Film über die Schlacht von Lepanto und den Sieg durch die Hilfe der Gottesmutter

Plakat zum Film "Lepanto: Ahora como entonces"
Foto: Goya Producciones

Die Produktionsfirma Goya Producciones hat die baldige Veröffentlichung des Films "Lepanto: Ahora como entonces (Lepanto: Damals wie heute)" angekündigt.

Darüber berichtete ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesternagentur von CNA Deutsch.

Der Film will des 450- Jahrestages des Sieges in der Schlacht von Lepanto gedenken, der der Fürbitte der allerseligsten Jungfrau Maria und dem Gebet des Rosenkranzes zugeschrieben wird.

Am heutigen 7. Oktober sind genau 450 Jahre seit der Seeschlacht von Lepanto vergangen. Sie gilt als eine der entscheidendsten Auseinandersetzungen im Hinblick auf die Zukunft Europas und der Christenheit.

Papst Pius V. rief 1571 - angesichts des Vormarsches des Osmanischen Reiches auf See, das Rom erobern und den Islam im christlichen Mittelmeerraum verbreiten wollte - die Mittelmeermächte zur "Heiligen Liga" zusammen und lud die Christen ein, den Rosenkranz zu beten, um den Schutz der Gottesmutter zu erflehen.

Nach einem beispiellosen Kampf und dank der Gebete der Christen konnte die Heilige Liga, der Spanien, Venedig, der Kirchenstaat, Malta, Savoyen, Genua und die Toskana angehörten, das Osmanische Reich bei Lepanto besiegen. Phillip II., der damalige König Spaniens, hatte mehr als die Hälfte der Heiligen Liga finanziert. Sein Halbbruder Juan de Austria (Ritter Johann von Österreich) war zum Oberbefehlshaber eingesetzt worden.

Die Produktionsfirma erklärte, der Film sei auf Anfrage der Diözese Alcalá (Spanien) gedreht worden. Sein Ziel sei, an die Bedeutung des Rosenkranzgebetes zu erinnern, um an der Hand der Gottesmutter - wie bei der Schlacht von Lepanto - das Böse, das die Welt bedroht, zu überwinden.

Andrés Garrigó, Regisseur des Dokumentarfilms, erinnerte daran, dass "der Sieg von Lepanto im Jahr 1571 entscheidend für die Rettung der Christenheit war, da die Türken, die bereits einen Teil Europas beherrschten, danach strebten, auch den Rest zu dominieren und den Islam als einzige Religion durchzusetzen."

Goya Producciones wies darauf hin, dass der Film "den spirituellen Hintergrund dieses gigantischen Kampfes zwischen dem Kreuz und dem Halbmond" - Symbol des Islam - darstelle. Darüber hinaus "zeige er, dass Papst Pius V. die Initiative ergriffen hat", um den Glauben "angesichts der Passivität der christlichen Mächte, die bezüglich der osmanischen Gefahr gespalten waren" zu verteidigen.

Der Film beschreibt auch einige Ereignisse, die als "wunderbar" gelten, wie zum Beispiel das Drehen des Windes im kritischen Moment des Kampfes und die Einheit der Katholiken auf der ganzen Welt, "die auf die Einladung des heiligen Papstes Pius V. beteten - vor allem den Rosenkranz - und um die Hilfe der allerseligsten Jungfrau flehten."

Die historische Marienstatue, die während der Schlacht von Luis de Requesens, einem Leutnant Juan de Austrias, auf seinem Schiff mitgeführt worden war, wurde zerstört. In der Kirche von Villarejo de Salvanés wird jedoch eine Nachbildung aufbewahrt. 

An dem Dokumentarfilm beteiligt sich der Bischof von Alcalá, Monsignore Reig Pla, der Schiffskapitän José María Blanco, der Historiker José Ramón Godino, der Pfarrer von Villarejo, Pater José Luis Loriente sowie der Brigadegeneral Antonio Martínez Manzanares.
Der Produzent erinnerte daran, dass der Papst nach dem Sieg von Lepanto das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz einführte, das am 7. Oktober gefeiert wird.

Monsignore Antonio Reig Pla hatte Papst Franziskus gebeten, ein Marianisches Jubiläumsjahr feiern zu dürfen, und der Papst hatte zugestimmt.

Bischof Pla erklärte, bei diesem Gedenken an die 450 Jahre gehe es "nicht so sehr darum, einen militärischen Triumph zu feiern", sondern "auf die aktuellen Gefahren zu reagieren", die die Christen bedrohen.
"Nicht wie damals mit Galeeren und Kanonen, sondern durch Predigt, durch das Zeugnis und durch den Wiederaufbau dessen, was die Verfinsterung Gottes im Menschen zerstört hat."

Die Produktionsfirma teilte mit, dass der Film "Lepanto: Damals wie heute" erstmals am 14. Oktober um 20.00 Uhr (Ortszeit) in der Aula des Bischofssitzes Alcalá de Henares ausgestrahlt werden wird.

Wer Interesse hat, virtuell bei der Weltpremiere dabei zu sein, kann dies über diesen Link tun.

Das könnte Sie auch interessieren: