen handelt es sich um Sainte Marie Madeleine de Morzine, Notre Dame d'Abondance, Saint Maurice, Saint Laurent, Saint Etienne, Saint Jean Baptiste, Nativité de Marie, Saint Bernard, Sainte Foy und Saint Pierre.

In der Kirche Sainte Marie Madeleine de Morzine haben die Verbrecher zwei Tabernakel aus Marmor entweiht und zerschlagen. In den anderen stahlen sie Opferkästen, Kerzen und Kelche.

Bernard Bidaut, Kommunikationsdirektor der Diözese Annecy, sagte zu CNA: "Wir sind vorsichtig mit unseren Aussagen. Es sind keine absichtlichen Handlungen der Schändung."

In Wirklichkeit "sind es für uns Diebstähle wichtiger liturgischer Gegenstände (einige mit geweihten Hostien), aber es ist klar, dass es sich um eine klassischen Raubüberfall handelt, mit dem Ziel, diese gestohlenen Objekte weiterzuverkaufen."

Bidaut wies auch darauf hin, dass "die Untersuchungen noch im Gange sind."

Pfarrer Nicolas Owona, Priester der Diözese Annecy, sagte seinerseits zum Sender France3, dass "das Aufbrechen der Tabernakel sehr verletzen sei" und dass die Gläubigen "empört seien über das, was geschehen ist."

France3 informierte, dass die Profanierungen von Kirchen in der Region seit dem Jahr 2015 zugenommen hätten.

Im Ort Plouay in Morbihan, der im Gebiet der Diözese Vannes liegt, haben Unbekannte den Arm einer Marienstatue abgehauen und den Altarstein der Kirche Saint Quen entfernt.

Die örtliche Polizei sucht nach den Verantwortlichen. Das "Observatoire de la Christianophobie", eine französische Online-Zeitung, teilte mit, dass diese Kirche bereits 2013 und 2014 überfallen worden war.

Im Departement Morbihan herrschen momentan auch Kontroversen, weil der französische Conseil d´Etat angeordnet hatte, das Kreuz von einer Statee Johannes Pauls II. zu entfernen, weil es dem Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche aus dem Jahre 1905 widersprechen würde.

Der Bürgermeister der Stadt, hat den Wunsch geäußert, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen:

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren: