Feministische Gewalt und Vandalismus bei Demonstration gegen Gewalt in Mexiko

Teilnehmer am Marsch beschädigen und beschmieren unter anderem die Kathedrale der Hauptstadt

Feministinnen in Mexiko
Foto: David Ramos / ACI Prensa

Ein feministischer Protestmarsch auf den Straßen des Zentrums von Mexiko-Stadt hat eine Spur der Verwüstung an öffentlichen und privaten Stätten hinterlassen und Schäden an der Kathedrale in Mexiko verursacht.

Während die Frauen beim Marsch einerseits ein Ende der Gewalt forderten und erklärten, dass es keinen einzigen Mord an Frauen mehr geben dürfe, forderten sie gleichzeitig die legale Abtreibung für Mexiko, wie für ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch, der mexikanische Journalist David Ramos berichtet.

Der Marsch wurde von den selben Gruppen organisiert, die für den heutigen 9. März einen Streik einberufen haben – und dem sich auch die mexikanische Bischofskonferenz (CEM) angeschlossen hatte.

Die mexikanische Bischofskonferenz hat abgelehnt, ein Interview zu geben, um zu erklären, warum sie sich dem Aufruf angeschlossen hatte; bis zu Redaktionsschluss gab sie auch keine Angaben zu den Gewalttaten im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt.

Dort wurden öffentliche und private Gebäude beschmiert und zerstört.

Der Marsch hatte um circa 14.00 Uhr an der Plaza de la Revolución begonnen. Die von örtlichen Behörden und Freiwilligen errichteten Schutzzäune wurden niedergerissen. Öffentliche Haltestellen, Denkmäler und private Geschäfte wurden zerstört und zahlreiche Fenster eingeschlagen.

Gegen 16.00 Uhr erreichte der gewalttätige Zug die Kathedrale von Mexiko-Stadt. Die Feministinnen griffen katholische Laien an, die herbeigeeilt waren, um das Gotteshaus vor Profanierungen zu schützen. Die Gläubigen, darunter mehrere ältere Frauen, wurden mit Schlägen, Farbbomben und entflammbarer Flüssigkeit angegriffen.

Die weiblichen Polizisten, die zum Schutz der Kathedrale abgestellt waren, wurden schnell von der Gewaltwelle überwunden. Die Demonstranten beschmierten die Außenwände der geschichtsträchtigen mexikanischen Kirche mit Schriftzügen.

Die Feministinnen warfen unter anderem auch Benzinbomben auf den Palacio Nacional, den Sitz des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, wobei mehrere Personen verletzt wurden. Darunter - wie das folgende Video zeigt - eine Fotografin der mexikanischen Tageszeitung El Universal, die durch einen Molotowcocktail verletzt und mit Verbrennungen zweiten Grades ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Einige Stunden bevor der Marsch die Kathedrale erreichte, hatte Javier Rodriguez, Kommunikationsdirektor der Erzdiözese Mexiko, gegenüber ACI Prensa erklärt, dass "die öffentlichen Behörden den Schutz der katholischen Kirchen im historischen Stadtzentrum organisiert haben". "Schutzpersonal wird außerhalb und innerhalb der Kathedrale anwesend sein".

Zur feministischen Gewalt im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt erklärte Rodriguez: "Mir scheint, die Wertekrise und die Gewalt gegen Frauen sind Themen, die uns vereinen müssen, damit wir uns gemeinsam für die Gabe des Friedens einsetzen. Spaltungen und Konfrontationen werden nur dazu führen, die Bemühungen im Kampf gegen die Gewalt zunichte zu machen."

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;