Feministinnen greifen Priesterseminar in Mexiko an und beschmieren Wände

Feministische Parolen an der Kirche
Foto: Erzdiözese Xalapa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Etwa einhundert militante Feministinnen, die am 25. November in den Straßen von Xalapa im mexikanischen Bundesstaat Veracruz demonstrierten, haben das Priesterseminar der Erzdiözese, angegriffen.

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Die Aktivisten nahmen auch die Sühnekirche des Heiligsten Herzens Jesu ins Visier, die als "El Beaterio" bekannt ist.

Die Tat ereignete sich gegen 16:30 Uhr im Rahmen der feministischen Demonstration zum "Internationalen Tag für den Kampf gegen Gewalt gegen Frauen".

Im Gespräch mit ACI Prensa beklagte Pater Manuel Suazo, Sprecher der Erzdiözese Xalapa, wie "diese Art von Demonstration Vandalismus ausgelöst hat, weil die Gruppe der Frauen die Wände einer Sühnekirche und später auch die des Seminars mit Graffiti besprüht hat."

Der mexikanische Priester wies darauf hin, dass "wir als katholische Kirche gegen jede Form von Gewalt sind, denn Gewalt ist eine Äußerung, ein Beweis, ein Ausdruck der Kultur des Todes, die in der Gesellschaft so viel Schaden anrichtet und die Terror, Angst und Beklemmung sät."

"Das hat man gestern deutlich gesehen. Viele Geschäfte mussten schließen, auch die Kirche hat ihre Türen verschließen müssen, weil diese Leute durchgezogen sind", erklärte er.

Pater Suazo betonte: "Auch wir als Kirche sind gegen die Gewalt, die Frauen erleiden. Natürlich müssen wir mit der Kultur des Lebens alle Arten der Gewalt gegen Frauen ausmerzen, wie Mord, Missbrauch und sexuelle Belästigung."

Er fügte jedoch hinzu: "Wir sind mit dieser Art von Demonstrationen nicht einverstanden, die natürlich ideologisch sind, da es sich um eine Gruppe von Frauen handelte, deren Gesichter mit einem grünen Halstuch bedeckt waren (Erkennungszeichen radikalisierter Feministinnen in Mexiko). Sie haben die Wände dieser Kirche und des Seminars beschmiert. Das ist ein Akt des Vandalismus."

Ein Sprecher der Erzdiözese Xalapa forderte, dass "jede Demonstration im Rahmen des Gesetzes stattfinde, um das friedliche Zusammenleben der Bürger nicht zu beeinträchtigen oder die Sicherheit der Menschen zu gefährden". Er bedauerte auch, dass die gewalttätigen Feministinnen sogar handgreiflich wurden und männliche Journalisten angriffen, die über die Demonstration berichteten.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;