Erzbischof von Kampala in Uganda stirbt mit 68 Jahren

Erzbischof Cyprian Kizito Lwanga von Kampala beim Kreuzweg in der Namirembe-Kathedrale in Kampala, Uganda, 2. April 2021
Foto: courtesy photo

Erzbischof Cyprian Kizito Lwanga von Kampala, am Rande des Victoriasees in Uganda, wurde am Samstagmorgen tot in seinem Zimmer aufgefunden. Er war 68 Jahre alt und hatte am Abend zuvor bei einem ökumenischen Kreuzweg gepredigt.

Die ugandische Bischofskonferenz erklärte am 3. April, dass "die Mitglieder der Konferenz dem Klerus, den Ordensleuten und den Gläubigen der Erzdiözese Kampala und der katholischen Kirche in Uganda ihr Beileid aussprechen".

Erzbischof Kizito Lwanga hatte am Karfreitag am jährlichen ökumenischen Kreuzweg in der anglikanischen Namirembe-Kathedrale in Kampala teilgenommen.

"Jesus ist für dich gestorben, er ist für mich gestorben, er ist für die ganze Menschheit gestorben. Ich wünsche einen sehr, sehr ... erfolgreichen Kreuzweg", sagte Erzbischof Lwanga zu Beginn des Kreuzweges am 2. April.

Stephen Kaziimba, der anglikanische Erzbischof von Uganda, kommentierte, dass "wir gerade gestern den Kreuzweg gemeinsam gegangen sind, und das ist ein Schock für uns alle. Seine klare Stimme des Evangeliums, mit der er sich für die Armen und Unterdrückten einsetzte, sein Engagement für die Einheit der Christen und für Gerechtigkeit für alle wird uns sehr fehlen."

Lwanga wurde 1953 geboren und 1978 zum Priester der Erzdiözese Kampala geweiht. 1996 zum Bischof von Kasana-Luweero ernannt, als das Bistum neu aus einem Teil der Erzdiözese Kampala errichtet wurde, empfing er am 1. März 1997 die Bischofsweihe. Im Jahr 2006 wurde er zum Erzbischof von Kampala ernannt.

Bei den Feierlichkeiten zum Märtyrertag in Uganda im vergangenen Juni rief der verstorbene Erzbischof das Volk Gottes, dem seine Hirtensorge gilt, dazu auf, dem Beispiel der ugandischen Märtyrer zu folgen, um den Glauben in ihren Familien inmitten der Corona-Pandemie zu stärken.

"Es ist an der Zeit, dass wir die Hauskirche nach dem Beispiel der Märtyrer der frühen Kirche stärken und dadurch stärker im Glauben werden", sagte Erzbischof Lwanga am 3. Juni 2020, dem Fest des heiligen Karl Lwanga und seiner Gefährten.

Erzbischof Lwanga ermutigte die Familienmitglieder, eine Bibel zu besitzen und täglich darin zu lesen: "Zum Glück gibt es für uns als Katholiken an jedem Tag des Jahres Lesungen, die uns zur Meditation einladen. Und alle diese Lesungen laden uns zur Erneuerung ein. Lasst sie uns als Familien lesen und meditieren."

Bevor sich die Pandemie in Uganda ausbreitete, hatte er den Empfang der Heiligen Kommunion in der Hand verboten und bekräftigt, dass diejenigen, die "in unerlaubter ehelicher Lebensgemeinschaft" leben, nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren:    

;